Eine Skizze zeigt einen Vater mit seinem Sohn auf dem Parkplatz eines Supermarkts, auf dem Elektroautos an Ladesäulen angeschlossen sind.

Elektroauto aufladen: Keine Garage? Kein Problem!

Für Besitzerinnen und Besitzer eines Elektroautos ist es zwar praktisch, eine eigene Garage mit Ladestation zu haben, aber es geht auch ohne. Schließlich muss in den meisten Fällen das Fahrzeug nicht jeden Tag geladen werden – und mit Verbrenner ist der Weg zur Tankstelle ja auch kein Problem. (Bild: Getty Images)

Für Besitzerinnen und Besitzer eines Elektroautos ist es zwar praktisch, eine eigene Garage mit Ladestation zu haben, aber es geht auch ohne. Schließlich muss in den meisten Fällen das Fahrzeug nicht jeden Tag geladen werden – und mit Verbrenner ist der Weg zur Tankstelle ja auch kein Problem. (Bild: Getty Images)

Das erfahren Sie hier über das Laden ohne Garage: 

  • Für das Aufladen von Elektroautos gibt es viele Alternativen zur eigenen Wallbox in der Garage.
  • Jeden Monat werden rund 1.000 öffentliche Ladestationen neu installiert – und das Ausbau-Tempo steigt.
  • Große Handelsketten richten auf ihren Parkplätzen immer mehr Ladestationen für Kundinnen und Kunden mit Elektroauto ein.

Während die Anzahl der Tankstellen für Benzin oder Diesel seit Jahren abnimmt, werden immer mehr Ladestationen für elektrische Autos installiert. Im Sommer 2021 gab es deutschlandweit bereits rund 50.000 öffentliche Punkte zum Laden. Und der Ausbau der öffentlichen Ladestationen geht weiter voran, pro Monat kommen etwa 1.000 neue dazu. Der Bedarf ist allerdings höher: Der Verband der Automobilindustrie hält pro Monat 2.000 neue Säulen für nötig. Schließlich werden dank der Begeisterung für E‑Mobilität und der staatlichen Förderung nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes von Anfang 2022 monatlich etwa 80.000 neue Elektroautos und Hybridfahrzeuge zugelassen.

Ein guter Begleiter für Fahrerinnen und Fahrer eines Elektroautos ist die Karte der Ladestationen aus dem Service We Charge1 von Volkswagen, die regelmäßig aktualisiert wird. Sie zeigt, wie viele Optionen es zum Laden in der näheren Umgebung der Wohnung gibt. Um die Vorteile von We Charge zu nutzen, laden Sie sich die "We Connect ID. App" herunter. So behalten Sie über die In-Car-App und auch außerhalb des Fahrzeugs unterwegs jederzeit bequem den Überblick über Lademanagement und Lademöglichkeiten. In vielen Fällen ist die Karte gut gefüllt – aber was ist, wenn nur wenige oder keine Ladepunkte in der Nähe sind? 

Städte, Kommunen und Energieversorger bauen Ladenetz aus

Zum einen informieren Städte und Kommunen darüber, an welchen Standorten weitere Ladestationen geplant sind. Zum anderen lohnt sich eine Anfrage beim lokalen Energieversorger, wie es um den Ausbau der Ladeinfrastruktur steht. Außerdem fahren viele Menschen häufig die gleichen Orte an, zum Beispiel den Arbeitsplatz. Immer mehr Firmen stellen ihre Firmenflotten auf E-Autos um und installieren Ladestationen. In vielen Fällen können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre privaten Fahrzeuge dort zum Laden anschließen, teils sogar kostenfrei. Wenn der Arbeitgeber kostenfrei laden lässt, dann muss dies übrigens nicht als geldwerter Vorteil versteuert werden. 

Eine weitere Möglichkeit: Vielleicht wird regelmäßig dasselbe Parkhaus angefahren, zum Beispiel, weil es sich in der Nähe des Fitness-Studios befindet. Parkhäuser bieten bereits sehr häufig eigene Ladestationen an. Während sich die Sportfreaks dann auspowern, bekommen ihre Fahrzeuge neue Power beim Laden.

Fußball schauen, E‑Auto aufladen

Als erste Stadt der Welt hat Amsterdam im Parkhaus der Johan-Cruijff-Arena Ladesäulen für die E-Autos von Fußball-Fans aufgestellt. Auch die Vereine der Bundesliga in Deutschland ziehen nach. Borussia Dortmund gehörte zu den ersten Vereinen, die das Aufladen am Stadion anbieten. 

An der Volkswagen Arena, der Heimat des VfL WolfsburgOpens an external link, stehen sogar 76 Ladesäulen. Auch bei Heimspielen des FC Bayern München kann man während des Spiels sein E‑Auto aufladen. Gemeinsam mit Sponsor Audi hat der Verein die Parkhäuser rund ums Stadion mit zahlreichen Ladepunkten ausgestattet. Die Ladestationen in den Parkhäusern rund um die Stadien der Bundesliga sind ebenfalls auf der Ladesäulenkarte zu finden. 

Ein Screenshot von der Website Vokswagen.de zeigt am Beispiel Wolfsburg, wie eine interaktive Karte zur nächsten Ladestation führt.
Mit einer interaktiven Karte auf der Website führt Volkswagen Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos zur nächsten, passenden Ladestation.

Gratis-Strom bei Discountern, Möbel-Ketten und Restaurants

Große Supermärkte, Fast-Food-Restaurants, Baumärkte oder Möbelhaus-Ketten lassen auf ihren Parkplätzen ebenfalls oft Ladestationen errichten. Das ist ein praktischer Service für E‑Auto-Besitzerinnen und -besitzer ohne Garage oder private Wallbox. Und natürlich eine kluge Marketingmaßnahme für den Anbieter. 

Die Dauer eines Besuchs reicht – abhängig von Kapazität und Ladestand – häufig dafür aus, den Akku wieder aufzuladen. Besonderer Vorteil bei einigen dieser Händler: Das Laden des eigenen Elektroautos ist für Kundinnen und Kunden kostenlos. Ob eine bestimmte Filiale bereits das Laden von E-Fahrzeugen anbietet und zu welchen Zeiten die Ladestation verfügbar ist, steht meist im Filialfinder auf der jeweiligen Website.

Neben dem Laden auf Parkplätzen von Handelsketten gibt es in vielen Städten auch die Möglichkeit, nahe der Fußgängerzone oder bei einem Einkaufszentrum in ein Parkhaus zu fahren. Während des Einkaufsbummels wird das E‑Auto an Säulen mit höheren Ladeleistungen schnell aufgeladen. Kosten fallen meist nur für das Laden an, das Parken wird nicht extra berechnet. 

So laden Sie Ihren Volkswagen ID.

--:--
Die Animation zeigt: Das Laden eines Elektroautos ist schnell erlernt.

Gesetz schreibt Ladestationen an öffentlichen Gebäuden vor

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur wird durch das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz beschleunigt. Dieses Gesetz schreibt vor, dass ab 2025 alle Nicht-Wohngebäude mit mehr als 20 Stellplätzen auch öffentliche Ladestationen installieren müssen. Für Neubauten gelten noch höhere Anforderungen. 

Es gibt also ausreichend Alternativen dazu, das eigene Elektroauto direkt am Haus aufzuladen. Das Netz der öffentlichen Ladesäulen wächst rasant und mit etwas Glück findet man zum Laden auch noch einen gut erreichbaren Parkplatz, der für Autos mit Verbrennungsmotor tabu ist.

Eine Frau lädt ihr Elektroauto an einem öffentlichen Parkplatz.
Zum Laden von Elektroautos an öffentlichen Parkplätzen in Innenstädten gibt es immer mehr Möglichkeiten. (Bild: Getty Images)

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

2.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die We Charge Ladetarife, die Ladekarte sowie die ID. Charger-Modelle sind ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.