Bitte beachten Sie: Diese Website benötigt Flash und JavaScript für ihre volle Funktionalität.
Bitte stellen Sie sicher, dass Flash und JavaScript in den Browser-Einstellungen aktiviert sind.
Zum Download des aktuellen Flash-Plugins hier klicken.

Informationen zur E10-Eignung.

E10-Eignung der Volkswagen Modelle

E10 ist in allen aktuellen Volkswagen Benzinern problemlos verwendbar.

Alle aktuell angebotenen Volkswagen Benziner sind uneingeschränkt für den neuen Kraftstoff E10 geeignet. Dieser enthält 10% des Biokraftstoffs Ethanol und senkt auf diese Weise die CO2-Emissionen und die Abhängigkeit von Rohöl. Konventioneller Kraftstoff enthält maximal 5% Ethanol und wird weiterhin erhältlich sein. Zu erkennen ist der E10-Kraftstoff an der Bezeichnung "Normal E10", "Super E10" oder Super Plus E10" auf den Zapfpistolen bzw. den Zapfsäulen.

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Kraftstoffe, die an der Zapfsäule als metallhaltig gekennzeichnet sind, dürfen nicht verwendet werden.
  • Tanken Sie bitte nur E10-Kraftstoff, der an der Zapfsäule folgendermaßen gekennzeichnet ist:

    Super E10 schwefelfrei, ROZ 95, E DIN 51 626-1
  • Bitte beachten Sie, dass die Bestätigung zur E10-Eignung nur für Volkswagen Fahrzeuge gilt, die dem Serienstand entsprechen. Zu Teilen von Fremdherstellern, die möglicherweise nachträglich verbaut worden sind, können wir keine Aussage machen.

Informationen zu älteren Volkswagen Pkw:

Ausnahmen bilden einige wenige FSI-Motoren der Fahrzeugmodelle Lupo, Polo, Golf, Bora und Touran aus den Bauzeiträumen 2000 bis 2004, in Einzelfällen bis 2006.

Eine Liste der nicht geeigneten Volkswagen FSI-Fahrzeuge erhalten Sie hier:

Für die Ansicht benötigen Sie die aktuelle Version des Acrobat Reader.

Die E10-Eignung aller Volkswagen-Fahrzeuge (außer den oben genannten FSI-Motoren) gilt auch für EU- und US-Fahrzeuge.

Sie können sich weiterhin gern auch bei Ihrem Volkswagen Partner informieren oder kostenfrei bei der Volkswagen-Hotline unter

0800 - 86 55 79 24 36 (0800 – VOLKSWAGEN)

 

 

Informationen zu Volkswagen Nutzfahrzeugen:

Alle Fahrzeuge mit Ottomotor der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge sind für die Betankung mit dem Kraftstoff E10 geeignet, also die folgenden Modelle:

alle Caddy, alle Transporter, Caravelle, Multivan, California, alle LT / Crafter und Amarok

 

Weitere Informationen zu diesen Modellen erhalten Sie unter Tel. 0180 / 26 66 37 23

(6 Ct/Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal 60 Ct/Anruf aus den Mobilfunknetzen)

sowie hier:

                                 

                                        

                                            

Fragen und Antworten zu E10

 

Welche Modelle sind für den neuen E10-Kraftstoff freigegeben?

Mit Ausnahme einiger FSI-Motoren der ersten Generation (siehe beigefügte Auflistung) sind alle Volkswagen mit Ottomotor für die Verwendung mit E10 freigegeben! Eine Auflistung der nicht E10 geeigneten Volkswagen Modelle finden Sie hier.

 

Ist beispielsweise mein Golf I auch für E10 geeignet?

Grundsätzlich sind alle Volkswagen mit Ausnahme einiger FSI der ersten Generation für den Betrieb mit E10 freigegeben. Ist sichergestellt, dass bei Volkswagen Young- und Oldtimern ausschließlich Original-Ersatzteile verwendet wurden, so können auch diese mit E10 betrieben werden.

 

Welche Versuche beziehungsweise Tests hat Volkswagen unternommen, um die Auswirkungen einer E10-Nutzung festzustellen?

Volkswagen hat mit zahlreichen Motordauerläufen, Fahrzeugdauerläufen und vor allem Materialverträglichkeitstests die Unbedenklichkeit von E10 nachgewiesen. Der Testumfang ist grundsätzlich der gleiche, den wir auch in der normalen Serienentwicklung ansetzen.

 

Gibt es schon Erfahrungen mit E10 in anderen Märkten?

Volkswagen hat schon in anderen Märkten jahrelange, umfängliche Erfahrung mit dem Einsatz und dem dauerhaften Betrieb mit ethanolhaltigen Kraftstoffen mit bis zu 100%-Ethanolanteil, u. a. in Brasilien, den USA und Schweden.

 

Sind erhöhter Verschleiß oder niedrigere Leistung festzustellen?

So lange die bei allen Volkswagen vorgeschriebenen Wartungsintervalle und Ölqualitäten eingehalten werden, gibt es keinen erhöhten Verschleiß. Die Leistung ist ebenfalls identisch; unabhängig davon, ob E10 verwendet wird oder nicht.

 

Ist ein erhöhter Verbrauch durch E10 bei den dafür freigegebenen Modellen möglich?

Gegenüber dem konventionellen Ottokraftstoff ergibt sich ein (lediglich im Rahmen eines Prüfstandstests festzustellender) Mehrverbrauch von 1,5 - 2 %. Dies liegt im geringeren Heizwert Ethanols gegenüber Benzin begründet.

 

Garantiert Volkswagen für die freigegebenen Modelle, dass es auch langfristig nicht zu Schäden durch E10 kommt?

Die Volkswagen Garantie- und Kulanzregelung umfasst natürlich das Fahrzeug vollumfänglich, so lange die vorgeschriebenen Kraftstoffe genutzt und Wartungsvorschriften eingehalten werden. Zu den freigegebenen Kraftstoffen gehört bei allen aktuellen Volkswagen Benzinern ausdrücklich auch E10.

 

Sind auch die Volkswagen Nutzfahrzeug-Modelle für E10 freigegeben?

Alle Volkswagen Nutzfahrzeuge sind für den Betrieb mit E10 freigegeben.

 

Welche Schäden können entstehen, wenn Fahrzeuge mit E10-Kraftstoff betankt werden, die nicht dafür zugelassen sind?

Allgemein kann Ethanol unter bestimmten Randbedingungen korrosiv auf ungeschützte Aluminiumoberflächen wirken und damit zu Störungen im Einspritzsystem führen. Ferner kann es zu einer Versprödung von Elastomerbauteilen kommen. Betroffen sein können kraftstoffführende Komponenten wie Kraftstoffpumpen, Kraftstoffleitungen oder Dichtungen.

 

Gibt es eine Möglichkeit, die nicht für E10 geeigneten Volkswagen umzurüsten?

Eine Umrüstung ist technisch zwar grundsätzlich möglich, aber vom reinen Kosten-Nutzen-Verhältnis her absolut unwirtschaftlich. Darum bieten wir eine solche Umrüstung auch nicht an.

 

Welche Bauteile wurden in der Serie geändert, so dass zum Beispiel ein Golf FSI (MKB: BKG) ab der Woche 46/2004 – im Gegensatz zu dem baugleichen Modell bis einschließlich KW 45/2004 – E10-geeignet ist?

Technisch geändert wurden die Hochdruckpumpe der Kraftstoffeinspritzung und das Kraftstoff-Rail.

 

Die deutsche Bioethanolwirtschaft strebt mittelfristig eine Erhöhung der Ethanol-Beimischung auf 20 Prozent an. Bis zu welcher Ethanol-Beimischung wären die jetzt freigegebenen Fahrzeuge Ihrer Marke ethanolgeeignet?

Zurzeit werden verschiedene Szenarien der Gesetzgebung diskutiert. Für Beimischungen größer als die freigegebenen 10 % muss die Motorabstimmung gegebenenfalls angepasst werden. Sobald eine verbindliche höhere Beimischungsmenge feststeht, werden wir die entsprechenden Freigaben aktualisiert veröffentlichen.