Bitte beachten Sie: Diese Website benötigt Flash und JavaScript für ihre volle Funktionalität.
Bitte stellen Sie sicher, dass Flash und JavaScript in den Browser-Einstellungen aktiviert sind.
Zum Download des aktuellen Flash-Plugins hier klicken.

WLTP

WLTP-Testzyklus

Das WLTP-Testverfahren (Worldwide Harmonized Light Duty Test Procedure - weltweit einheitliches Testverfahren für leichtgewichtige Nutzfahrzeuge), wird den NEFZ-Fahrzyklus ab September 2017 ablösen, um die Abgaswerte und den Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen realistischer abbilden zu können. Die Prozedur sieht einen veränderten Fahrzyklus und strengere Prüfvorgaben vor und soll die Ergebnisse weltweit vergleichbar machen. WLTP wird zukünftig die gesetzliche Basis für die Euro-Abgasgesetzgebung sein.

Ab 1. September 2017 müssen die Abgas- und Verbrauchswerte bei allen neu eingeführten Motoren und Modellen angegeben werden. Ab 1. September 2018 müssen die Abgas- und Verbrauchswerte dann bei allen (Neu)-Fahrzeugen nach WLTP angegeben werden.

WLTP-Fahrzyklus

Beim WLTP wird der Fahrzyklus mit einer um 10 km/h höheren Höchstgeschwindigkeit als beim NEFZ gemessen. Die Messung enthält vier Phasen: bis 60, 80, 100 und 130 km/h. Außerdem ist die Durchschnittsgeschwindigkeit mit ca. 47 km/h deutlich höher als beim NEFZ (ca. 33 km/h). Der WLTP-Fahrzyklus dauert etwa 30 Minuten, wohingegen der NEFZ lediglich 20 Minuten vorsieht. Die Streckenlänge liegt bei 23 statt 11 km. Für das Testverfahren ist in der Prüfkammer eine Temperatur von 23° C vorgegeben, bei NEFZ war es bisher 20 - 30° C. Die Schaltpunkte werden nicht mehr statisch vorgegeben, sondern sind fahrzeugspezifisch frei wählbar. Anders als beim NEFZ werden individuelle Sonderausstattungen beim WLTP für Gewicht, Aerodynamik und Bordnetzbedarf (Ruhestrom) berücksichtigt. Stromverbrauchende Sonderausstattungen, wie die Klimaanlage oder Sitzheizung, bleiben für das Prüfverfahren ausgeschaltet.

Beim WLTP gibt es 3 Leistungsgewichtsklassen:

Klasse 1: bis einschließlich 22 Kilowatt pro kg Fahrzeuggewicht
Klasse 2: bis einschließlich 34 Kilowatt pro kg Fahrzeuggewicht
Klasse 3: ab 35 Kilowatt pro kg Fahrzeuggewicht

Die in der EU typischen Fahrzeuge verfügen meistens über Leistungsgewichte größer als 34 kW/t und fallen daher fast ausnahmslos in die Klasse 3. Vans und Busse können auch in die Klasse 2 gehören.

Siehe auch