Blick auf die Altstadt von Florenz mit ihrer berühmten Kathedrale Santa Maria del Fiore.

Mit dem Elektroauto nach Italien

La dolce vita – das süße Lebensgefühl – zieht schon seit Jahrzehnten Reisende für einen Urlaub nach Italien. Während unsere Großeltern noch mit 24 PS im Volkswagen Käfer die Passstraßen bezwangen, ist eine Italien-Reise heute ohne weiteres mit elektrischem Antrieb möglich. Wie bei jedem Trip gilt: Wer gut plant, reist auch mit dem E‑Auto entspannter. (Bild: Getty Images)

La dolce vita – das süße Lebensgefühl – zieht schon seit Jahrzehnten Reisende für einen Urlaub nach Italien. Während unsere Großeltern noch mit 24 PS im Volkswagen Käfer die Passstraßen bezwangen, ist eine Italien-Reise heute ohne weiteres mit elektrischem Antrieb möglich. Wie bei jedem Trip gilt: Wer gut plant, reist auch mit dem E‑Auto entspannter. (Bild: Getty Images)

Das und mehr erfahren Sie hier über Elektromobilität in Italien:

  • Der Weg nach Italien führt durch Österreich oder die Schweiz.
  • Lademöglichkeiten finden Sie an Autobahnen, Hotels, Ferienhäusern und beliebten Sehenswürdigkeiten.
  • Der italienische Staat fördert den Wechsel zu elektrischer Mobilität.

Anreise

Schon die Anfahrt nach Italien mit dem Auto aus Deutschland bietet herrliche Ausblicke. Durch Österreich führt Sie beispielsweise die Brennerautobahn ins italienische Südtirol. Und die ist bestens auf Stromer vorbereitet: Elf Raststätten auf der gut 300 Kilometer langen Strecke verfügen über insgesamt 53 Ladesäulen. Allerdings müssen Sie hier, wie auch sonst in Italien, mit Autobahngebühren rechnen. Eine Mautkarte für einen gewissen Streckenabschnitt erhalten Sie an jeder Auffahrt am Ausgabeautomaten, bezahlt wird spätestens bei der Abfahrt. 

Alternativ können Sie auch über die Schweiz und damit zum Beispiel durch den 17 Kilometer langen St.-Gotthard-Tunnel in den Norden des Landes gelangen. Oder Sie wählen eine der spektakulären Passstraßen über die Alpen wie den Splügenpass oder das berühmte Stilfser Joch am Ortler im Dreiländereck mit seinen 63 engen Kurven auf einer Länge von 32 Kilometern. Nutzen Sie dabei die Ladepausen Ihres Elektrofahrzeugs für einen italienischen Cappuccino und lassen Sie so das Urlaubsgefühl langsam ankommen.

Ladestationen

Dank mehr Gelegenheiten zum Laden sollen Reisende mit E‑Auto schon bald deutlich komfortabler von Norden bis in den Süden Italiens kommen. Ein Joint Venture (JV) von Volkswagen und dem italienischen Ladeanbieter Enel X des Energiekonzerns Enel hat im Juli 2021 angekündigt, massiv in den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu investieren. Damit soll die E‑Mobilität in Italien und Europa gefördert werden. In Italien sollen an 700 Standorten mehr als 3.000 Ladestationen mit einer Leistung von jeweils bis zu 350 kW installiert werden. Geplant ist ein High Power Charging System (HPC, Hochleistungs-Ladung). Das Ladenetz soll für E-Autos aller Hersteller und Mobilitätsanbieter zur Verfügung stehen.

Auch das Laden an sich ist in Italien unproblematisch, denn durch das Combined-Charging-System (CCS) sind die Ladestecker Typen europaweit standardisiert. Allerdings sind der Zugang und die Bezahlung nicht einheitlich geregelt. Am besten registrieren Sie sich vorab bei einem Mobility Service Provider (MSP), der auch das Laden an ausländischen Ladestationen, das sogenannte Roaming, ermöglicht. Mit dem Volkswagen Ladeservice We Charge1 haben Sie mit nur einer Ladekarte Zugang zu rund 250.000 Ladestationen europaweit, auch zu den Schnelladern von IONITY – je nach Tarif für derzeit 0,30 bis 0,79 Euro/kWh. Für Fahrerinnen und Fahrer von schnelladefähigen Volkswagen ID. Modellen (mindestens 100 kW Ladeleistung) gelten dabei vergünstigte Konditionen2. Falls Sie regelmäßig nach Italien fahren, könnte sich auch eine Registrierung bei Enel X, lohnen. Das Laden funktioniert bei diesem Anbieter mit einer Smartphone AppOpens an external link.

Straßenverkehr

In Italien gelten ähnliche Geschwindigkeitsbestimmungen wie in Deutschland: In Ortschaften sind 50 km/h erlaubt, auf Schnellstraßen 110 km/h und 130 km/h auf der Autobahn. Denken Sie außerdem daran, das Licht auch tagsüber einzuschalten.

Unterkünfte & Sehenswürdigkeiten

Ein junge lädt das Elektroauto seiner Familie an einer Ladesäule auf.
Hotels, Ferienhäuser und Wohnungen für Familien sind in Italien mittlerweile mit Ladestationen für E-Autos ausgestattet. (Bild: Getty Images)

Einige Reiseziele in Italien verfügen bereits über eine gute Ladeinfrastruktur. Die Region rund um den Gardasee zum Beispiel hat sich auf umweltbewusste Urlaubsreisende eingestellt. Auf der Internetseite der Touristeninformation gibt es eine umfassende Übersicht über die Lademöglichkeiten in der RegionOpens an external link, sodass Sie auch während Ausflügen zu den Sehenswürdigkeiten immer versorgt sind. Fahren Sie beispielsweise in die bezaubernde Kleinstadt Sirmione am südlichen Ufer des Sees. Während Ihr E‑Auto an einer öffentlichen Ladesäule am Piazza Virgilio lädt, erkunden Sie zu Fuß die verwinkelten Gassen der charmanten Altstadt.

Besonders praktisch ist es natürlich, wenn Sie auch an Ihrer Unterkunft Zugang zu einer Ladestation haben. Inzwischen haben viele Hotels und auch Vermieterinnen und Vermieter von Ferienwohnungen und -häusern den Bedarf an Ladestationen erkannt und diese an den hauseigenen Stellplätzen installiert. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie ggf. vor der Buchung klären, ob sich ein öffentlich zugänglicher Ladepunkt in der Nähe Ihrer Unterkunft befindet.

Elektromobilität in Italien

Der Trend hin zum elektrischen Antrieb hat in Italien Fahrt aufgenommen. Die Regierung hat im Jahr 2020 die staatlichen Förderungen erhöht. Dadurch gab es knapp 60.000 Neuzulassungen von Elektroautos, dreimal so viel wie im Jahr zuvor. Im ersten Halbjahr 2021 wurden bereits 30.384 Elektroautos in Italien registriert, daraus ergibt sich ein kumulierter Marktanteil von 3,4 Prozent. Dieser lag in den ersten sechs Monaten 2020 noch bei 1,7 Prozent. Mit Blick auf die Ladeinfrastruktur liegt Italien im Vergleich noch hinter anderen EU-Ländern. Aber: Der italienische Energie-Versorger Enel X hat angekündigt, die Fernstraßen bis Ende 2022 mit 28.000 neuen Ladesäulen zu bestücken.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die We Charge Ladetarife, die Ladekarte sowie die ID. Charger-Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
2.
Die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) bietet Käufern schnellladefähiger ID.-Modelle (ausstattungsabhängig ab 100kW Ladeleistung) bei Abschluss eines Vertrages bis zum einschließlich 30.06.2022 vergünstigt den We Charge Go Tarif ohne monatliche Grundgebühr und den We Charge Plus Tarif für 9,99 € monatlich für bis zu maximal 3 aufeinander folgende Jahre an.
6.
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.