Eine Nahaufnahme zeigt, wie Ladekabel und E-Auto beim Laden verankert sind.

E-Autos sicher laden: So sind Ladekabel vor Diebstahl geschützt

Abgerissen, zerschnitten, geklaut? Wer denkt, die schweren Ladekabel wären eine leichte Beute, liegt falsch. Lesen Sie hier, wie Ladezubehör für E-Autos vor Diebstahl gesichert wird und welche Schutzmaßnahmen es noch gibt. (Bild: Adobe Stock)

Abgerissen, zerschnitten, geklaut? Wer denkt, die schweren Ladekabel wären eine leichte Beute, liegt falsch. Lesen Sie hier, wie Ladezubehör für E-Autos vor Diebstahl gesichert wird und welche Schutzmaßnahmen es noch gibt. (Bild: Adobe Stock)

Das und mehr erfahren Sie hier zum Diebstahlschutz von Ladekabeln:

  • Ladekabel und Wallboxen lassen sich zu Hause einfach schützen, unter anderem, indem sie an einem sicheren Ort angebracht werden und Ladevorgänge nur autorisiert ausführbar sind. 
  • Eine Verriegelung des Steckers verhindert die Unterbrechung des Ladevorgangs an einer Ladestation und dient damit als Sicherheitsschutz.
  • Wer sich zu Hause oder unterwegs zusätzlich absichern möchte, kann auch auf Verriegelungen mit U-Eisen zurückgreifen und entsprechende Versicherungen abschließen.  

Sie fahren zu einer öffentlichen AC-Ladestation, stecken das eigene Ladekabel ein, weil die Säule nicht über eines verfügt und entfernen sich vom Auto. Als sie zurückkommen, ist das Kabel verschwunden. Geklaut, um die Metalle darin zu Geld zu machen. Ein Szenario, dass Fahrerinnen und Fahrer eines E-Autos nicht erleben möchten. Doch keine Sorge – so einfach geht das nicht. Weder beim Laden an der heimischen Wallbox noch an einer öffentlichen Ladestation muss das Elektroauto während des Ladevorgangs bewacht werden, um es vor Dieben zu schützen. Sicherheitsmechanismen schützen E‑Auto und Kabel während des Ladevorgangs.

Eine Person legt ein Typ-2-Ladekabel in den  Kofferraum eines ID.3
1
1.
ID.3 Pro Performance: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,5-12,9; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++.   ID.3 Pro S: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,7-13,1; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++. Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen. Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattung.
Nicht alle öffentlichen Ladestationen verfügen über verbaute Ladekabel – allerdings gibt es Sicherheitsmechanismen, die selbst mitgeführte Kabel vor Diebstahl zu schützen.

Keine Angst vor Diebstahl: Ladekabel und Wallbox zu Hause schützen

Zunächst einmal eines vorweg: Grundsätzlich empfiehlt es sich, Autos mit Batterien über einen längeren Zeitraum zu Hause an der privaten Wallbox zu laden. Die private Ladestation ist grundsätzlich am besten geschützt, wenn sie in einer Garage oder einem abschließbaren Raum angebracht wird. Auf diese Weise haben potenzielle Diebe es gleich deutlich schwerer. Wer hingegen eine Wallbox im Freien anbringen möchte, sollte dafür einen geschützten Ort wählen, zum Beispiel an einem unauffälligen Platz an der Hauswand oder unter einem Carport.

Haben Sie sich beispielsweise für einen ID. Charger Connect oder ProOpens an external link2 entschieden, können Sie zusätzlich von einer Zugriffsbeschränkung profitieren, die für noch mehr Sicherheit sorgt. Damit bestimmen die Besitzerinnen und Besitzer, welche Personen Zugriff auf die Wallbox haben und diese nutzen dürfen. Per RFID oder App können sie Ladevorgänge autorisieren oder die Wallbox sperren beziehungsweise entsperren. Vor allem verfügen die ID. Charger ModelleOpens an external link2 über fest verbaute Ladekabel.

Bevor der Ladevorgang starten kann, wird das E‑Auto mithilfe eines Mode-3-Kabels angeschlossen, welches fest in der Box integriert und dadurch vor Diebstahl geschützt ist. Möchten Sie ihr E‑Auto mit einem Mode-2-Kabel über eine haushaltübliche Steckdose laden, ist auch hier für Sicherheit gesorgt: Ein elektrisch betätigter Stift, der sich durch ein viereckiges Loch im Rand des Steckers schiebt, blockiert das Herausziehen des Steckers, sodass auch dieser nicht ohne weiteres „abgezogen“ werden kann.

Schutz vor Diebstahl des Ladekabels an öffentlichen Ladestationen

Doch wie steht es um den Schutz, wenn Fahrerinnen und Fahrer ihr Elektroauto unterwegs an eineröffentlich zugänglichen Ladestation laden müssen – so wie oben im Beispiel beschrieben? Auch hier gibt es einen Sicherheitsmechanismus, der greift, sobald Ladekabel und Ladestation miteinander verbunden sind. Alles, was Sie für das Laden von europäischen Elektroautos an einer Ladestation benötigen, ist ein Mode-3-Ladekabel mit zwei Steckern des Typ 2. Das bringt einen entscheidenden Vorteil mit sich, besonders gegenüber dem Typ-1-Anschluss, der in der Regel bei asiatischen oder amerikanischen Fahrzeugen verwendet wird: Der Ladestecker kann sowohl an der Ladestation als auch am Fahrzeug verriegelt werden. Wichtig ist nur, dass Sie Ihr Auto abschließen. Der Stecker ist dann fest mit dem Auto und der Station verbunden, sodass Unbefugte ihn nicht einfach entfernen oder stehlen können, wenn Fahrerinnen und Fahrer das Auto mit E-Antrieb unbeobachtet lassen. Denn die Verriegelung verhindert die Unterbrechung des Ladevorgangs durch bloßes Ziehen des Kabels und dient damit als Sicherheitsschutz.

Ladekabel und Wallboxen zusätzlich vor Diebstahl schützen

Das alles genügt Ihnen noch nicht? Wer sich zu Hause oder unterwegs zusätzlich absichern möchte, kann auch auf andere Schutzmechanismen zurückgreifen. Zum Beispiel können Riegelschlösser und Verriegelungen mit einem U-Eisen dazu beitragen, den Schutz beim Laden eines Autos zu erhöhen.

Außerdem gibt es spezielle Versicherungen, sodass Sie persönlich im Fall eines Diebstahls nicht für den Schaden aufkommen müssen. Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, um ihr Elektroauto und dessen Zubehör während des Ladens zu schützen. 

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
5.
Tiguan eHybrid: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 2,0–1,8; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 14,0–13,4; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 46–42; Effizienzklasse: A+++. Rein elektrische WLTP-Reichweite: Bis zu 45 km.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

2.
Die ID. Charger Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.