Abbildung einer futuristischen Stadt mit autonomen Fahrzeugen

Mobilität in der Stadt der Zukunft

Im Jahr 2050 werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Umso mehr lohnt es sich, sich Gedanken über die Stadt der Zukunft zu machen. Wie wird etwa die Mobilität in den Metropolen von morgen und übermorgen gestaltet sein?

 

Im Jahr 2050 werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. Umso mehr lohnt es sich, sich Gedanken über die Stadt der Zukunft zu machen. Wie wird etwa die Mobilität in den Metropolen von morgen und übermorgen gestaltet sein?

 

Das und mehr erfahren Sie hier über künftige Mobilität:

  • Autonome Elektrofahrzeuge werden Teil der urbanen Mobilität der Zukunft sein.
  • Intelligente Systeme werden sie auf dem besten Weg durch die Stadt leiten. 
  • Der ID. BUZZ, der 2022 auf den Markt kommen wird, soll für das autonome Fahren ausgerüstet werden.

Das Auto in der Stadt der Zukunft

Aktuell nutzen 75 Prozent der Menschen in Deutschland nach Erhebungen von mehreren Marktforschungsinstituten täglich oder an mehreren Tagen in der Woche ein AutoOpens an external link. Und Autos werden auch in der Stadt der Zukunft eine wichtige Rolle spielen – sei es für Fahrten zur Arbeit, zur Hochschule oder zum Ausbildungsbetrieb, um Einkäufe zu erledigen oder um Freunde zu besuchen.

Aber natürlich bleibt nicht alles einfach wie gehabt. Neue Technologien und Konzepte werden unter anderem dazu beitragen, eins der größten Ärgernisse der Mobilität zu beseitigen: Stau und stockenden Verkehr, insbesondere in Städten. Aktuell stehen beispielsweise Autofahrer in München jährlich mehr als drei Tage im Stau, so ein Ergebnis einer Studie des Verkehrsdatenanbieters InrixOpens an external link

 

Intelligente Vernetzung für die Smart City  

Ein Weg, um die bisher üblichen Staus in der Rushhour zu vermeiden, sind in der Stadt der Zukunft intelligente Verkehrsleitsysteme. Sie sammeln Daten über die Auslastung von Straßen und gleichen sie mit den Daten ab, die ihnen die einzelnen Fahrzeuge übermitteln – etwa dem Fahrtziel und der aktuellen Geschwindigkeit. Daraus entstehen individuelle Fahrtempfehlungen, die permanent an die aktuelle Verkehrssituation angepasst werden. Sie ermöglichen auch das nahtlose Zusammenspiel von privatem und öffentlichem Verkehr, beispielsweise für optimale Park-and-Ride-Lösungen.

Eine wichtige Voraussetzung dafür ist allerdings der Netzausbau. Denn ohne eine stabile, schnelle und flächendeckende digitale Infrastruktur, die einen Austausch in Echtzeit ermöglicht, können Systeme und Fahrzeuge nicht miteinander vernetzt werden. Diese Vernetzung ist auch nötig, um die Möglichkeiten des autonomen Fahrens auszubauen.

Autonome Fahrzeuge

Verschiedene Hersteller, darunter auch Volkswagen, arbeiten an autonomen Fahrzeugen. Der ID. BUZZ etwa, der 2022 auf den Markt kommen wird, wird in wenigen Jahren für das autonome Fahren ausgerüstet. Damit könnte er als fahrerloses Taxi eingesetzt werden und mit intelligenter Navigation seine Route so planen, dass er nacheinander mehrere Fahrgäste aufnehmen und an ihren Zielen absetzen kann. Ein ähnliches Ride-Hailing- und Pooling-Konzept bietet die Volkswagen-Tochter MOIAOpens an external link bereits heute an – natürlich noch mit echten Fahrern.  

Auch das eigene autonome Fahrzeug wird seiner Fahrerin oder seinem Fahrer das Leben erleichtern. Nicht nur, weil man zum Beispiel während der Fahrt Zeitung lesen kann: Dank der Vernetzung mit anderen Fahrzeugen und den Systemen der Smart City weiß das Fahrzeug, wo in der Stadt der nächste freie Parkplatz ist. Nachdem die Insassen also am gewünschten Ziel ausgestiegen sind, fährt es autonom zum Stellplatz. Wenn nötig, wird es dort von Laderobotern automatisch aufgeladen.

Volkswagen ID. BUZZ auf Landstraße
Der Volkswagen ID. BUZZ (seriennahe Studie) wird für das autonome Fahren ausgerüstet.  

Neue Lademöglichkeiten

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur im urbanen Raum ist ein weiterer Schritt hin zur Stadt der Zukunft. Zum einen halten Schnellladestationen, wie sie bereits an Autobahnen und Fernverkehrsstraßen zu finden sind, mehr und mehr Einzug in die Stadt. Der Anbieter IONITYOpens an external link beispielsweise, an dem auch Volkswagen beteiligt ist, betreibt in Wolfsburg mehrere Schnellladeparks. Andere Städte wie Stuttgart und Berlin setzen ebenfalls auf Schnelllademöglichkeiten. Der Vorteil: Schnellladesäulen können mehr E-Autos mit Strom versorgen als Normalladesäulen. Mit ihnen kann die Ladeinfrastruktur also effektiv zügig ausgebaut werden. Außerdem sind sie komfortabel, da E-Autos je nach Ladeleistung innerhalb kürzester Zeit mit Energie versorgtOpens an external link werden können.

Zum anderen gibt es neue Möglichkeiten, die bestehende Infrastruktur einer Stadt auch für das Laden zu nutzen: In London und Berlin etwa werden Straßenlaternen zu Ladesäulen. Der Stromanschluss ist vorhanden, nötige Technik wie ein Steuergerät wird ergänzt. Die Leistung reicht zwar nicht für das Schnellladen, aber Laternenparker können ihren Akku über Nacht bequem wieder aufladen.

Futuristische Stadt mit Solar- und Windkraftanlagen
In der Stadt der Zukunft werden erneuerbare Energien eine wichtige Rolle spielen.  

Nachhaltige Mobilität

Die Mobilitätswende hin zu Elektroautos hat bereits begonnen. In der Stadt der Zukunft ist diese Wende vollzogen, denn die Smart City von morgen ist auch eine grüne Stadt: Der gesamte Verkehr erfolgt elektrisch und damit lokal CO2-frei. Und er wird nachhaltig betrieben, denn der Strom für die öffentlichen Ladesäulen oder privaten WallboxenOpens an external link in der Stadt stammt aus erneuerbaren Energien. Die Akkus der Elektroautos sind aber nicht nur Stromabnehmer, sondern auch Stromspeicher für die Infrastruktur. Braucht die Stadt mehr Strom, als die nachhaltigen Energiequellen liefern können, speisen die Akkus Energie zurück in das smarte Stromnetz.

Außerdem greifen verschiedene Mobilitätsangebote ineinander. Öffentlicher Personennahverkehr, Bike- und Carsharing, Mitfahrangebote, eigener Pkw – für den Weg von A nach B stehen den Menschen in der Stadt viele Möglichkeiten offen.

Die Zukunft der Mobilität heute erfahren

Elektroautos werden in der Stadt der Zukunft eine wichtige Rolle spielen – und sind bereits heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Möchten Sie selbst erfahren, welche Vorteile Elektromobilität hat? Dann vereinbaren Sie eine ProbefahrtOpens an external link mit einem unserer aktuellen Elektroautos!

 

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.