Reifen eines Autos auf einer zugeschneiten Straße in einem Waldstück

Per Winterreifen zu mehr Reichweite fürs E‑Auto

Bei der Entwicklung von Winterreifen für Elektroautos muss das Rad nicht völlig neu erfunden werden. Jedoch haben Elektroautos bezüglich ihrer Reifen andere Anforderungen als Verbrenner. Deshalb sollte ein speziell für E-Autos optimierter Winterreifen aufgezogen werden, bevor der nächste Winter kommt.  (Bild: Adobe)

Bei der Entwicklung von Winterreifen für Elektroautos muss das Rad nicht völlig neu erfunden werden. Jedoch haben Elektroautos bezüglich ihrer Reifen andere Anforderungen als Verbrenner. Deshalb sollte ein speziell für E-Autos optimierter Winterreifen aufgezogen werden, bevor der nächste Winter kommt.  (Bild: Adobe)

Das sollten Sie bei der Wahl des Winterreifens für Ihr E‑Auto beachten:

  • Eco-Reifen reduzieren den Rollwiderstand.
  • Ein Reichweitenplus von bis zu sechs Prozent ist bei richtigem Reifen möglich.
  • Die Reifengröße ist mitentscheidend.

Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie verbucht seit einigen Jahren einen steten Rückgang bei der Nachfrage nach Winterreifen. Stattdessen greifen Autofahrerinnen und Autofahrer – auch mit Blick auf mildere Winter – immer häufiger zu Ganzjahresreifen. Diese Entwicklung könnte sich mit wachsenden Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen wieder umkehren. Denn bei Elektroautos erhöht die Wahl des richtigen Reifens nicht nur Sicherheit und Komfort, sondern unter Umständen auch die Reichweite. Die Lösung dafür ist ein geringerer Rollwiderstand. Da Reifen bis zu 20 Prozent des Gesamtwiderstandes eines Autos ausmachen, haben Premiumhersteller rollwiderstandsoptimierte Winterreifen entwickelt, mit denen sich die Reichweite eines elektrischen Fahrzeugs erhöhen lässt.

Sicher und effizient zugleich 

Neben bestmöglichem Grip trotz Schnee und Eis sollte also der Rollwiderstand von Winterreifen möglichst gering sein, um die Reichweite des Elektroautos nicht negativ zu beeinflussen. Ein geringer Rollwiderstand bei speziellen E‑Auto-Reifen reduziert den Stromverbrauch pro gefahrenem Kilometer und führt so zu einer spürbar langsamer schwindenden Reichweite.

Ein Mitarbeiter einer Werkstatt montiert Winterräder an einem Auto.
Bei den Winterreifen für Elektroautos kommt es neben dem Grip auch auf den Rollwiderstand an.

XL-Reifen tragen größere Lasten

E-Autos wiegen im Verhältnis zu vergleichbaren Verbrennern bis zu 30 Prozent mehr. Das liegt am Gewicht des Akkus. Deshalb sind sogenannte XL-Reifen empfehlenswert, die für größere Lasten konzipiert sind. Das höhere Gewicht eines E-Autos verlangt den Reifen auch beim Bremsen mehr ab. Außerdem verfügen Elektroautos über ein hohes Drehmoment, was ebenfalls einen höheren Reifenverschleiß nach sich zieht. Herausfordernde Ansprüche, die die Hersteller von Reifen bei der Entwicklung von speziellen E‑Auto-Reifen im Fokus haben müssen. Ein weiterer Faktor ist, dass die Bauhöhe von Elektroautos durch das Akku-Pack im Boden die Reifengröße mitwachsen lassen muss. Schließlich ist das Verhältnis von Fahrzeughöhe zu Reifengröße nicht zuletzt ein wichtiges Designkriterium. Volkswagen hat dem ID.3 daher 18-Zoll- und dem ID.4 19-Zoll-Räder spendiert – nicht nur aus optischen Gründen.

: Eine Frau steht vor einem Volkswagen ID. 4 an einer Straße durch verschneite Berge.
1
1.
ID.4 GTX: Stromverbrauch (kombiniert) 18,2–16,3 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
Winterreifen für Elektroautos wie den Volkswagen ID.4 GTX müssen besondere Anforderungen erfüllen.

Denn zwischen Reifendurchmesser und Rollwiderstand besteht technisch ein direkter Zusammenhang. Je größer der Reifen, desto geringer der Rollwiderstand, weshalb spezielle Reifen für E-Autos in der Regel groß und schmäler sind. “Breite Schlappen” haben zwar viel Grip, bringen das Drehmoment besser auf die Straße und verfügen über eine höhere Traktion für mehr Fahrsicherheit. Aber sie haben auch einen deutlich höheren Rollwiderstand – was zu Lasten der Reichweite geht. Dieser technische Zielkonflikt lässt sich nicht wirklich auflösen. Die Reifenhersteller versuchen mit speziellen Gummimischungen entgegenzuwirken. Continental setzt als Reifenlieferant für den ID.3 beispielsweise auf eine spezielle Mixtur. Die Reifen verfügen laut Hersteller über einen 15 Prozent besseren Rollwiderstand und einen geringeren Abrieb im Vergleich zum Vorgängermodell. Gleichzeitig sollen sie die Verlängerung des Bremswegs auf nasser Fahrbahn eindämmen.

Eco-Reifen vermindern Rollwiderstand

Da der E-Automarkt boomt und auch die Zulassungszahlen der Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge ansteigen, wächst das Angebot der Eco-Reifen, die speziell für E-Fahrzeuge entwickelt worden sind. Anhand eines etablierten EU-Reifenlabels mit zwei Buchstaben, an dem man analog zu den bekannten Öko-Label für Kühlschränke oder Waschmaschinen den Energieverbrauch und die Umweltverträglichkeit auf einen Blick ablesen kann, lässt sich schnell eine Kaufentscheidung fällen. 

Bei Reifen steht der erste Buchstabe für die Energieeffizienzklasse und damit auch für den Rollwiderstand. Ein "A" ist hier die bestmögliche Klassifizierung. Der zweite Buchstabe beschreibt die Haftung auf nasser Fahrbahn und sagt damit viel über den Bremsweg aus. Ein "A"-gelabelter Reifen reduziert den Bremsweg bei 80 km/h um etwa drei Meter im Verhältnis zum "B"-gelabelten Reifen.

Rein optisch unterscheiden sich Reifen für E-Autos nicht von Pneus für konventionelle Verbrenner. Bei der aufgedruckten Kennung des Reifens, die Größe, Breite und zugelassene Höchstgeschwindigkeit angibt, sucht man vergeblich nach einem "E" ähnlich des E-Kennzeichens, weshalb die Hersteller bei der Namensgebung mit “Eco” arbeiten. Da Elektroautos schon bei niedrigen Drehzahlen über ein hohes Drehmoment verfügen und die Rekuperation bei einigen Modellen sehr abrupt greift, verschleißen die Reifen schneller als bei Verbrennern. Weshalb einmal mehr ein Blick auf die ohnehin geminderte Profiltiefe zugunsten des Rollwiderstandes bei speziellen E‑Auto-Reifen geworfen werden sollte. Das gilt im Sommer wie im Winter. Ebenso gilt bei Elektroautos die altbewährte Faustregel für den saisonalen Reifenwechsel von O bis O” – von Oktober bis Ostern sind Winterreifen die bessere Wahl.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

2.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.