Animation eines Autos, dem Datenströme folgen.

Volkswagen Automotive Cloud: Die Zukunft des Automobils ist das vernetzte Fahren  

Die Volkswagen Automotive Cloud hilft Fahrzeugherstellern, vernetzte Dienste in Autos schneller zu verwirklichen. Over-the-Air-Updates (OTA) sind bereits heute möglich. (Bild: Getty Images)

Die Volkswagen Automotive Cloud hilft Fahrzeugherstellern, vernetzte Dienste in Autos schneller zu verwirklichen. Over-the-Air-Updates (OTA) sind bereits heute möglich. (Bild: Getty Images)

Das erfahren Sie hier über die Automotive Cloud:

  • Volkswagen entwickelt Software am Standort in Seattle.
  • Microsoft Azure ist die technische Basis der Cloud-Dienste. 
  • Ein digitales Ökosystem bietet Mehrwert für die Kunden.

Die vielen wolkenreichen und regnerischen Tage haben Seattle den Beinamen „Rain City“ verpasst. Weil mit Amazon und Microsoft dort auch die wichtigsten Cloud-Anbieter zuhause sind, ist mit „Cloud City“ ein weiterer Spitzname dazugekommen. Die Präsenz von zwei der weltgrößten Cloud-Provider ist einer der Gründe, warum sich Volkswagen die Metropole im US-Bundesstaat Washington als neuen Standort ausgesucht hat. 

Die Entscheidung des Managements ist nachvollziehbar: In Seattle sitzen auch viele gefragte Software-Expertinnen und -Experten, besonders für den Bereich Automotive. Hier dreht sich alles darum, die umfassende Vernetzung der Fahrzeuge von morgen aktiv mitzugestalten. Die Aussicht, Software für ein Automobilunternehmen zu entwickeln, das jedes Jahr mehr als zehn Millionen Fahrzeuge weltweit verkauft, hat bereits viele Cloud-Computing-Fachleute angezogen: Die von Volkswagen zusammen mit Microsoft initiierte Automotive Cloud nimmt Gestalt an.

Digitale Dienste für vernetzte Autos  

Die Technologie entwickelt sich rasant weiter. Software, die vor einigen Jahren noch auf lokalen Speichermedien fest im Fahrzeug implementiert war, kommt heute dank Mobilfunk-Verbindung flexibel über die Cloud ins Auto. Werkstattbesuche und Serviceaufenthalte sind dafür nicht mehr nötig. Die Bereitstellung eines digitalen Ökosystems – zum Beispiel die Online-Dienste für die ID. Modelle von Volkswagen – spielt schon heute eine wichtige Rolle.

Die Volkswagen Automotive CloudOpens an external link hilft dabei, vernetzte Fahrzeugdienste künftig wesentlich schneller zu verwirklichen als bisher. Dazu zählen Funktionen wie intelligente und adaptive Fahrassistenzsysteme sowie für individuelle Kommunikations- und Navigationslösungen.

Grafische Darstellung eines Autos, das über die Cloud mit verschiedenen Diensten wie Musikstreaming, Navigation und Service verbunden ist.
Mit der Automotive Cloud von Volkswagen und Microsoft werden vernetzte Fahrzeugdienste künftig schneller verwirklicht. (Bild: Adobe Stock)

Partnerschaft mit Microsoft

Volkswagen entwickelt seine neuen Mobilitätsdienste auf Basis der Cloud-Plattform Microsoft Azure. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, und Satya Nadella, CEO von Microsoft, haben die strategische Partnerschaft als zentrales Projekt beider Unternehmen hervorgehoben und eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart. Dabei soll die Kooperation auch die Themen Nachhaltigkeit, digitale Bildung und Mitarbeitenden-Engagement einschließen.

Volkswagen möchte seine Automotive Cloud, die zunächst vorwiegend für den europäischen Markt entwickelt wurde, zusätzlich in China und den USA ausrollen. Auch dort bildet Azure die technische Basis des digitalen Systems. Die mit Microsoft entwickelte Cloud-Anbindung ermöglicht es Volkswagen, Updates und neue Funktionen künftig unabhängig von der jeweiligen Fahrzeug-Hardware bereitzustellen – mit dem Ziel, das Kundenerlebnis kontinuierlich zu verbessern. Die ersten mit der Volkswagen Automotive Cloud vernetzten Testflotten sollen 2021 auf die Straße kommen, der Serieneinsatz ist für 2022 geplant.

Welche Vorteile bietet die Volkswagen Automotive Cloud?

Die Volkswagen Automotive Cloud wird bestehende Online-Dienste verbessern, zum Beispiel den Fernzugriff auf das Fahrzeug und die Notfallhilfe. Gleichzeitig schafft die Cloud Optionen für neue Online-Dienste, etwa für die Navigation, das Parken und das (teil)autonome Fahren.

Bei E-Fahrzeugen unterstützt die Cloud das bordeigene Navigationssystem zum Beispiel bei der Suche nach Standorten von Ladestationen oder bei Empfehlungen von Ladestopps entlang der Route. Und die anonymisierte Auswertung der Fahr- und Batteriedaten von Elektroautos schließlich wird unter anderem genutzt, um die Batterie-Entwicklung voranzutreiben.

Die digitalen Dienste der Volkswagen Automotive Cloud umfassen alle drei Einsatzszenarien: vor der Fahrt, während der Fahrt und nach der Fahrt. Ziel ist es, den Kundinnen und Kunden zu jeder Zeit einen klaren Mehrwert zu bieten. Was das heißt, wird am Beispiel von Kalender-Funktionen schnell deutlich: Statt einen separaten Volkswagen Kalender anzubieten, können einfach bereits bestehende Terminplaner nahtlos ins Auto integriert werden. Darüber können sich die Fahrerinnen und Fahrer zum Beispiel dann automatisch in eine Telefonkonferenz einwählen.

Auch wenn ein Fahrzeug mit Karosserie, Fahrwerk, Antriebsstrang und Interieur immer eine Hardware bleiben wird: „Heutige Autos sind Softwareprodukte“, sagt Volkswagen Chef Herbert Diess dazu. Die Digitalisierung des Autos macht die ID. Modelle von Volkswagen bereits heute zu Superrechnern auf vier Rädern. Und die regelmäßigen Over-the-Air-Updates halten sie auch künftig immer auf dem aktuellen Stand.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.