Ein rotes Auto fährt durch eine schneebedeckte Landschaft.

Elektroauto im Winter – heizen und Energie sparen 

Im Winter sollten bei Elektroautos ein paar Besonderheiten beachten werden. Dazu gehört vor allem das Heizen des Innenraums: Anders als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor können E-Autos nicht auf die Abwärme des Motors zurückgreifen. Trotzdem kann man in der kalten Jahreszeit warm, komfortabel und energiesparend unterwegs sein. In einigen E-Autos kommt dafür eine Wärmepumpe zum Einsatz. (Bild: Adobe Stock)

Im Winter sollten bei Elektroautos ein paar Besonderheiten beachten werden. Dazu gehört vor allem das Heizen des Innenraums: Anders als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor können E-Autos nicht auf die Abwärme des Motors zurückgreifen. Trotzdem kann man in der kalten Jahreszeit warm, komfortabel und energiesparend unterwegs sein. In einigen E-Autos kommt dafür eine Wärmepumpe zum Einsatz. (Bild: Adobe Stock)

Das und mehr erfahren Sie hier über das Heizen von Elektroautos: 

  • E-Autos heizen mit Energie aus dem Akku.
  • Das beeinflusst oft die Reichweite.
  • Mit einigen Tipps kann man diese Verluste klein halten. 
  • Eine Wärmepumpe kann einen Mehrwert bieten.

Elektrisches Heizen beeinflusst die Reichweite

Es gibt viele Faktoren, die den Energieverbrauch eines Elektroautos erhöhen. Im Winter gehört die elektrische Heizung ganz besonders dazu. Denn während ein herkömmlicher Verbrennungsmotor genug Abwärme erzeugt, um damit Fahrerin oder Fahrer sowie Passagiere im Auto warm zu halten, muss die Heizung eines Elektrofahrzeugs Energie aus der Batterie dafür nutzen. Keine kleine Leistung: Die Reichweite eines E-Autos kann dadurch bei niedrigen Temperaturen – je nach Hersteller und Modell – um einige Prozentpunkte sinken.

Am meisten Strom verbraucht dabei die Luftheizung. Zwar können natürlich auch Scheiben, Sitze, der Akku selbst und andere Elemente beheizt werden, doch die Wärmeversorgung des Innenraums zieht am meisten Energie aus der Batterie. Vor allem, wenn das Elektroauto auf Kurzstrecken immer wieder neu abkühlt und geheizt wird, steigt bei kalten Temperaturen der Energieverbrauch. Doch mit einigen praktischen Tipps lässt sich auch im Winter ganz leicht eine größere Reichweite erzielen.

Ein zugeschneites E-Auto lädt an einer Ladestation
Ein effektives Mittel gegen den Energieverlust im Winter ist das Vorheizen während des Ladens. (Bild: Adobe Stock)

Mehr Reichweite dank spezieller Technik

Darüber hinaus setzen viele Hersteller von Elektroautos auf innovative Speziallösungen. So gibt es in manchen Fahrzeugen elektrische Zusatzheizer, die stufenlos regelbar sind. Vor allem zu Fahrbeginn, wenn der Stromverbrauch besonders hoch ist, können sie den Akku entlasten. Andere arbeiten mit ergänzenden Heizungen, die mit Kraftstoffen wie Benzin oder Bio-Ethanol betrieben werden. Eine vielversprechende Variante ist die Wärmepumpe, die auf Wunsch in den ID. Modellen von Volkswagen zum Einsatz kommt.

Wärmepumpe entlastet die Batterie

Die optionale Wärmepumpe im ID.3 oder ID.4 erzeugt Wärme, indem sie Kältemittel unter hohem Druck verdichtet. Mit dieser Wärme wird durchströmende Kaltluft erhitzt. Ein besonders nachhaltiges Prinzip, denn das verwendete natürliche Kältemittel R744 (Kohlendioxid) ist im Vergleich zu vielen anderen Mitteln wenig klimabelastend. Die Auswirkungen auf die Reichweite sind im Winter deutlich spürbar, denn durch die eingesparte Energie des Akkus erhöht sich die Reichweite des E-Autos erheblich.

Ein gut gelauntes Kind mit Mütze sitzt in einem Kindersitz auf der Rückbank eines Fahrzeugs.
Es gibt viele Möglichkeiten, mit dem Elektroauto auch im Winter energiesparend zu reisen. So bleiben alle Insassen warm. (Bild: Adobe Stock)

E‑Mobilität und Komfort im Winter

Mit diesen Tipps und technischen Lösungen ist es ganz einfach, den Energieverbrauch bei Kälte stark zu senken – und dadurch auch bei Minusgraden die Vorteile der Elektromobilität zu genießen. Denn anders als herkömmliche Verbrenner, kann jedes E‑Auto problemlos vorgeheizt werden. Da die elektrische Heizung nicht auf die Abwärme des Motors angewiesen ist, entfällt oft auch das lästige Scheibenkratzen. Ist das Fahrzeug beim Vorheizen an die Ladestation angeschlossen, kommt der nach Möglichkeit grüne StromOpens an external link dafür sogar direkt aus dem Netz, und der Akku wird geschont.

Unser Online-KonfiguratorOpens an external link bietet Ihnen schnell und unkompliziert viele innovative Optionen, E‑Mobilität zu erleben. Der Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit spannenden Infos über die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich. Vereinbaren Sie auch gern eine Probefahrt, um die elektrischen Modelle von Volkswagen kennenzulernen.  

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.