Bitte beachten Sie: Diese Website benötigt Flash und JavaScript für ihre volle Funktionalität.
Bitte stellen Sie sicher, dass Flash und JavaScript in den Browser-Einstellungen aktiviert sind.
Zum Download des aktuellen Flash-Plugins hier klicken.

Radio Data System (RDS)

Radio Data System (RDS)

RDS steht für Radio Data System und ist ein Service der Rundfunkanstalten. Neben dem hörbaren Sendeprogramm werden Informationen in Form verschlüsselter Digitalsignale ausgesendet, welche von RDS-fähigen Radios ausgewertet werden können. Somit ist die Übermittlung von Zusatzdiensten wie Sendername (PSN), Radiotext (RT) oder die Kennzeichnung von Verkehrsprogrammen (TP) bzw. Verkehrsstörungen (z.B. Staus, Unfälle, Sperrungen via TMC) möglich. Die Übertragung von alternativen Frequenzen (AF) in RDS ermöglicht die Abstimmung auf die am besten empfangbare Frequenz des aktuell gehörten Sendeprogramms. Das Radio wechselt hierfür bei einem schwächer werdenden Signal automatisch auf eine bessere Sendefrequenz der gleichen Station.

Traffic Announcement (TA) stellt Verkehrsfunkmeldungen in voreingestellter Lautstärke durch, auch wenn gerade andere Quellen (CD, SD oder anderen Medien) gehört werden oder das Radio stumm geschaltet ist. Außerdem wird innerhalb einer Senderkette automatisch von einem Nicht-Verkehrsfunksender auf den entsprechenden Verkehrsfunksender umgeschaltet (EON, Enhanced Other Network).

Die Richtigkeit der RDS-Informationen liegt dabei in Verantwortung der Betreiber der Rundfunkstationen. In Europa wird RDS bereits flächendeckend eingesetzt. Aber auch in anderen Weltregionen (z.B.: Nordamerika, China) spielt RDS gerade im Zusammenhang mit Sendername (PSN) und Verkehrsinformationen (TMC) eine immer größere Rolle.