Junge Frau in Winterjacke hält ein Handy in der Hand hoch

Schneller leer? Akkus bei Kälte

Frostige Temperaturen und Minusgrade sorgen dafür, dass sich Lithium-Ionen-Akkus schneller entladen. Das ist beim Smartphone ähnlich wie beim Elektroauto. Warum das so ist, wie man die Batterie schützt und bei Kälte richtig lädt. (Bild: Getty Images)

Frostige Temperaturen und Minusgrade sorgen dafür, dass sich Lithium-Ionen-Akkus schneller entladen. Das ist beim Smartphone ähnlich wie beim Elektroauto. Warum das so ist, wie man die Batterie schützt und bei Kälte richtig lädt. (Bild: Getty Images)

Das erfahren Sie hier zum Verhalten von Akkus bei Kälte:

  • Sinken die Temperaturen, entladen sich Akkus schneller.
  • Der Grund: Die Elektrolyt-Flüssigkeit wird zäher, weshalb sich der elektrochemische Prozess verlangsamt. Der Strom fließt langsamer und schwächer.
  • Die Reichweite von Elektroautos kann sich daher bei Kälte reduzieren. 
  • Die Batterie sollte möglichst dann aufgeladen werden, wenn sie noch warm ist.

Wer kennt es nicht: Man geht mit dem Handy außer Haus, der Akku ist noch nahezu voll. Doch bei frostigen Temperaturen rutscht schon nach kurzer Zeit die Leistung in den roten Bereich. Oder das Smartphone schaltet sich sogar ganz ab. Insbesondere bei etwas älteren Modellen kann das häufiger passieren. Aber auch bei neuen Smartphones entladen sich die Akkus schneller, wenn es extrem kalt ist.  

Warum das so ist? Kälte sorgt dafür, dass die in den Lithium-Ionen-Akkus enthaltende Elektrolytflüssigkeit zäher wird. In Folge wird der elektrochemische Prozess deutlich langsamer und der Innenwiderstand nimmt zu. Denn die Lithium-Ionen können sich viel schwerer zwischen Kathode und Anode hin und her bewegen. Benötigt ein Smartphone oder anderes elektrisches Gerät jetzt viel Energie, verringert sich die Spannung des Akkus. Das wiederum kann zu einer Tiefenentladung führen. Weil diese den Handy-Akku schädigen kann, schalten sich manche Smartphones bei Kälte selbst ab. So soll verhindert werden, dass der Akku beschädigt wird.

Bei welchen Temperaturen ein Akku am besten funktioniert

Ältere Geräte, die bereits sehr oft wiederaufgeladen wurden, sind häufiger betroffen. Denn bei älteren Akkus können mögliche Schäden ein plötzliches Absinken der elektrischen Spannung bei Kälte fördern. Aber: Bis zu 3.000 mal lassen sich Lithium-Ionen-Akkus in der Regel aufladen, ohne dass es zu Leistungseinbußen kommt.  

Ist es draußen sehr kalt bzw. sehr warm, kann es sein, dass sich der Akku schneller entlädt bzw. zügiger altert. Letzteres ist vor allem bei Temperaturen über 40 Grad Celsius möglich. Denn bei Hitze kann es passieren, dass die Abläufe im Lithium-Ionen-Akku beschleunigt werden. Folglich kommt es zu einer schnelleren Alterung der Batterie. Zudem kann die Ladung nicht mehr optimal gespeichert werden, was dazu führt, dass die Kapazität sinkt.

Der Volkswagen ID.4 parkt vor einem Haus.
1
1.
ID.4 GTX: Stromverbrauch (kombiniert) 18,2–16,3 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
Bei sehr kalten Temperaturen wird die Elektrolytflüssigkeit im Akku zäher. Die Folge kann eine reduzierte Reichweite sein. 

Den Auto-Akku bei Minustemperaturen schonen

Nicht „nur“ die Lithium-Ionen-Batterien von Smartphones funktionieren bei moderaten Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad am besten – dasselbe gilt auch für die Akkus von Elektroautos. Frost und kalte Temperaturen können hingegen dafür sorgen, dass sich die Reichweite verringert oder anfangs die Beschleunigung etwas geringer ausfällt als bei moderaten Umgebungstemperaturen. Mit zunehmender Fahrtstrecke erwärmt sich die Batterie und stellt ihre Leistung zur Verfügung.  

Aber: Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos können einiges tun, um bei Abfahrt volle Leistung zu erhalten und auch der Leistungsentnahme für die Innenraumerwärmung entgegenzuwirken. Bestenfalls wird das Elektrofahrzeug in einer warmen Garage und nicht im Freien abgestellt. Insbesondere vor längeren Fahrten empfiehlt es sich, das Auto mithilfe der Vorklimatisierung und dem Einstellen des Ladetimers vor der Abfahrt aufzuwärmen. Ist das Fahrzeug noch an der Ladestation angeschlossen, wird die Batterie nicht belastet. Sie können also die Fahrt mit voll aufgeladenen Akkus starten, obwohl das energieintensive Aufheizen bereits erledigt ist. Wer während der Fahrt Strom sparen möchte, regelt die Heizung etwas runter. Damit es dennoch angenehm warm bleibt, kann man die Temperatur der Sitzheizung erhöhen. Diese ist sparsamer als die Innenraumheizung.

Menschen, die bei Kälte oft und viel fahren, sollten zudem bereits beim Autokauf auf die Ausstattung achten. So gibt es beispielsweise die beiden vollelektrischen ID. ModelleOpens an external link von Volkswagen ID.4 und ID.3 optional mit Wärmepumpe, die für eine energieeffiziente Beheizung des Innenraums sorgt. Das hat den Vorteil, dass weniger Strom von der Batterie benötigt wird und mehr Reichweite im Winter möglich ist.

E-Autos bei Kälte richtig laden

Frost und eisige Temperaturen können die Ladedauer von Elektrofahrzeugen verlängern – insbesondere dann, wenn der Akku kalt ist. Das sollte man bei der Planung der Ladestopps berücksichtigen. Außerdem empfiehlt es sich, die Batterie aufzuladen, wenn sie noch warm ist. Ist die Wallbox in einer Garage oder Tiefgarage angebracht und nicht im Freien, ist das optimal. Zudem sollten Sie nicht abwarten, bis die Batterie komplett leer ist. Denn dann reduziert sich die Spannung, was wiederum die Ladezeit verlängert. Wenn Sie diese einfachen Tipps beachten, fahren Sie immer mit ausreichend Energie durch die kalte Jahreszeit.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

2.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.
4.
Tiguan eHybrid: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: kombiniert 1,6; Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 13,8; CO₂-Emission in g/km: kombiniert 35; Effizienzklasse: A+++

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.