Ladestation von VW und ein gelbes Elektroauto

Eine Wallbox für die Mietwohnung: So planen Sie den Einbau

1.
ID.4 Pro Performance: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 16,0-14,8; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++. ID.4 Pro 4MOTION: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 17,2-15,7; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure Performance ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.

Eine Wallbox für die Mietwohnung: So planen Sie den Einbau

Eine eigene Wallbox trotz Mietwohnung – ist das überhaupt möglich? Ja: Auch Mieterinnen und Mieter können ihr Elektroauto ganz bequem zu Hause laden. Ist das nicht viel zu teuer? Nicht unbedingt. Wir erklären Ihnen, wie der Einbau einer eigenen Ladestation für den Stellplatz zu einer Mietwohnung gelingen kann.

Das und mehr erfahren Sie hier über Wallboxen für Mietwohnungen:

  • Auch Mieterinnen und Mieter können sich unter gewissen Bedingungen eine Ladestation installieren lassen.
  • Kosten für den Einbau einer Wallbox trägt in der Regel die Mieterin oder der Mieter selbst.
  • Ziehen Sie einen Elektroinstallateur hinzu, der die Hauselektronik überprüft.
Eine Frau steckt das Ladekabel in ein Elektroauto
Eine eigene Ladestation am Stellplatz lohnt sich auch für Mieterinnen und Mieter. (Bild: Adobe Stock)

Stellplatz ist Voraussetzung für eine Wallbox

Für eine eigene Ladestation brauchen Sie unbedingt einen festen Stellplatz für Ihr E‑Auto. Zum Beispiel in der Tiefgarage des Hauses. Eine Überdachung ist aber nicht zwingend notwendig. Es gibt auch Ladesäulen, die für den Gebrauch im Freien geeignet sind und Zugriff nur für registrierte Nutzerinnen und Nutzer erlauben. Sie sind standardmäßig mit einem Typ-2-Stecker ausgestattet. Der Ladevorgang lässt sich bei vielen Modellen ganz bequem mit einer App steuern. Normalerweise tragen Sie als Mieterin oder Mieter die vollen Kosten für den Einbau. In einem Mehrfamilienhaus lohnt es sich, die anderen Anwohnerinnen und Anwohner mit ins Boot zu holen und auch von einem Elektroauto oder einem Plug-in-Hybrid zu überzeugen. Dann können Sie sich die Ausgaben für die Ladestation aufteilen. Die Höhe der Investition richtet sich nach Kaufpreis der Wallbox und Aufwand der baulichen Veränderungen. Die Installation ist trotzdem einfacher, als Sie vielleicht denken.

Stromversorgung sicherstellen: Vom Fachmann beraten lassen

Befindet sich bereits eine Steckdose in der Nähe Ihres Stellplatzes? Gut, für den Anfang reicht das und Sie können Ihr Elektroauto aufladen. Aber eine Wallbox erledigt das Ganze viel schneller, braucht aber einen Starkstromanschluss. Dieser muss in der Regel erstmal verlegt werden. Um den Prozess so sicher wie möglich zu gestalteten, gibt es den Installationsservice von der ElliOpens an external link (Volkswagen Group Charging GmbH). Prüfen Sie vorab ganz unkompliziert online, ob Ihr Stellplatz für eine Lademöglichkeit geeignet ist. Fällt der Online Pre CheckOpens an external link positiv aus, wird ein Installateur Ihren Stellplatz umfassend analysieren. Wenn alle Fragen geklärt sind, vereinbart er einen Installationstermin mit Ihnen. Dann schließt eine Elektrofachkraft Ihre private Wallbox vorschriftsmäßig an und prüft die Funktionalität mit Ihrem E‑Auto.

Ein Elektriker steht im Hauseingang
Fachleute sorgen für einen reibungslosen Einbau Ihrer Wallbox. (Bild: Adobe Stock)

Antrag beim Vermieter stellen: Details schriftlich vereinbaren

Und was sagt die Vermietrin oder der Vermieter dazu? Beziehen Sie den die Eigentümerin oder Eigentümer Ihrer Mietwohnung auf jeden Fall frühzeitig in Ihre Überlegungen mit ein. Erklären Sie, welche Vorteile eine private Ladestation auf dem Grundstück hat: Wertsteigerung, Attraktivität, CO2-Bilanz etc. Vielleicht eignet sich das Haus ja auch für eine Photovoltaikanlage, die dann mit grünem Solarstrom die Ladestation speist.

So ist die Elektromobilität einfach und kostensparend. Die Gesetzgebung steht grundsätzlich auf Ihrer Seite: Wer zur Miete wohnt, hat Rechtsanspruch auf die Installation einer Lademöglichkeit. Deshalb müssen Sie eine Ablehnung nur aus triftigen Gründen akzeptieren, z. B. wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Halten Sie Vereinbarungen mit dem der Vermieterin oder dem Vermieter bezüglich der Ladestation auf jeden Fall schriftlich fest. Und was passiert mit dem Anschluss, wenn Sie aus der Mietwohnung ausziehen? Den übernehmen idealerweise die Nachmietenden. Schließlich macht der bereits installierte Ladepunkt die Immobilie noch attraktiver. Welches E‑Auto neue Bewohnerinnen und Bewohner dort laden, spielt keine Rolle. Denn die Ladesäulen und -stecker sind vereinheitlicht.

So laden Sie Ihren Volkswagen ID.

--:--
Die Animation zeigt: Das Laden eines Elektroautos ist schnell erlernt.

Umweltbewusst laden: Der Einbau lohnt sich jetzt

Die Länder und viele Großstädte verfügen über Fördertöpfe für den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Normalerweise sind diese Zuschüsse an die Bedingung geknüpft, dass der Strom zum Laden Ihres Elektroautos komplett aus erneuerbaren Energien bezogen wird, wie zum Beispiel Volkswagen NaturstromOpens an external link. Der Wechsel ist unkompliziert. 

Mit dem neuen Volkswagen Naturstrom Connect TarifOpens an external link2 haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, Ihr Elektroauto mit Hilfe der Smart Charging Funktion zu laden. Das bedeutet, dass Ihr E‑Auto immer dann geladen wird, wenn besonders viel erneuerbare Energie zur Verfügung steht. Dadurch leisten Sie einen Beitrag zu einer besseren Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien

Wallbox für Mietwohnungen: Einfacher als gedacht

Wer sich eine Ladestation zulegt, unterstützt die Verkehrswende. Dafür muss man kein Eigenheim besitzen. Mit etwas Planung und fachmännischer Hilfe ist der Einbau auch für Mieterinnen und Mieter einer Wohnung möglich. Entdecken Sie jetzt die ID. ChargerOpens an external link2: Sie sind smart, effizient und sicher. Zuhause ankommen, Wallbox anschalten – abschalten.

So schonen Sie den Akku Ihres Volkswagen ID.

--:--
Mit ein paar einfachen Tipps können Sie die Lebensdauer des Akkus verlängern.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
5.
Tiguan eHybrid: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 2,0–1,8; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 14,0–13,4; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 46–42; Effizienzklasse: A+++. Rein elektrische WLTP-Reichweite: Bis zu 45 km.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

2.
Ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli). [Impressum & Rechtliche Hinweise]
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.