Weitläufiges Feld mit blühendem Lavendel in der Abendsonne

Mit dem Elektroauto nach Frankreich

Entdecken Sie die französische Lebensart. Egal ob in der Stadt, am Strand oder in den Bergen: Frankreich ist hervorragend auf Urlauberinnen und Urlauber vorbereitet, die mit einem Auto mit elektrischem Antrieb anreisen. Wir informieren über die Pläne unserer Nachbarn für die Elektromobilität und geben Tipps für einen entspannten Urlaub mit E‑Auto. (Bild: Getty Images)

Entdecken Sie die französische Lebensart. Egal ob in der Stadt, am Strand oder in den Bergen: Frankreich ist hervorragend auf Urlauberinnen und Urlauber vorbereitet, die mit einem Auto mit elektrischem Antrieb anreisen. Wir informieren über die Pläne unserer Nachbarn für die Elektromobilität und geben Tipps für einen entspannten Urlaub mit E‑Auto. (Bild: Getty Images)

Das und mehr erfahren Sie hier über Elektromobilität in Frankreich:

  • Der Weg ins Nachbarland führt Sie meist durch den Südwesten Deutschlands.
  • Zahlreiche Ladestationen finden Sie an Autobahnen und bei Hotels, Ferienhäusern und beliebten Sehenswürdigkeiten.
  • Frankreich fördert den Umstieg auf Elektromobilität.
  • Auf Urlaubsreisen sollte man zur Sicherheit ein Ladekabel mit Schuko-Stecker im Kofferraum dabeihaben.

Anreise

Frankreich grenzt direkt an Deutschland, genauer an die Bundesländer Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Knapp die Hälfte der deutsch-französischen Grenze bildet der Rhein. Die französischen Autobahnen sind mit wenigen Ausnahmen gebührenpflichtig, dafür stehen Bezahlautomaten an den MautstationenOpens an external link zur Verfügung. Je nach Saison und Tageszeit muss man auch für die Nutzung von Tunneln und Brücken zahlen. Falls Sie Ihre elektrische Tour de France durch Metropolregionen führt, sollten Sie auch die Regelungen zur City-Maut beachten. Die Bezahlung erfolgt ganz normal wie auch hierzulande in Euro.

Ladestationen

Und wie funktioniert der Ladevorgang? Die gute Nachricht vorweg: Durch das Combined-Charging-System (CCS) sind die Ladestecker Typen europaweit standardisiert. Allerdings sind der Zugang und die Bezahlung nicht einheitlich. Ohne Kundenkonto müssen Sie sich bei jedem Ladevorgang neu identifizieren.

Mittlerweile ist die Ladeinfrastruktur vor allem in den französischen Großstädten gut ausgebaut. Bei längeren Fahrten durch ländliche Regionen sollte man sicherheitshalber vorab Ladestopps entlang der Route einplanen. Am besten registrieren Sie sich vorab bei einem Anbieter, der auch das unkomplizierte Laden an ausländischen Ladestationen, das sogenannte Roaming, ermöglicht. Mit dem Volkswagen Ladedienst We Charge1 haben Sie mit nur einer Karte Zugang zu rund 250.000 Ladestationen in ganz Europa, wie zu den Schnelladern von IONITY an Autobahnraststätten. Für Fahrerinnen und Fahrer von Volkswagen ID. Modellen gelten dabei unter Umständen vergünstigte Konditionen2. Für regelmäßige Fahrten nach Frankreich könnte sich eine Ladekarte des französischen Unternehmens IZIVIAOpens an external link lohnen.

Straßenverkehr

Während man auf deutschen Landstraßen bis zu 100 km/h fahren darf, sind in Frankreich nur 80 km/h, mit einigen Ausnahmen 90 km/h erlaubt. Innerorts gilt das gewohnte Tempo 50 und auf Autobahnen – wie bei vielen europäischen Nachbarn – höchstens 130. In Paris wurde kürzlich Tempo 30 auf fast allen Straßen in der City eingeführt.

Führen Sie Telefongespräche während der Fahrt unbedingt über eine Freisprechanlage: Wer mit Handy am Steuer erwischt wird, muss ein Bußgeld von mindestens 133 Euro zahlen.

Etwa die Hälfte der französischen Bevölkerung könnte sich vorstellen, auf ein elektrisches Auto umzusteigen. Um einen höhen Kaufanreiz zu geben, schießt der französische Staat je nach Modell bis zu 6.000 Euro beim Kauf eines neuen Elektrofahrzeugs hinzu. Aber auch für gebrauchte, reine Elektroautos gibt es eine Prämie von 1.000 Euro. Präsident Macron hat angekündigt, eine Millionen Fahrzeuge bis 2025 auf die Straße bringen zu wollen. Die Ladeinfrastruktur hat sich zwischen 2015 und 2019 verdoppelt, bis Ende 2021 sollen es 100.000 Ladepunkte werden.

Ein gelber VW ID. Buzz fährt auf einer Landstraße in Frankreich.
Urlaubsreisen durch Frankreich sind angesichts der Ladeinfrastruktur, die immer weiter ausgebaut wird, kein Problem. Künftig dann mit dem ID. BUZZ (Concept Car).

Unterkunft & Sehenswürdigkeiten

Auf dem Weg in den Süden des Landes lohnt sich ein Pitstop im französischen Jura-Gebirge an der Grenze zur Schweiz. Egal, ob nur für eine ausgedehnte Mittagspause oder über Nacht: Hotels vor Ort bieten saisonale Küche und häufig Parkmöglichkeiten mit Ladestationen. Auch in der Provence ist Erholungsurlaub inklusive authentisch französischem Savoir-vivre mit dem Elektroauto problemlos möglich – einige Unterkünfte und Ausflugsziele bieten sogar Schnelllader.

Auch wenn der Sommer die beste Reisezeit für einen Badeurlaub ist, sollten Sie bei Hitze auch ein Auge auf die Temperatur Ihrer Batterie haben. Der Lithium-Ionen-Akku lädt sich dann weniger effektiv auf. Manche Autos verfügen deshalb über eine Akkuklimatisierung, die eine automatische Abschaltung aufgrund von Überhitzung verhindern soll. Informieren Sie sich vorsichtshalber bei Ihrem Hersteller und parken Sie Ihr Elektroauto, wenn möglich, an schattigen Plätzen oder in Tiefgaragen.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die We Charge Ladetarife, die Ladekarte sowie die ID. Charger-Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
2.
Die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) bietet Käufern schnellladefähiger ID.-Modelle (ausstattungsabhängig ab 100kW Ladeleistung) bei Abschluss eines Vertrages bis zum einschließlich 30.06.2022 vergünstigt den We Charge Go Tarif ohne monatliche Grundgebühr und den We Charge Plus Tarif für 9,99 € monatlich für bis zu maximal 3 aufeinander folgende Jahre an.
6.
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.