Eine Hafenszene zeigt die Altstadt von Danzig, die sich in der Dämmerung in der Mottlau spiegelt

Mit dem Elektroauto nach Polen

Im Norden locken Danzig und die Ostseeküste, im Landesinneren unberührte Seenlandschaften und die Kulturstadt Krakau: Seit Jahren verzeichnet Polen eine stark steigende Zahl an Touristen. Zeit, dass auch Sie sich von Polen verzaubern lassen. Wie Sie mit dem Elektroauto dorthin kommen und weitere hilfreiche Infos gibt es hier. (Bild: Adobe)

Im Norden locken Danzig und die Ostseeküste, im Landesinneren unberührte Seenlandschaften und die Kulturstadt Krakau: Seit Jahren verzeichnet Polen eine stark steigende Zahl an Touristen. Zeit, dass auch Sie sich von Polen verzaubern lassen. Wie Sie mit dem Elektroauto dorthin kommen und weitere hilfreiche Infos gibt es hier. (Bild: Adobe)

Das und mehr erfahren Sie hier über Elektromobilität in Polen:

  • Urlaub in Polen mit dem Elektroauto sollte geplant werden.
  • Viele Hotels und Appartements in den Städten bieten eigene Ladesäulen.
  • Ein Ladekabel mit Schuko-Stecker im Kofferraum bietet Sicherheit, das Elektroauto ohne Ladesäule überall nachladen zu können.

Anreise

Deutschland grenzt im Nordosten an Polen, die obere Hälfte bis Usedom entlang der Oder. Reisende ab Berlin werden über die Grenzbrücke in Frankfurt/Oder einreisen. Touristinnen und Touristen aus dem süddeutschen Raum können eine Route durch Tschechien in Betracht ziehen. Fast alle Wege führen dann über die mit Ladestationen gut ausgestattete Autobahn durch Prag ins tschechisch-polnische Grenzgebiet. Polen gehört seit 2004 zur Europäischen Union, ist allerdings noch nicht Teil der Währungsunion. In der Nähe der deutschen Grenze oder in Großstädten wie Krakau oder Warschau werden Sie vereinzelt mit Euro zahlen können. Gleiches gilt für die polnische Autobahnmaut. Ansonsten gilt der polnische Złoty.

Ladestationen im Land

Reisenden mit Elektroauto stehen in Polen über 1.600 öffentliche Ladestationen zur Verfügung. Das dichteste Ladenetz des Landes hat nach eigenen Angaben der Anbieter Greenway. Besonders praktisch: Wenn Sie Hotels und Apartments mit eigener Ladesäule buchen. Allein in Warschau gibt es derzeit davon rund 67, in Krakau 34 und in Danzig 24. Auch lohnt es sich in Lodz, Breslau und Warschau nach kostenlosen Ladestationen Ausschau zu halten. Sie befinden sich oft in Shopping Malls oder auf Supermarktparkplätzen.

Generell sind Fahrten zwischen Großstädten über die Autobahnen einfach zu bewältigen. Bei Ausflügen in die Seenregionen im Nordwesten und Nordosten entlang der russischen Grenze sind vorheriges Laden für eine große Reichweite und Planen der Route angebracht. Ein Tipp falls keine Ladestation vorhanden ist: Fragen Sie vor Ausflugsantritt freundlich bei Ihrer Unterkunft nach, ob eine Aufladung mit dem haushaltsüblichen Schuko-Stecker möglich ist.

Und wie funktioniert der Ladevorgang an einer öffentlichen Ladesäulen? Die Ladestecker Typen sind durch das Combined-Charging-System (CCS) europaweit standardisiert. Allerdings sind Zugang und Bezahlung nicht einheitlich geregelt. Ohne Kundenkonto beim jeweiligen Anbieter müssen Sie sich bei jedem Ladevorgang neu identifizieren.

Am besten registrieren Sie sich vorab bei einem Anbieter, der auch das unkomplizierte Laden an ausländischen Ladestationen, das sogenannte Roaming, ermöglicht. Mit dem Volkswagen Ladeservice We Charge1 haben Sie mit nur einer Karte Zugang zu rund 250.000 Ladestationen in ganz Europa. Nutzerinnen und Nutzer von We Charge, die ein entsprechend ausgestattetes Volkswagen ID. Modell (ab 100 kW Ladeleistung) fahren, können außerdem günstiger2 an den Schnellladern von IONITY laden (je nach Tarif derzeit für 0,30 beziehungsweise 0,55 Euro/kWh), wovon sich in Polen derzeit mehrere im Bau befinden. Ansonsten könnte sich eine Ladekarte des lokalen Ladeanbieters GreenwayOpens an external link lohnen. 

Wer die Reise gut plant, kann problemlos mit dem Elektroauto Urlaub in Polen machen.
Wer die Reise gut plant, kann problemlos mit dem Elektroauto Urlaub in Polen machen. (Bild: Adobe)

Straßenverkehr

Innerorts gilt in Polen für Autos eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h wie in Deutschland. Von 23 bis 5 Uhr morgens sind es 10 km/h mehr. Sind Sie auf einer Schnellstraße unterwegs, müssen Sie die Beschilderung beachten: Es können sowohl 90 als auch 100 km/h gelten. Auf Schnellstraßen mit zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung sind es bis zu 120 km/h. Auf Autobahnen darf man bis zu 140 km/h fahren. Es gibt keine Winterreifenpflicht, dafür ist Tagfahrlicht das ganze Jahr über verpflichtend. 

Unterkünfte und Sehenswürdigkeiten

Polen hat gerade im Sommer viele tolle Freizeitaktivitäten zu bieten: Laden Sie das Elektroauto im Zentrum von Danzig und buchen Sie für die Zeit dazwischen eine geführte abendliche KajaktourOpens an external link im Flussdelta durch die wunderschön beleuchtete Innenstadt. Wer gerne paddelt, kann sich an vielen Flüssen und Seen für umgerechnet zirka zehn Euro am Tag ein kleines Boot mieten. Wem mehr nach Entspannung ist, kommt nach Sopot an die Riviera – wo einst schon Marlene Dietrich und Josephine Baker Urlaub machten. 

Eine junge Frau paddelt mit einem Kajak einen Fluss entlang.
Kajakfahren in und um Danzig ist nur eine von vielen Aktivitäten, die Polen Reisenden bietet. (Bild: Getty Images)

Elektromobilität in Polen

Knapp 24 Millionen Fahrzeuge sind in Polen zugelassen. Was die Elektromobilität angeht, befindet sich der Markt noch im Frühstadium: Im Jahr 2020 waren dort 6.800 Autos mit rein elektrischem Antrieb unterwegs, dazu kommen Plug-in-Hybride. Doch die Zahl der E-Autos steigt, wie auch andernorts in Europa, sprunghaft. Auch typisch ist die Verteilung: In Städten gibt es 3,6 mal so viele Elektroautos wie auf dem Land. Im Juli 2021 hat die polnische Regierung die eine Neuauflage der staatlichen Förderung “Mój PrądOpens an external link” für die Anschaffung von E-Autos auf den Weg gebracht.

Die polnische Regierung will vor allem kleine Elektroautos fördern: Bis zu 15 Prozent des Kaufpreises können sich private Käuferinnen und Käufer von Elektroautos erstatten lassen, wenn das Fahrzeug den Preis von umgerechnet 28.000 Euro nicht überschreitet. Dafür stellt die Regierung 8,4 Millionen Euro bereit – und baut sogar selbst polnische Elektroautos: Das staatliche Start-up ElectroMobility Poland (EMP) hat verschiedene Prototypen vorgestellt, deren Produktionsstart für das Jahr 2023 vorgesehen sind. Ansonsten setzen die heimischen Unternehmen auf das Zulieferergeschäft für die Hersteller von Elektrofahrzeugen.

Für das Laden im „Notfall“ reicht übrigens ein eigenes Ladekabel mit Schuko-Stecker und Verlängerung für die herkömmliche Steckdose. Allerdings sollten Sie vorher abklären, ob der Anschluss für die Ladeleistung ausgelegt ist.

Sie besitzen noch kein E‑Auto und wollen sich zunächst selbst vom Gefühl des elektrischen Fahrens überzeugen? Dann buchen Sie doch eine Probefahrt bei Ihrem Volkswagen Händler vor Ort oder nutzen Sie unseren ID. Konfigurator, um ihr persönliches Wunschmodell zu gestalten.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die We Charge Ladetarife, die Ladekarte sowie die ID. Charger-Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
2.
Die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) bietet Käufern schnellladefähiger ID.-Modelle (ausstattungsabhängig ab 100kW Ladeleistung) bei Abschluss eines Vertrages bis zum einschließlich 30.06.2022 vergünstigt den We Charge Go Tarif ohne monatliche Grundgebühr und den We Charge Plus Tarif für 9,99 € monatlich für bis zu maximal 3 aufeinander folgende Jahre an.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.