eine Luftaufnahme zeigt den Blick auf eine bergige Landschaft mit einer kurvigen Straße

Mit dem Elektroauto in die Alpen

Sportliche Herausforderungen, Naturerfahrungen und eine von Jahrtausende alten Traditionen geprägte Kulturlandschaft – das macht den Reiz der Alpen aus. Die Bergregion zwischen Frankreich und Slowenien lockt Gäste von nah und fern. Und diese kommen zunehmend auch mit dem Elektroauto. Wie Sie Ihren E‑Auto-Urlaub in den Bergen planen können, zeigen wir Ihnen hier. (Bild: Getty Images)

Sportliche Herausforderungen, Naturerfahrungen und eine von Jahrtausende alten Traditionen geprägte Kulturlandschaft – das macht den Reiz der Alpen aus. Die Bergregion zwischen Frankreich und Slowenien lockt Gäste von nah und fern. Und diese kommen zunehmend auch mit dem Elektroauto. Wie Sie Ihren E‑Auto-Urlaub in den Bergen planen können, zeigen wir Ihnen hier. (Bild: Getty Images)

Das erfahren Sie hier über eine Reise in die Alpen mit dem Elektroauto:

  • Die Alpenregion umfasst acht Länder mit unterschiedlichen Gegebenheiten für Reisende mit E-Autos.
  • Im Westen der Alpen ist Elektromobilität tendenziell weiter verbreitet und die Ladeinfrastruktur besser ausgebaut als im Osten.
  • Eine effiziente Fahrweise schont die Batterie und bringt mehr Reichweite.

In fast allen Alpenstaaten ist Elektromobilität bereits relativ weit verbreitet. In Italien fahren derzeit knapp 70.000 E-Autos, die meisten davon im Norden. Die Schweiz, obschon bedeutend kleiner, verzeichnet mehr als 43.000 Elektroautos. Hier ist fast jeder sechste angemeldete Neuwagen ein Elektroauto. Österreich kommt auf fast 80.000 Stromer. Die staatlichen Förderungen unterscheiden sich von Land zu Land. In machen Alpenorten wie ZermattOpens an external link werden autofreie Innenstadt und Elektromobilität verbunden: Während man bummelt, lädt das Auto in einem Parkhaus in Täsch, ein Shuttle und ein Limousinenservice verkehren dazwischen.

Anreise

Da die Alpen in der Mitte Europas und zum Teil sogar in Deutschland liegen, ist die Anreise kein Problem. Die Frage lautet eher: Wo wollen Sie genau hin? 18 große Tunnel machen den Alpenraum zugänglich und ganzjährig durchquerbar. In Österreich brauchen Sie eine AutobahnvignetteOpens an external link, zahlen aber häufig zusätzlich am Tunneleingang. In Frankreich und Italien sind die Tunnel in der Autobahnmaut inbegriffen, die dort in Etappen von mehreren Kilometern zu zahlen ist. Nur vor dem Mont Blanc Tunnel müssen Sie noch einmal zusätzlich die Geldbörse zücken. 

In der Schweiz sind St. Gotthard, San Bernadino und weitere Tunnel kostenlos – allerdings müssen Sie eine ganzjährige Autobahnvignette vorweisen. Diese können Sie bei der Anreise mit dem Auto in Grenznähe der Schweiz kaufen. Bedenken Sie, dass in der Schweiz und Liechtenstein mit Franken gezahlt wird. Mit einem elektronischen Zahlungsmittel machen Sie nichts falsch, selbst kleine Geschäfte dort akzeptieren Kartenzahlung. 

Falls sie nicht vorhaben, durch Tunnel zu fahren, achten Sie auf die Öffnungszeiten der Pässe: In vielen Regionen sind die Berge mit dem Auto nur im Sommer passierbar. Informieren Sie sich frühzeitig und achten Sie unterwegs darauf, dass Ihr Elektroauto im Rekuperationsmodus fährt: So holen Sie sich bergab beim Bremsen einen Teil der Energie zurück.

Alpine Ladestationen

Die Schweiz zählt über 5.700 Ladestationen, gerade wird das Schnellladenetz massiv verstärkt. Österreich hat fast 8.000 öffentliche Ladesäulen. Italien bringt es auf fast 10.000 Ladestationen, wovon viele im Norden sind. Deutschland und Frankreich kommen jeweils auf etwa 45.000 Ladestationen. 

Etwas mehr Planung benötigt ein Ausflug nach Slowenien: Die rund 1.000 LadestationenOpens an external link konzentrieren sind hauptsächlich auf die Küstenregion, die Hauptstadt Ljubljana sowie Maribor, abseits sind sie etwas seltener zu finden. 

Die “Alpenhauptstädte” Grenoble, Bozen und Innsbruck bieten alle eine hervorragende Ladeinfrastruktur. Auch die “Grand Tour of SwitzerlandOpens an external link”, eine nationale Route entlang von zwölf UNESCO Weltkulturerbe-Stätten und den schönsten Aussichtspunkten der Schweiz, verfügt über ein dichtes Netz an Ladestationen auf mehr als 1.600 Kilometern Strecke. Die französische Alternative ist die “Routes des Grandes AlpesOpens an external link” vom Genfer See zur Côte d’Azur, die atemberaubende Ausblicke und eine unvergesslich schöne Fahrt garantiert.

Und wie funktioniert der Ladevorgang? Die gute Nachricht vorweg: Durch das Combined-Charging-System (CCS) sind die Ladestecker Typen europaweit standardisiert. Allerdings ist der Zugang und die Bezahlung nicht einheitlich. Ohne Kundenkonto beim jeweiligen Anbieter müssen Sie sich bei jeden Ladevorgang neu identifizieren.

Am besten registrieren Sie sich vorab per App bei einem Anbieter, der auch das unkomplizierte Laden an ausländischen Ladestationen, das sogenannte Roaming, ermöglicht. Mit dem Volkswagen Ladedienst We Charge1 haben Sie mit nur einer Karte Zugang zu vielen Ladestationen in ganz Europa und als Fahrerin oder Fahrer eines Volkswagen ID. Modells beziehungsweise je nach Tarif bzw. Modell vergünstigten Zugang2 zu den Schnelladern von IONITY an zahlreichen Autobahnraststätten.

Straßenverkehr

In jedem Alpenland gilt ein striktes Tempolimit auf den Autobahnen, meist zwischen 120 km/h (Schweiz) und 130 km/h (Frankreich, Italien, Österreich). Informieren Sie sich gezielt, bspw. gelten in Frankreich nur 110 km/h bei Nässe. 

Die Winterreifenpflicht fällt sehr unterschiedlich aus: Österreich und Slowenien haben eine allgemeine Winterreifenpflicht, Schweiz, Italien und Frankreich sind uneinheitlich geregelt. Sie können lokal angeordnet werden, oder erhöhen im Zweifel die Haftung (Schweiz). Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich daher das Aufziehen von Winterreifen und das Mitführen von Schneeketten in den Wintermonaten in der Alpregion. In allen Staaten gilt – teilweise mit Ausnahmen für Führerscheinneulinge – ein Blutalkohollimit von 0,5 Promille, in Liechtenstein sind es 0,8.

Ein Paar holt ihre Rucksäcke aus dem Kofferraum eines Autos, das bei schönem Wetter in der Nähe der Berge parkt.
Urlaub in den Alpen ist mit Elektroauto dank wachsender Ladeinfrastruktur kein Problem. (Bild: Getty Images)

Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten

Die Schweizer PilatusbahnOpens an external link ist europaweit die steilste Zahnradbahn – man hat das Gefühl eine Treppe hochzufahren. Das Beste: Während sie schon das Panorama genießen und Fotos machen, kann ihr Elektroauto bequem am Bahnhofsplatz in Alpnachstad aufladen. 

Falls Sie mit dem E‑Auto zum Bergsteigen fahren wollen, empfiehlt sich die Kaiser-Franz-Josef Höhe auf dem Weg zum Großglockner in ÖsterreichOpens an external link: Hier liegt die weltweit höchste Ladestation auf 2.369 Metern. Machen Sie eine kleine Wanderung auf dem Panoramasteig, während Ihr Auto lädt. 

Die Pilatusbahn befördert Touristen zum Gipfel des Berges
Beim Erkunden des Gipfels mit der Pilatusbahn, lässt sich das Elektroauto bequem wieder aufladen. (Bild: Adobe)

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die We Charge Ladetarife, die Ladekarte sowie die ID. Charger-Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
2.
Die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) bietet Käufern schnellladefähiger ID.-Modelle (ausstattungsabhängig ab 100kW Ladeleistung) bei Abschluss eines Vertrages bis zum einschließlich 30.06.2022 vergünstigt den We Charge Go Tarif ohne monatliche Grundgebühr und den We Charge Plus Tarif für 9,99 € monatlich für bis zu maximal 3 aufeinander folgende Jahre an.
6.
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.