Eine Frau lehnt an einem anthrazitfarbenen Volkswagen ID. 3 in einer alten Lagerhalle.

Günstig, nachhaltig, langlebig – diese Vorteile haben Elektroautos 

Einige Menschen haben beim Thema Elektromobilität noch Vorbehalte – sei es auf Grund vermeintlich mangelnder Reichweite oder zusätzlicher Aufwände. Doch wer ein Elektroauto fährt, weiß, dass dies dank ausgereifter Technik längst überholte Vorurteile sind. Wir haben zehn starke Argumente für dem Umstieg auf ein Elektroauto für Sie zusammengestellt. 

1.
ID.3: Stromverbrauch kombiniert: 15,6–13,1 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission kombiniert: 0 g/km; Effizienzklasse: A+++

Einige Menschen haben beim Thema Elektromobilität noch Vorbehalte – sei es auf Grund vermeintlich mangelnder Reichweite oder zusätzlicher Aufwände. Doch wer ein Elektroauto fährt, weiß, dass dies dank ausgereifter Technik längst überholte Vorurteile sind. Wir haben zehn starke Argumente für dem Umstieg auf ein Elektroauto für Sie zusammengestellt. 

Das und mehr erfahren Sie hier über die Vorteile von Elektroautos: 

  • Elektroautos können wesentlich zur Reduktion der CO2-Emissionen beitragen.
  • In vielen Städten darf man mit einem E-Kennzeichen an zahlreichen Stellen kostenlos parken.
  • Durch die immer bessere Akkuleistung liegt die durchschnittliche Reichweite bereits bei 300 Kilometern (WLTP).
  • Die Unterhalts- beziehungsweise Wartungskosten können geringer als bei Verbrennern sein. 

1. Gute Ökobilanz 

Ein zentraler Vorteil bei der Nutzung eines Elektrofahrzeugs ist dessen Umweltbilanz. Die Volkswagen Modelle ID.3, ID.4 oder ID.5 werden bereits bilanziell CO2-neutral2 übergeben. Das bedeutet, dass in der Produktion Kohlendioxid-Emissionen weitestgehend vermieden und nicht vermeidbare Emissionen durch Investitionen in zertifizierte Klimaschutzmaßnahmen ausgeglichen werden. Während des Betriebs können E-Autos dann lokal CO2-frei gefahren werden. Es entstehen keine Abgase. Wenn der Strom zum Laden des Akkus zusätzlich aus erneuerbaren Energiequellen kommt, fällt die Klimabilanz sogar noch besser aus. Der CO2-Fußabdruck eines reinen Elektrofahrzeuges in der Golf-Klasse ist mindestens 10 Prozent besser als der eines vergleichbaren Verbrenners unter der Annahme des europäischen Strommixes und einer Lebensdauer von 200.000 Kilometern. Dieser Vorteil vergrößert sich auf über 50 Prozent, wenn während der Nutzung ausschließlich mit GrünstromOpens an external link gefahren wird. 

2. Sonderrechte dank E-Kennzeichen

Nahaufnahme eines E-Kennzeichens
Ausnahmen von Zufahrtsbeschränkungen und kostenloses Parken: Elektroautos mit E-Kennzeichen genießen einige Vorteile im Straßenverkehr. (Bild: Shutterstock)

Wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, kann sich in einigen deutschen Städten über Sonderrechte freuen. Durch die angepasste Straßenverkehrsordnung (StVO) und das bis 2030 geltende E-Mobilitätsgesetz (EmoG) ist es Fahrenden mit einem E-Kennzeichen erlaubt, auf bestimmten Parkplätzen kostenlos zu parken. Für Pendelnde im Berufsverkehr kann stellenweise die Freigabe von Busspuren ein Pluspunkt sein. Das erspart nicht nur Nerven, sondern auch Zeit. Das gleiche gilt hie und da für Straßen, auf denen Elektroautos fahren dürfen, die jedoch für den regulären Autoverkehr gesperrt sind.

3. Geld sparen beim Laden

Ein weiterer Vorteil von Elektroautos sind die oft geringeren Verbrauchskosten im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel. Auch wenn diese vom Strompreis, der Fahrweise und der Batteriegröße abhängen, sind die Ladekosten für ein Elektroauto zum Teil deutlich günstiger als der Sprit von der Tankstelle. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von rund 32 Cent pro Kilowattstunde (kWh) würde eine Strecke von 100 Kilometern mit dem ID.3 in etwa 4,19 Euro kosten. Bei einem vergleichbaren Benziner mit einem Verbrauch von 4,6 Litern würde die gleiche Strecke bereits mit 6,53 Euro zu Buche schlagen – setzt man einen durchschnittlichen Benzinpreis von 1,42 Euro voraus. Hochgerechnet auf eine Strecke von 10.000 Kilometern ergibt sich daraus eine Differenz von 2.340 Euro. Wer übrigens einen speziellen Stromtarif für sein E‑Auto abschließt oder gleich mit Solarstrom aus der eigenen PV-Anlage lädt, kann zusätzlich sparen. Denn beim Laden an öffentlichen Ladestationen kann der Preis variieren.

Im Hintergrund lädt ein E-Auto, im Vordergrund zeigt ein Taschenrechner die Aufschrift “Ladekosten”.
Die Kosten des Ladens eines E-Autos können geringer als die Kraftstoffkosten für Verbrenner sein. (Bild: Getty Images)

4. Wartungskosten fallen geringer aus

Ein Besuch in der Werkstatt kann mit einem herkömmlichen Auto schnell etwas teurer werden. Wer jedoch in Besitz eines Elektrofahrzeugs ist, kann im Gegensatz zu einem Auto mit Verbrennungsmotor bei einer Wartung im Schnitt 30 bis 35 Prozent sparen. Das liegt nicht nur daran, dass Elektrofahrzeuge eine höhere Lebenserwartung haben, sondern auch an der geringeren Anzahl an Verschleißteilen. Anfällige Komponenten wie eine Kupplung, Zündkerzen oder Flüssigkeiten wie Öl sind schlicht nicht vorhanden. Auch Antrieb und Getriebe sind unkompliziert konstruiert und beinhalten deutlich weniger Teile, die nach gewisser Zeit ausgetauscht werden müssen. 

5. Staatliche Förderungen und Umweltbonus3

Wer darüber nachdenkt, sich ein Elektroauto zu kaufen, kann sich über verschiedene Förderungen und Prämien freuen. Am wichtigsten ist dabei der Umweltbonus3, der derzeit zu einem Drittel vom Hersteller und zu zwei Dritteln vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gezahlt wird. Durch die zusätzlich eingeführte Innovationsprämie wird der BAFA-Anteil bis Ende 2021 sogar verdoppelt, sodass reine Elektroautos mit bis zu 9.000 Euro bezuschusst werden können. Das Bundeswirtschaftsministerium plant, die Innovationsprämie bis Ende 2025 zu verlängern. Übrigens: Auch gebrauchte Elektroautos können unter Umständen eine Förderung von bis zu 5.000 Euro erhalten.  

6. Keine Kfz-Steuer bis 2030

Der Kauf eines Elektroautos bringt zusätzlich einige steuerliche Vorteile mit sich. So ist beispielsweise bis Ende 2030 geregelt, dass die Kfz-Steuer für reine E-Autos, die bis Ende 2025 zugelassen werden, bis auf weiteres entfällt4. Wer außerdem einen Firmenwagen privat nutzt, muss bei der Dienstwagenbesteuerung bei Plug-In-Hybriden 0,5 Prozent und bei reinen E-Autos nur 0,25 Prozent für den geldwerten Vorteil durch die Eigennutzung versteuern, während bei Verbrennern weiterhin die „Ein-Prozent-Regelung“ gilt5. Bei den Plug-in-Hybriden ist diese Vergünstigung an Voraussetzungen geknüpft: Das Hybridauto darf maximal 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen oder muss über eine rein elektrische Mindestreichweite von 60 Kilometern (ab 2022) beziehungsweise 80 Kilometern (ab 2025) verfügen. Noch ein Vorteil: Auch Versicherungen bieten für Elektroautos Vergünstigungen an, wodurch Sie von Nachlässen und Rabatten profitieren können.

7. Volles Drehmoment beim Start

Die meisten Elektroautos sind heutzutage mit einem Ein-Gang-Getriebe ausgestattet. Dies dürfte viele PS-Fans freuen, denn im Gegensatz zu Autos mit Verbrennungsmotor steht einem E‑Auto schon ab Start das volle Drehmoment zur Verfügung. Dadurch können die Batterieboliden beschleunigen wie ein PS-geladener Sportwagen. Dies ermöglicht ein komplett neues Fahrerlebnis, da der Elektromotor keine Zeit braucht, um sich warmzulaufen, sondern direkt mit voller Kraft starten kann.

8. Hohe Reichweite

Die Angst davor, mit dem Elektroauto liegen zu bleiben, weil die Batterie leer ist, nennt sich Reichweitenangst. Sie ist nach wie vor bei vielen Menschen präsent. Dabei gehört dieses weit verbreitete Vorurteil schon lange der Vergangenheit an. Elektroautos haben heute dank moderner Akkus eine durchschnittliche Reichweite von rund 300 Kilometern6, je nach Batteriegröße sind auch mehr als 500 Kilometer drin. Zu Gute kommt der Reichweite auch die Rekuperation. Dabei wird Bewegungsenergie in elektrische Energie zurückgewandelt, damit sie wieder dem Antrieb zur Verfügung steht. Für die täglichen Fahrten des Alltags ist in modernen Elektroautos also ausreichend Akkuleistung vorhanden. Ängste sind unbegründet. Und für die Fahrt in den Urlaub stehen mittlerweile ausreichen Schnellladestationen entlang der Autobahnen zur Verfügung. 

9. Lange Lebensdauer des Akkus 

Wenn es um den Lithium-Ionen-Akku geht, spielt nicht nur die Reichweite eine große Rolle, sondern auch die Lebensdauer. Zwar lässt die Kapazität über die Jahre wie bei jedem akkubetriebenen Gerät nach, jedoch haben Akkus von Elektroautos eine hohe Lebenserwartung. So geht man davon aus, dass ein Akku nach acht Jahren noch eine Kapazität von 70 Prozent oder mehr hat. Darauf gibt Volkswagen eine Garantie.

Aber auch wenn der Akku irgendwann das Ende seines Lebens im Auto erreicht hat, kann er sinnvoll weitergenutzt werden: Die alten Batterien können in ihrem “Second Life” erneuerbare Energien, wie beispielsweise aus der heimischen Photovoltaikanlage, speichern. Oder sie werden in einen Recyclingprozess überführt, wo die Rohstoffe für die Herstellung neuer Batterien aufbereitet werden. Man kann also nicht nur lange mit dem Akku fahren, sondern ihn später auch für verschiedene Zwecke weiterverwenden.

10. Sicher unterwegs

Die ID. ModelleOpens an external link von Volkswagen verfügen über zahlreiche Assistenz- und Sicherheitssysteme, die helfen, einen Unfall schon im Vorfeld zu vermeiden. Sollte es doch zu einem Unfall kommen, wird das Hochvoltsystem im Fahrzeug sofort abgeschaltet und der Stromfluss unterbrochen. Zudem sind die Unterböden von Elektroautos mit einem stabilen Unterfahrschutz versehen, um die Batterien vor Beschädigungen zu schützen. Auch die Normen zur elektromagnetischen Verträglichkeit, sprich Elektrosmog, in einem E‑Auto werden bei Volkswagen deutlich unterschritten.  

Neugierig geworden? Profitieren auch Sie von den Vorteilen der Elektromobilität und vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Volkswagen Partner oder machen Sie eine Probefahrt aus und lassen Sie sich die aktuellen Modelle vorstellen. 

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

7.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
8.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
8.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
9.
Tiguan eHybrid: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,6; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,8; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 35; Effizienzklasse: A+++

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

2.
CO2-Emissionen werden – soweit möglich – unmittelbar bei Volkswagen vermieden und reduziert. Vorlieferanten werden entsprechenden zu Vermeidung und Reduktion verpflichtet. CO2-Emissionen, die bei Volkswagen und durch entsprechende Verpflichtungen in der Lieferantenkette nicht vermieden und reduziert werden können, werden in gleicher Höhe durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.
3.
Der Umweltbonus für Elektrofahrzeuge, die sich zum Zeitpunkt des Antrags auf der Liste der förderungsfähigen Fahrzeuge des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) befinden, setzt sich derzeit zu zwei Dritteln aus einem staatlichen Anteil (Bundesanteil), der vom BAFA, Referat 422, Frankfurter Straße 29–35, 65760 Eschborn, www.bafa.de ausgezahlt wird, sowie zu einem Drittel  aus einem Herstelleranteil zusammen, sofern das Fahrzeug nach dem 03.06.2020 und bis zum 31.12.2021 zugelassen wird. Der Erwerb (Kauf oder Leasing) darf nicht zugleich mit anderen öffentlichen Mitteln gefördert werden, es sei denn, der jeweilige Fördermittelgeber hat eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geschlossen. Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine. Das Fahrzeug muss mindestens 6 Monate in Deutschland auf den/die Antragsteller(in) zugelassen werden. Wird das Fahrzeug geleast kann die jeweils volle Fördersumme nur ab einem Leasingzeitraum von mindestens 24 Monaten gewährt werden. Der Umweltbonus endet mit Erschöpfung der bereitgestellten Fördermittel.   
Beim Erwerb eines neuen reinen Elektrofahrzeugs nach dem 18.05.2016 beträgt der Umweltbonus für Basismodelle bis zu einem BAFA-Nettolistenpreis von 40.000 Euro derzeit 9.000 Euro (verdoppelter Bundesanteil i. H. v. 6.000 Euro, Herstelleranteil i. H. v. 3.000 Euro), von über 40.000 Euro bis zu maximal 65.000 derzeit Euro 7.500 Euro (verdoppelter Bundesanteil i. H. v. 5.000 Euro, Herstelleranteil i. H. v. 2.500 Euro), sofern das Fahrzeug nach dem 04.11.2019 erstmalig zum Straßenverkehr zugelassen wird. 
Beim Erwerb eines neuen Hybridelektrofahrzeugs nach dem 18.05.2016 beträgt der Umweltbonus für Basismodelle bis zu einem BAFA-Nettolistenpreis von 40.000 Euro derzeit 6.750 Euro (verdoppelter Bundesanteil i. H. v. 4.500 Euro, Herstelleranteil i. H. v. 2.250 Euro), von über 40.000 Euro bis zu maximal 65.000 Euro derzeit 5.625 Euro (verdoppelter Bundesanteil i. H. v. 3.750 Euro, Herstelleranteil i. H. v. 1.875 Euro), sofern das Fahrzeug nach dem 04.11.2019 erstmalig zum Straßenverkehr zugelassen wird.  
Beim Erwerb eines gebrauchten reinen Elektrofahrzeugs beträgt der Umweltbonus derzeit insgesamt EUR 7.500 Euro (verdoppelter Bundesanteil i. H. v. 5.000 Euro, Herstelleranteil i. H. v. 2.500 Euro), bei einem gebrauchten Hybridelektrofahrzeug derzeit insgesamt 5.625 Euro (verdoppelter Bundesanteil i. H. v. 3.750 Euro, Herstelleranteil i. H. v. 1.875 Euro). Das Fahrzeug muss nach dem 04.11.2019 in der EU erstzugelassen sowie nach dem 03.06.2020 und bis zum 31.12.2021 zweitzugelassen worden sein. Das Fahrzeug darf maximal für einen Zeitraum von maximal 12 Monaten erstzugelassen gewesen sein und eine Laufleistung von maximal 15.000 Kilometern aufweisen. Das Fahrzeug darf noch nicht durch den Umweltbonus oder eine vergleichbare staatliche Förderung eines anderen Mitgliedsstaates der EU gefördert worden sein. Der Umweltbonus kann gewährt werden, sofern der Kaufpreis des Gebrauchtfahrzeugs maximal einen Schwellenwert erreicht, der aus 80 Prozent des Listenpreises des Neufahrzeugs (brutto, inklusive Sonderausstattung und ohne Berücksichtigung von Preisnachlässen) abzüglich des Bruttoherstelleranteils gebildet wird. Entsprechendes gilt für Leasingfahrzeuge. 
Der Herstelleranteil, übernommen von der Volkswagen AG, wird automatisch vom Nettolistenpreis abgezogen und mindert somit die gesetzliche Umsatzsteuer. Die Gewährung des Herstelleranteils am Umweltbonus berechtigt nicht automatisch zum Erhalt des Bundesanteils. 
Über die Auszahlung des Bundesanteils entscheidet ausschließlich das BAFA anhand der Förderbedingungen und nach Ihrem Antrag. Der Antrag auf Gewährung des Bundesanteils am Umweltbonus muss bei Zulassung nach dem 04.11.2019 spätestens ein Jahr nach Zulassung über das elektronische Antragsformular unter www.bafa.de eingereicht werden. Anträge auf Förderung mit einem verdoppelten Bundesanteil (Innovationsprämie) und/oder eines Gebrauchtfahrzeugs müssen beim BAFA spätestens bis zum 31.12.2021 gestellt werden. 
Die Gewährung des Umweltbonus mit gleichen Bundes- und Herstelleranteilen endet spätestens am 31.12.2025. 
Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Das hier Dargestellte dient ausschließlich Ihrer Information und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Volkswagen Partner oder unter www.bafa.de
4.
Gem. § 3d Abs. 1 KraftStG. Die Steuerbefreiung von Elektrofahrzeugen beträgt 10 Jahre bei Erstzulassung. Diese Maßnahmen wurden im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung für Erstzulassungen bis Ende 2025 verlängert. Die Steuerbefreiung beginnt grundsätzlich ab dem Erstzulassungsdatum des jeweiligen Fahrzeugs und wird längstens bis zum 31.12.2030 gewährt. Im Falle eines Halterwechsels innerhalb des steuerbefreiten Zeitraums wird dem neuen Fahrzeughalter die Steuerbefreiung für den noch verbleibenden Zeitraum gewährt.
5.
Fahrer von Dienstwagen mit Verbrennungsmotor, die auch privat genutzt werden, müssen monatlich 1 % des vollen Bruttolistenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Für Fahrer eines rein elektrischen Dienstwagens mit einem Bruttolistenpreis von bis zu 60.000 € wird dieser geldwerte Vorteil nur mit einem Viertel des Bruttolistenpreises ermittelt. Für Fahrer von rein elektrischen Dienstwagen mit einem Bruttolistenpreis von über 60.000 € wird die Bemessungsgrundlage halbiert. Diese Steuerbegünstigungen gelten für Erstzulassungen zwischen dem 01.01.2019 und dem 31.12.2030 und sind ebenso für gebrauchte Fahrzeuge gültig.
6.
Die tatsächliche Reichweite weicht in der Praxis abhängig von Fahrstil, Geschwindigkeit, Einsatz von Komfort-/Nebenverbrauchern, Außentemperatur, Anzahl Mitfahrer/Zuladung, und Topografie ab. Eine Orientierung bietet für das jeweilige Fahrzeug die genannte Reichweitenspanne, welche voraussichtlich 80 % unserer Kunden im Jahresmittel erreichen werden. Die untere Grenze der Spanne deckt hierbei auch Fahrten bei moderaten Autobahngeschwindigkeiten sowie Fahrten bei tiefen Außentemperaturen im Winter ab.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.