Ein VW ID.3 Steht an einer Ladesäule von IONITY.

Ladeverluste bei Elektroautos reduzieren

Beim Stromladen von Elektroautos kommt es zwangsläufig zu Ladeverlusten. Allerdings kann der Verlust durch richtiges Laden des Autos deutlich reduziert werden. (Bild: JP Photodesign)

1.
ID.3 1st: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,7; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++.* *Das Modell ist nicht mehr bestellbar.

Beim Stromladen von Elektroautos kommt es zwangsläufig zu Ladeverlusten. Allerdings kann der Verlust durch richtiges Laden des Autos deutlich reduziert werden. (Bild: JP Photodesign)

Stromverlust beim Laden reduziert, wer …

  • … ein dickes, kurzes Ladekabel nutzt,
  • … statt an einer Schukosteckdose an einer Wallbox lädt,
  • … eher langsam als schnell lädt.

Beim Verbrenner ist die gezapfte Spritmenge im Regelfall beinahe identisch zum aufgefüllten Tankinhalt. Beim Elektroauto ist das technisch bedingt etwas anders – beim Ladevorgang kommt es zu geringen Ladeverlusten. Die Energie aus der Steckdose kommt nicht vollständig in der Batterie an. Das hat physikalische Gründe: Strom lässt sich nicht verlustfrei transportieren, weil allein schon die Kupferdrähte im Ladekabel einen spezifischen elektrischen Widerstand haben und darüber Energie als Wärme "verloren" geht. Je nach Modell des Kabels kann das ein paar Prozent betragen. Marginale Ladeverluste entstehen auch in der Elektroinstallation und der Ladestation, im fahrzeugseitigen Bordlader des Fahrzeuges sowie in der Antriebsbatterie – und sind unumgänglich. 

So laden Sie Ihren Volkswagen ID.

--:--
Die Animation zeigt: Das Laden eines Elektroautos ist schnell erlernt.

Beim Laden von E-Autos winkt Einsparpotenzial

Die Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, sind vielfältig. Das Spektrum reicht von Kabeldurchmesser und Kabellänge über die Ladetemperatur und den Batterieladezustand bis hin zur abgerufenen Ladeleistung. 

Grundsätzlich lässt sich Strom nicht völlig verlustfrei transportieren – auch auf kurzen Wegen, wie von der Wallbox zum Akku des Elektroautos, gibt es elektrische Widerstände. Gleiches gilt für den Wechselrichter im Ladegerät des E-Autos: Bei jeder Wandlung elektrischer Energie entstehen wie beim Transport geringe Verluste. Der Wechselrichter ist Bestandteil des fest im Fahrzeug verbauten Ladegeräts und sorgt dafür, dass beim Laden mit Wechselstrom (AC) dieser in Gleichstrom umgewandelt wird. Denn Batterien speichern grundsätzlich Gleichstrom (DC). Hoch effiziente Wechselrichter haben einen Wirkungsgrad von gut 98 Prozent, sodass also nur ein geringer Teil der geladenen Energie unterwegs verloren geht. 

Gleiches gilt allerdings für das Laden von Gleichstrom an Schnellladestationen. Dabei entsteht ein ähnlich hoher Ladeverlust wie beim Laden mit Wechselstrom. Denn aufgrund der Ladegeschwindigkeit müssen beim Schnellladen die Ladekabel gekühlt werden, dafür muss wiederum ein Teil der Energie aufgewendet werden. Ultraschnelles Laden mit großer Leistung geht daher auch zu Lasten der Effizienz. Effizienter ist das langsamere Laden über mehrere Stunden. 

Auch der Lademodus spielt eine Rolle: An der Haushaltssteckdose etwa fallen in der Regel höhere Verluste an als an einer Wallbox. Das liegt daran, dass die Widerstände aufgrund der niedrigen Ladeleistung der Steckdose höher sind, wodurch das E‑Auto nicht die volle Ladeeffizienz abrufen kann. 

Dann ist da noch der Innenwiderstand des Lithium-Ionen-Akkus. Der ergibt sich aus dem "Wanderweg" der Teilchen zwischen Anode und Kathode bei der Elektrolyse. Im Laufe des Batterielebens wird dieser "Weg" länger, wodurch der Innenwiderstand zunimmt. Das geht zu Lasten der nutzbaren Energie.

Ein VW ID.3 (Stromverbrauch kombiniert: 15,6–13,1 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission kombiniert: 0 g/km; Effizienzklasse: A+) von Volkswagen wird von einem Mann geladen.
2
2.
ID.3 Pro Performance: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,5-12,9; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++.   ID.3 Pro S: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,7-13,1; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++. Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen. Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattung.
Strom lässt sich nicht verlustfrei transportieren. Das gilt auch beim Laden eines E-Autos wie dem ID.3

Beim Elektrofahrzeug werden rund 80 Prozent der Energie in Bewegung umgesetzt

Doch auch wenn bei Verbrennungsmotoren solche Energieverluste nicht vorkommen, sollten sich umweltbewusste an einem Elektroauto Interessierte nicht von den geringen Ladeverlusten abschrecken lassen. Denn E-Autos weisen einen deutlich besseren Wirkungsgrad als Verbrenner auf. Bei Dieseln oder Benzinern kann der Wirkungsgrad bei idealen Bedingungen kurzzeitig bei 40 bis 50 Prozent liegen, im Durchschnitt beträgt er aber nur rund 20 Prozent. Das heißt: Gut vier Fünftel des verbrauchten Treibstoffs verpuffen und kommen nicht an der Antriebsachse an. 

Beim E‑Auto hingegen werden rund 80 Prozent der eingesetzten Energie in Bewegung umgesetzt. Der Elektromotor ist damit der deutlich effizientere Antrieb, die E‑Mobilität damit nachhaltiger. Die ECE-Richtlinie, nach der die Autohersteller den Normverbrauch von Elektrofahrzeugen angeben, berücksichtigt die Ladeverluste übrigens, denn gemessen wird der zugeführte Strom vor dem Ladegerät.

Interessanter ist bei der reinen betriebswirtschaftlichen Betrachtungsweise beim Kauf eines E-Autos deshalb der Stromverbrauch. Der wiederum hat starken Einfluss auf die Reichweite. Der ADAC hat die Reichweite und den Stromverbrauch marktüblicher Elektroautos im realitätsnahen ADAC Ecotest-VerfahrenOpens an external link gemessen. Dass größere und schwerere Autos deutlich mehr Energie auf 100 Kilometern verbrauchen als kleine Modelle, liegt auf der Hand. 

Kaum Ladeverlust beim ID.3

Wer sich damit beschäftigt, auf ein E‑Auto umzusteigen, sollte sich bei der Modellauswahl auch mit dem eigenen Fahrprofil – dabei hilft zum Beispiel die EV Check App – und der Akkugröße genauer beschäftigen. Ein größerer Akku erhöht das Gewicht und damit den Verbrauch – ohne, dass die Reichweite zwingend zunehmen muss. Das ist von Hersteller zu Hersteller und von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich. 

Der ID.3 von Volkswagen schneidet in einem Test besonders effizient ab: Um beispielsweise den ID.3 mit 58-kWh-Batterie (Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,5 - 12,9; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++) vollständig zu füllen, müssen an einer Schnellladesäule bei einer Ladeleistung von zu Beginn 102 kW (später, mit abfallender Ladekurve, 50 und dann um die 20 kW) über eine Dauer von gut einer Stunde insgesamt nur 62,2 kWh geladen werden (1–100 Prozent Energieinhalt). Das ergibt einen minimalen Ladeverlust von nur etwa sieben Prozent, den man im Alltag verschmerzen kann.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.