Für Elektroauto reservierte, grün angestrichene Parkfläche
1
Für Elektroauto reservierte, grün angestrichene Parkfläche
1
Für Elektroauto reservierte, grün angestrichene Parkfläche
1

Elektromobilität – ein Überblick

Nüchtern betrachtet heißt Elektromobilität, Menschen und Güter mithilfe elektrischer Antriebe von A nach B zu bewegen – sei es mit Elektroautos, E-Bikes, E-Bahnen, E-Zügen und E-Schiffen oder elektrisch angetriebenen Flugzeugen. Hinter dem Thema verbirgt sich aber mehr als nur ein alternativer Antrieb.

Nüchtern betrachtet heißt Elektromobilität, Menschen und Güter mithilfe elektrischer Antriebe von A nach B zu bewegen – sei es mit Elektroautos, E-Bikes, E-Bahnen, E-Zügen und E-Schiffen oder elektrisch angetriebenen Flugzeugen. Hinter dem Thema verbirgt sich aber mehr als nur ein alternativer Antrieb.

Das und mehr erfahren Sie hier zur E‑Mobilität:

  • Elektroautos sind lokal CO2-frei unterwegs. 
  • Elektrofahrzeuge können mit ihren Akkus perspektivisch als Speicher für erneuerbare Energien dienen.
  • Die Bundesregierung bietet für Elektromobilität eine umfangreiche Förderung.

Es gibt weltweit rund 1,3 Milliarden Kraftfahrzeuge, etwa eine Milliarde davon sind Pkw. Diese Zahl wird weiter steigen – und stellt die ganze Welt vor eine große Herausforderung. Denn Klima- und Umweltschutzziele lassen sich nur erreichen, wenn der Straßenverkehr umweltbewusster wird.

Mobilität und Energieversorgung neu gedacht

Elektrische Antriebe sind der Schlüssel zu klimabewusster Mobilität. Denn moderne Elektroautos wie beispielsweise die Modelle aus Volkswagens ID. Familie werden bilanziell CO2 neutral ausgeliefert und sind lokal CO2-frei unterwegs. Ein weiterer Pluspunkt: Elektrofahrzeuge können mit Strom aus erneuerbaren Energien geladen werden, was ihre CO2-Bilanz noch weiter verbessert.  

Aber schon mit dem aktuellen deutschen Strommix (2021) schneiden rein elektrisch betriebene Fahrzeuge in der Klimabilanz besser ab als VerbrennerOpens an external link, so das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Auch Plug-in-Hybride können alltägliche Fahrstrecken zum Arbeitsplatz oder zum Einkauf teils rein elektrisch zurücklegen.  

Stichwort Klimabilanz: Volkswagen übergibt die ID. Modelle bilanziell CO2-neutral an ihre Käufer_innen. CO2-Emissionen werden – soweit möglich – unmittelbar bei Volkswagen vermieden und reduziert. Vorlieferanten werden entsprechend zu Vermeidung und Reduktion verpflichtet. CO2-Emissionen, die bei Volkswagen und durch entsprechende Verpflichtungen in der Lieferantenkette nicht vermieden und reduziert werden können, werden in gleicher Höhe durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Und das Thema Energie hat noch einen weiteren Aspekt: Die Akkus von Elektrofahrzeugen können als Teil eines intelligenten Stromnetzes – Smart Grid – die aus Wind- und Sonnenkraft gewonnene Energie zwischenspeichern und bei Bedarf ins Stromnetz zurückspeisen. Durch dieses intelligente bidirektionale Laden können die Fahrzeuge die Schwankungen der erneuerbaren Energieressourcen ausgleichen, die Energiewende weiter vorantreiben und helfen, CO2-Emissionen zu senken.

Solaranlage mit Windrädern im Hintergrund.
Elektrofahrzeuge können als Speicher für Strom aus Wind- und Solarkraft dienen.

Modelle auf Basis des MEB Elektro-Baukastens von Volkswagen werden diese Technologie voraussichtlich ab 2022 unterstützen und können so in private, geschäftliche und öffentliche Energienetze integriert werden. Welches Potenzial dieser Ansatz birgt, zeigt ein Vergleich: 2020 wurden in Deutschland 6.500 Gigawattstunden Energie aus Windrädern und Solaranlagen nicht genutzt, weil die Energie nicht gespeichert werden konnte. Damit hätten schätzungsweise 2,7 Millionen E-Autos ein Jahr lang fahren können.

Nachhaltige Batterieproduktion

Die zentrale Komponente eines Elektrofahrzeugs ist der Akku. Aktuelle Modelle nutzen Lithium-Ionen-Akkus, die nächste Generation – die Feststoffbatterie – ist bereits in der Entwicklung. Aber unabhängig von der zugrunde liegenden Technologie: Bei der Produktion des Akkus fällt fast die Hälfte der CO2-Emissionen des gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs an. Es lohnt sich also, hier gezielt anzusetzen. Beispielsweise mit konsequentem Recycling oder der Nutzung alter Akkus in anderen Szenarien.  

Volkswagen betreibt in Salzgitter eine eigene Pilotanlage, in der eine Batteriezelle perspektivisch zu 95 Prozent recycelt werden kann. In der ersten Ausbaustufe sollen hier jedes Jahr rund 3.000 Fahrzeugbatterien recycelt werden, die Kapazität wird nach und nach ausgebaut. Voraussetzung für das Recyceln einer Zelle ist, dass sie nicht mehr anderweitig verwendet werden kann, etwa als Energiespeicher für SchnellladesäulenOpens an external link.

Förderprogramm und Fördermaßnahmen

Um die Elektromobilität zu fördern, hat die Bundesregierung 2016 ein umfangreiches Maßnahmenpaket verabschiedet, das in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut und angepasst wurde. Zu den Fördermöglichkeiten rund um Elektromobilität gehören unter anderem eine Kaufprämie und der Ausbau der Ladeinfrastruktur. Aber Fahrer_innen von Elektroautos profitieren auch von Vorteilen im Alltag. Kommunen können ihnen laut Elektromobilitätsgesetz spezielle Parkplätze an Ladestationen zuweisen, Parkgebühren ganz oder teilweise erlassen oder sie von bestimmten Zufahrtsbeschränkungen ausnehmen.

Damit hat die Bundesregierung mit dazu beigetragen, dass die Zulassungszahlen bei Elektroautos deutlich zunehmen: Am 1. Januar 2021 waren rund 310.000 Fahrzeuge in Deutschland neu zugelassen – ein Zuwachs von mehr als 126 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Straßenkreuzung in der Dämmerung
Die Zulassungszahlen von E-Autos steigen permanent – nicht zuletzt dank zahlreicher Förderangebote.

Herausforderung und Chance

Für die Automobilindustrie bedeutet die Elektromobilität einen großen Umbruch – und eine große Chance: Mit Innovationen bei der Fahrzeugkonstruktion, dem Antrieb und den Komponenten sowie durch die Einbindung von Elektrofahrzeugen in die Strom- und Verkehrsnetze kann Deutschland sich als führender Anbieter von Elektromobilität positionieren.

E‑Mobilität selbst erleben

Erleben Sie E‑Mobilität doch einfach selbst und erfahren Sie, wie sich ein Elektroauto beim Fahren anfühlt – mit einer Probefahrt bei einem Volkswagen HändlerOpens an external link in Ihrer Nähe!

2.
ID.4: Stromverbrauch kombiniert: 16,9–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.

    Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen.