Bitte beachten Sie: Diese Website benötigt Flash und JavaScript für ihre volle Funktionalität.
Bitte stellen Sie sicher, dass Flash und JavaScript in den Browser-Einstellungen aktiviert sind.
Zum Download des aktuellen Flash-Plugins hier klicken.


13.10.2014 | Veranstaltungen
Erfolgreich von Kap zu Kap.

Von Norwegen bis nach Südafrika, durch 19 eurasische und afrikanische Staaten führte die Route, der sich das Team des Offroad-Enthusiasten Rainer Zietlow gestellt hat. Die Vorbereitungen begannen bereits über ein Jahr zuvor und ein Drei-Schicht-System sollte es ermöglichen rund um die Uhr zu fahren. Neben dem erfahrenen Teilnehmer der Rallye Deutschland, Matthias Prillwitz, beteiligte sich der Fotograf und Spezialist für Videoproduktion Marius Biela als dritter Fahrer des Teams.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte Rainer Zietlow immer wieder mit spektakulären Offroad-Touren rund um die Welt aufgetrumpft, darunter zwei in Weltrekordzeit: Die „Panamericana“ von Feuerland nach Alaska in 11 Tagen und 17 Stunden, sowie die „Russtralia“ von Melbourne nach St. Petersburg in 17 Tagen und 18 Stunden.

Eine Zwangspause nahe Iringa in Tansania unterbrach die diesjährige Rekordfahrt jedoch überraschend am 27. September: Nach einem Unfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, musste das Fahrzeug, eine leicht modifizierte Variante des Touareg V6 TDI, in die Hauptstadt Daressalam überführt werden. In dieser Krise zeigte sich der Wert des herausragenden Teams: Bereitgestellt in Wien und Bratislava, transportiert mit Hilfe des Logistikunternehmens Kühne + Nagel wurden die Ersatzteile mit einem Amarok Konvoi vom Flughafen zur Werkstatt des nationalen Volkswagen Importeurs CFAO geliefert. Nachdem die Fahrt schließlich fortgesetzt werden konnte, erreichte das Team Kap Alguhas, den südlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents, am 12. Oktober – 21 Tage nach dem Aufbruch, aber dennoch mit einer sensationellen Rekordfahrtzeit von nur 8 Tagen, 10 Stunden und 26 Minuten.