Seitenansicht eines geöffneten Stromkabels, durch das in mehreren bunt ummantelten Kabeldrähten Strom fließt.

Immer genug Spannung: So viel Strom fließt durch Elektroautos

E-Autos verfügen über extrem leistungsstarke Antriebsbatterien und haben eine separate 12-Volt-Batterie an Bord. Ein Fahrzeug, zwei Batterien und zwei Spannungen – warum ist das sinnvoll? (Bild: Adobe)

E-Autos verfügen über extrem leistungsstarke Antriebsbatterien und haben eine separate 12-Volt-Batterie an Bord. Ein Fahrzeug, zwei Batterien und zwei Spannungen – warum ist das sinnvoll? (Bild: Adobe)

Das und mehr erfahren Sie hier über die Spannung in E-Autos:

  • E-Autos haben ein Hochvoltsystem und ein Niedervoltsystem.
  • Das Hochvoltsystem versorgt den Antrieb des Fahrzeugs mit Energie.
  • An das Niedervoltsystem sind zahlreiche Systeme und Geräte angeschlossen.

Was bedeutet „Spannung“?  

Um zu erklären, was genau mit Spannung bezeichnet wird, betrachten wir den elektrischen Strom. Strom bedeutet, dass eine elektrische Ladung durch ein Material fließt. Zum Beispiel durch einen Draht, der Plus- und Minuspol einer Batterie über einen Verbraucher miteinander verbindet.  

Eine Analogie macht das Prinzip deutlich: Stellen Sie sich zwei Eimer vor, von denen einer höher steht als der andere. Der obere Eimer ist mit Wasser gefüllt, der untere leer, die Eimer sind durch einen Schlauch miteinander verbunden. Die Eimer sind quasi die Pole der Batterie, der Schlauch ist der Leiter, das Wasser der fließende Strom. Das Gefälle zwischen den Eimern entspricht der Spannung, die immer dann entsteht, wenn positive und negative Ladungen getrennt vorliegen – wie bei den Polen einer Batterie. Sie wird in Volt angegeben.

Hochspannung und 12-Volt-Netz  

Abbildung einer klassischen 12-Volt-Starter-Autobatterie von Volkswagen
Elektroautos haben zwei Batterien: Eine Hochvolt-Antriebsbatterie (Akku) mit mehreren Hundert Volt und eine 12-Volt-Starterbatterie wie diese, die in allen Pkw für den Anlasser eingebaut ist. 

In Elektroautos wie den ID. ModellenOpens an external link von Volkswagen kommen zwei Batteriearten zum Einsatz: die Hochvolt- oder Antriebsbatterie – auch als Akku bezeichnet, denn sie kann über ein Ladekabel oder Rekuperation wiederaufgeladen werden – und eine klassische Autobatterie. Die Hochvoltbatterie besteht aus mehreren Batteriemodulen, die wiederum aus mehreren Batteriezellen bestehen. Am Hochvoltbatteriesystem liegen bis zu 408 Volt an. Zum Vergleich: An einer Haushaltssteckdose sind es in den meisten europäischen Ländern 230 Volt. Die Autobatterie dagegen arbeitet mit 12 Volt, wie man es von jedem Pkw kennt. Allerdings kann diese Batterie in einem E‑Auto etwas kleiner dimensioniert sein, weil sie keinen Anlasser für den Verbrennungsmotor versorgen muss. 

Außensicht auf ein konzeptionell dargestelltes Elektroauto, an dessen Unterboden elektrische Spannung signalisiert wird.
Elektroautos und Plug-in-Hybride brauchen eine leistungsstarke Batterie für den Antrieb des Elektromotors. Die zweite Batterie, die mit 12 Volt arbeitet, versorgt die restlichen elektrisch betriebenen Komponenten wie die Bordelektronik oder die Scheibenwischer. (Bild: Adobe)

Warum nutzen E-Autos verschiedene Batterien?

Wie weiter oben dargestellt, ist die Spannung der Antrieb dafür, dass Strom fließt. Und damit spielt sie eine zentrale Rolle bei der Frage, wieviel Leistung ein Elektroauto bietet. Je höher die Spannung, desto größer der Antrieb für den Strom – und damit die Leistung.  

Während die Hochvoltbatterie das Elektrofahrzeug mit Energie für das Fahren versorgt, speist die 12-Volt-Batterie verschiedene Verbraucher und Geräte im Fahrzeug. Dazu gehören zum Beispiel Bordelektronik, Beleuchtung, Servolenkung, Scheibenwischer, Radio, Fensterheber etc. Außerdem wird sie auch in E-Autos zum Starten benötigt.  

Übrigens kommen auch in Hybridfahrzeugen eigene Batterien für den Antrieb zum Einsatz. Bei Plug-in-Hybriden, die auch längere Strecken rein elektrisch fahren können, sind es Hochvoltbatterien. Bei Mild-Hybriden, bei denen der Elektromotor den Verbrennungsmotor unterstützt, beträgt die Spannung dieser Batterie 48 Volt.

Elektromobilität erleben

Nicht nur wegen der verschiedenen Voltsysteme ist Elektromobilität ein spannendes und zukunftsorientiertes Thema. Erleben Sie sie am besten selbst – mit einer Probefahrt bei einem Volkswagen Händler in Ihrer Nähe! 

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.