Langzeitbelichtete Nachtaufnahme von bremsendem Auto von hinten.

Segeln und Rekuperation: Effizient fahren mit dem Elektroauto

Elektrofahrzeuge können etwas, was kein reiner Verbrenner kann: während der Fahrt, genauer gesagt beim Verzögern, Energie zurückgewinnen – per Rekuperation. Mit dem sogenannten Segeln gibt es noch ein weiteres Konzept, um die Effizienz von Elektroautos zu erhöhen. (Bild: Getty Images)

Elektrofahrzeuge können etwas, was kein reiner Verbrenner kann: während der Fahrt, genauer gesagt beim Verzögern, Energie zurückgewinnen – per Rekuperation. Mit dem sogenannten Segeln gibt es noch ein weiteres Konzept, um die Effizienz von Elektroautos zu erhöhen. (Bild: Getty Images)

Das und mehr erfahren Sie hier über effizientes Fahren mit dem E‑Auto:

  • Beim Segeln setzt man darauf, die Bewegungsenergie des Autos möglichst nicht zu bremsen.
  • Die Rekuperation wandelt die Bewegungsenergie über den Elektromotor in Strom um.
  • Dabei kommt es aber immer zu Energieverlusten, deswegen arbeiten beide Konzepte im Idealfall Hand in Hand.

Elektromotoren können nicht nur Strom in Bewegungsenergie umwandeln, sondern auch als Generator funktionieren: Bei der Rekuperation wird so aus der Bewegungsenergie des Elektroautos wieder Strom. Das erhöht die Reichweite des Fahrzeugs und funktioniert ideal zum Beispiel im Stadtverkehr, wo oft verzögert werden muss. Allerdings ist jede Art der Energieumwandlung mit Verlusten verbunden. Deswegen setzt man beim sogenannten Segeln darauf, die Bewegungsenergie des Fahrzeugs durch möglichst widerstandsloses Dahingleiten zu nutzen. Das intelligente Rekuperationskonzept im Volkswagen ID.3, ID.4 und ID.5 kombiniert beides – für maximale Effizienz.

Vorrang für das Segeln

In der Fahrstufe D, die beim Start des Elektroautos automatisch aktiviert ist, hat das Segeln Vorrang. Nimmt der Fahrer oder die Fahrerin den Fuß vom Gaspedal, rollt das Fahrzeug, ohne zu schieben – also ohne eine bremsende Wirkung des Elektromotors – und ohne zu beschleunigen. Das spart Energie ein.

Wird das Bremspedal des Autos betätigt, startet die Rekuperation. Die Verzögerung durch den Elektromotor, der nun als Generator arbeitet, reicht in den meisten Alltagssituation aus. Das liefert nicht nur neue Energie für den Akku, sondern schont auch die hydraulischen Bremsen des Fahrzeugs. Die aktiviert der elektrische Bremskraftverstärker automatisch und fast unmerklich dann, wenn das Auto stärker abgebremst wird. 

Soll die Rekuperation Vorrang vor dem Segeln haben, dann kann der Fahrer oder die Fahrerin über den Fahrstufen-Wippschalter jederzeit von Stufe D (wie Drive“) auf Stufe B (wie „Brake“) wechseln. In diesem Modus rekuperiert der Antrieb fast immer, allerdings nicht bis zum Stillstand des Autos. 

Brems- und Gaspedal eines E-Autos mit davor abgestelltem Fuß.
Ohne Gas und Bremse unterwegs – Segeln spart Energie. (Bild: JP Fotodesign)

Vorausschauend fahren spart Energie und vermeidet Stress

Wer die Möglichkeiten des Segelns und der Rekuperation optimal nutzen möchte, sollte vorausschauend fahren. Das ermöglicht entspanntes Dahingleiten bei längeren Fahrten über Land, vermeidet die übermäßige Nutzung der hydraulischen Bremsen im Stadtverkehr und schont auch die Nerven. Möchten Sie einmal selbst erleben, wie sich das Fahren mit einem modernen Elektroauto im Alltag anfühlt? Dann vereinbaren Sie doch eine Probefahrt mit einem ID. Modell bei einem Volkswagen Händler in Ihrer Nähe.

Lächelnde Frau mit Brille am Steuer eines Fahrzeugs.
Entspannt dahingleiten und dabei Energie, Bremsen und Nerven schonen. (Bild: JP Fotodesign)

Praxistipps für noch mehr Reichweite

Mit ein paar weiteren praktischen Tipps können Sie Energie sparen und so für noch mehr Reichweite Ihres Elektroautos sorgen. Ein paar der Tipps sind übrigens auch bei Autos mit Verbrennungsmotor nützlich.

  • An die Situation angepasst fahren. Bei längeren Fahrten mit gleichmäßiger Geschwindigkeit kann das Segeln gut genutzt werden, im Stadtverkehr lässt sich über die Rekuperation Energie zurückgewinnen.
  • Verbraucher wie Heizung und Klimaanlage bewusst nutzen und nach Möglichkeit ausschalten.
  • Den Koffer- und Innenraum von unnötigem Ballast befreien. Mehr Gewicht bedeutet mehr Verbrauch, weil der Elektromotor stärker arbeiten muss.
  • Auf den richtigen Reifendruck achten und regelmäßig prüfen. Das kommt nicht nur dem Verbrauch, sondern auch der Sicherheit zugute.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.