VW ID.3 mit Wolfsburger Kennzeichen

Keine Angst vor Feuer: Crashtests beweisen, dass Elektroautos sicher sind

1.
Stromverbrauch ID.3 in kWh/100 km: 15,6-13,1 (kombiniert); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+

Keine Angst vor Feuer: Crashtests beweisen, dass Elektroautos sicher sind

Das Risiko eines Brandes bei einem Elektroauto ist selbst bei einem Unfall sehr gering. Damit ein E‑Auto anfängt zu brennen, muss schon einiges zusammenkommen. Dennoch: Bei einem starken Aufprall kann es theoretisch zu einer Beschädigung der Batterie kommen.

In diesem Artikel erfahren Sie u. a., …

  • … dass die Hersteller einen enorm hohen Aufwand betreiben, um den Akku bei einem Unfall zu schützen.
  • … dass aktuelle E-Autos in den Crashtests des ADAC sehr gut abgeschnitten haben.
  • … dass die Feuerwehr auf mögliche Feuer bei Unfällen mit E-Autos eingestellt ist.

Das Thema Sicherheit bei E-Autos wird in der Öffentlichkeit immer wieder kontrovers diskutiert. Doch Spekulationen sind überflüssig: Inzwischen liefern aussagekräftige Crashtests eindeutige Fakten. Generell muss jedes Auto, das zugelassen wird, strenge Kriterien der Behörden erfüllen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein E‑Auto oder ein Benziner ist.

Batterie bestens geschützt

Bei einem Benziner stellt der Tank mit seinem brennbaren Inhalt ein Risiko dar, bei einem Elektroauto ist es der Akku. Der technische Aufwand, um ihn im Boden des Fahrzeugs bestens zu schützen, ist deshalb enorm. Das Ziel: Auch bei einem starken Aufprall des Fahrzeugs soll die Batterie vor Beschädigung und Verformung sicher sein. So sind deshalb hochempfindliche Sensoren verbaut, um bei einem Unfall sofort die Stromzufuhr abzuschalten – zum Beispiel, wenn der Airbag auslöst. So sollen Gefahren durch beschädigte und frei liegende elektrische Leitungen vermieden werden. 

Flammen aus der Batterie meist nur bei sehr schwerem Unfall  

Wenn so viel getan wird, um Schaden von den Lithium-Ionen-Akkus abzuwenden, was kann dann noch einen Brand verursachen? Bei einem sehr schweren Zusammenprall mit hoher Geschwindigkeit können sich die Akkus schlagartig entladen. Das kann eine sehr große Menge an thermischer Energie freisetzen, also sehr hohe Temperaturen erzeugen. Die Folge kann ein Feuer sein, das sich wie eine Kettenreaktion von einer Batteriezelle zur nächsten frisst. 

Crashtests mit Elektroautos: ADAC stellt sehr gute Zeugnisse aus

Der ADAC als neutrale Prüfinstanz hat bei Crashtests ermittelt, wie sicher Elektroautos sind. Vorneweg die gute Nachricht: Kein aktuelles Modell fiel durch. Beispielsweise wurde von Volkswagen der elektrische e‑up!Opens an external link () mit dem Benziner-Modell () verglichen. Beide erreichten volle fünf Sterne. Bei allen Tests war der Lithium-Ionen-Akku ausreichend geschützt, im Notfall wurde der Strom zuverlässig abgeschaltet. Der Unterboden wurde zwar beschädigt, aber es gab noch genug Schutzzone bis zur Batterie. 

Brennendes Fahrzeug ist Fall für Feuerwehr 

Auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist: Wenn ein Elektroauto tatsächlich mal brennt, ist das ein Fall für die Feuerwehr. Autofahrer sollten nicht versuchen, die Flammen selbst zu löschen – das ist viel zu gefährlich! Übliche Feuerlöscher mit Pulver oder Schaum sind bei einem Akku-Brand ungeeignet. Zum Löschen bzw. Kühlen einer Batterie braucht es sehr viel Wasser.

: Zwei Feuerwehrmänner vor einem Feuerwehrauto. Sie halten einen Löschschlauch.
Die Feuerwehr löscht einen Akku-Brand mit sehr viel Wasser.

Egal, was brennt: Als Laie sollte man sich von den Flammen unbedingt fernhalten! Es können giftiger Rauch freigesetzt oder die Temperaturen unterschätztwerden, was zu hochgradigen Verbrennungen führen kann. Bringen Sie sich besser in Sicherheit und setzen Sie einen Notruf ab, das Löschen übernimmt dann die Feuerwehr. Sollten Sie einmal einen Notfall haben, teilen Sie der Feuerwehr mit, dass es sich bei dem Brand um ein Elektroauto handelt. Dann kann sich der Löschtrupp darauf einstellen. 

Falls Sie noch weitere Fragen zum Thema Brand haben, zeigt Ihnen Ihr Volkswagen HändlerOpens an external link gerne direkt vor Ort, wo und wie die Batterie verbaut ist. Machen Sie anschließend eine Probefahrt und entfachen Sie Ihre neue Leidenschaft für E‑Mobilität!

2.
ID.4: Stromverbrauch kombiniert: 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein  

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

4.
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.

    Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen.