Typisch Niederlande: Eine Windmühle steht an einem Gewässer, im Vordergrund sind rosa und pinke Tulpen zu sehen.

Mit dem Elektroauto in die Niederlande

Die Niederlande haben noch mehr zu bieten als romantische Grachten, Tulpen und Sanddünen. Moderne Architektur, eigenwillige Designläden und eine zunehmend international geprägte Küche machen den Urlaubsklassiker wieder hochaktuell. (Bild: Adobe)

Die Niederlande haben noch mehr zu bieten als romantische Grachten, Tulpen und Sanddünen. Moderne Architektur, eigenwillige Designläden und eine zunehmend international geprägte Küche machen den Urlaubsklassiker wieder hochaktuell. (Bild: Adobe)

Das und mehr erfahren Sie hier rund um E‑Mobilität in den Niederlanden:

  • Die Niederlande sind mit aktuell 66.000 Ladestationen die europäischen Ladesäulen-Champions.
  • Gerade für den Ersturlaub mit Elektroauto eignet sich das kleine Land in Europas Nordwesten.
  • Viele Hotels sind eine echte Attraktion und sehr gut mit E-Autos zu erreichen.

Anreise

Die Niederlande grenzen im Westen auf der Höhe von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen an Deutschland. Beide Bundesländer bieten sich also für die Anreise mit dem E‑Auto aus Deutschland an. Da die Währung in den Niederlanden die gleiche wie in Deutschland ist, müssen Sie sich diesbezüglich keine Gedanken machen.

Ladestationen

Mit dem anhaltenden Boom der Elektromobilität haben sich die Niederlande zu einem prädestinierten Ziel für Urlaubsreisen mit Elektroauto entwickelt. In den Niederlanden stehen E‑Auto-Fahrerinnen und –Fahrern bereits mehr als 66.000 Ladestationen zur Verfügung. In Europa ist das Rekord. Zum Vergleich: Frankreich und Deutschland können aktuell jeweils etwa 45.000 Ladesäulen vorweisen. Und das, obwohl die Niederlande sowohl bezüglich der Einwohnerzahl als der Fläche zu den kleinen EU-Ländern gehört. Einheimische profitieren von dem dichten Ladenetz und der Möglichkeit, Anregungen für die Aufstellung von öffentlichen Ladestationen geben zu können. Durch das Combined-Charging-System (CCS) sind die Ladestecker Typen europaweit standardisiert. Zugang und Bezahlung allerdings sind nicht einheitlich geregelt. Ohne Kundenkonto beim jeweiligen Anbieter müssen Sie sich bei jedem Ladevorgang neu identifizieren.

Sie sollten sich daher vorab bei einem Anbieter registrieren, der auch das sogenannte Roaming (unkompliziertes Laden an ausländischen Ladestationen) ermöglicht. Mit dem Volkswagen Ladedienst We Charge1 haben Sie mit nur einer Karte Zugang zu rund 250.000 Ladestationen in ganz Europa. An den Schnellladern von IONITY, die an 14 Autobahnraststätten in den Niederlanden vorhanden sind, können Sie als Nutzerin oder Nutzer von We Charge, mit einem entsprechend ausgestatteten Volkswagen ID. Modell (ab 100 kW Ladeleistung) sogar mit exklusivem Preisvorteil2 laden. 

Die gute Nachricht für Reisende in den Niederlanden, deren Lade-Anbieter kein Roaming unterstützt: An fast jeder Ladesäule gibt es dort die Möglichkeit, auch direkt zu bezahlen, zum Beispiel mit EC-Karte.

Eine Frau stellt an einer öffentlichen Ladestation die Sprache ein.
Mit mehr als 66.000 Ladestationen bieten die Niederlande auf ihrer verhältnismäßig kleinen Fläche die meisten in ganz Europa. (Bild: Adobe)

Straßenverkehr

Was Sie über das Fahren in den Niederlanden wissen sollten: Auf der Autobahn gilt ein Tempolimit von 130 km/h. Zwischen 6 und 19 Uhr gelten jedoch nur 100 km/h! Generell müssen Elektroautos und Autos auf den Autobahnen keine Maut wie in anderen Ländern bezahlen. Lediglich an zwei Tunneln wird derzeit eine kleine Gebühr erhoben: dem Kiltunnel und dem Westerscheldetunnel.

Auf Schnellstraßen gelten je nach Beschilderung 80 oder 100 km/h. Innerorts dürfen Sie wie in Deutschland bis zu 50 km/h fahren. Beachten Sie dabei, dass Straßenbahnen an Kreuzungen stets Vorfahrt genießen. Das Limit für Blutalkohol liegt bei 0,5 Promille, für Führerscheinneulinge in den ersten Jahren bei 0,2.

Eine Winterreifenpflicht oder Tagfahrlichtpflicht gibt es nicht. Falls Sie über Belgien einreisen möchten und einen (Lade-)Zwischenstopp in Antwerpen oder Gent planen: In beiden Städten müssen Sie eine UmweltplaketteOpens an external link für die sogenannte Niedrigemissionszone beantragen. Das ist nicht teuer, muss allerdings im Voraus geschehen. Einfahrende werden automatisch von Kameras erfasst.

Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten

Gerade in den Niederlanden lohnt es sich, nach interessanten Hotels Ausschau zu sehen – hier wird vielerorts architektonische Kreativität ausgelebt, allen voran in und um Amsterdam. Es gibt auch Hotels in ehemaligen Kirchen, in alten Stadtvillen und natürlich in Hausbooten, die in einer der unzähligen Grachten liegen. 

Frühstück müssen Sie übrigens nicht immer im Hotel einnehmen. Halten Sie nach Breakfast Club Bootstouren Ausschau, bei denen Sie sich die Stadt ansehen können, während Sie Kaffee trinken und Waffeln essen.

Elektromobilität in den Niederlanden

Aktuell fahren über 170.000 reine Elektroautos in den Niederlanden, dazu kommt eine große Anzahl von anderen Elektrofahrzeugen wie Busse, Kleintransporter und E-Scooter. E-Autos machen derzeit 21 Prozent der neuzugelassenen Pkw aus. Der voll elektrische Volkswagen ID.3 wurde schon mehr als 8.700 mal in dem Land verkauft.

Die niederländische Regierung fördert elektrische Fahrzeuge mit bis zu 4.000 Euro Zuschuss, nach vier Jahren Besitz können sich steuerliche und andere Vorteile auf 10.000 Euro im Vergleich zu einem Verbrenner erhöhen. Auch der Kauf von gebrauchten Elektroautos wird mit bis zu 2.000 Euro unterstützt. Besonders interessant sind auch die Anreize wie kostenlose Parkplätze, die in den Niederlanden sonst teuer sein können.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die We Charge Ladetarife, die Ladekarte sowie die ID. Charger-Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
2.
Die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) bietet Käufern schnellladefähiger ID.-Modelle (ausstattungsabhängig ab 100kW Ladeleistung) bei Abschluss eines Vertrages bis zum einschließlich 30.06.2022 vergünstigt den We Charge Go Tarif ohne monatliche Grundgebühr und den We Charge Plus Tarif für 9,99 € monatlich für bis zu maximal 3 aufeinander folgende Jahre an.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.