Industrial Cloud: Vernetzte Produktion

Industrial Cloud: Vernetzte Produktion

Industrie 4.0 wird Wirklichkeit: Neue Cloud-Dienste und das Industrial Internet of Things (IIoT) machen es möglich, ganze Produktionsanlagen zu vernetzen. (Bild: Getty Images)

Industrie 4.0 wird Wirklichkeit: Neue Cloud-Dienste und das Industrial Internet of Things (IIoT) machen es möglich, ganze Produktionsanlagen zu vernetzen. (Bild: Getty Images)

Das und mehr erfahren Sie hier über die Vernetzung der Industrie:

  • Die Industrial Cloud vernetzt Produktionsanlagen.
  • Der weltweite Datenaustausch verbessert Flexibilität und Effizienz.
  • Cloud-Partner steuern Software-Applikationen bei.

Die Vernetzung von Fahrzeugen ist in der Wirklichkeit angekommen: Elektroautos wie die ID. Modelle von Volkswagen können regelmäßig „Over-the-Air“-Updates bekommen, wie wir sie schon von Smartphones kennen. Über die Cloud werden aber auch komplette Produktionsanlagen untereinander und mit zentralen Rechenzentren vernetzt. Neue Cloud-Services und das „Industrial Internet of Things“ (IIoT) machen das möglich.

Als globales Unternehmen betreibt der Volkswagen Konzern mehr als 120 Produktionsanlagen auf der ganzen Welt. In den Werken existieren derzeit noch sehr viele unterschiedliche Datenlösungen und -silos, die einen einheitlichen Blick auf Daten sehr schwer machen. 

Deshalb wird der Ruf nach einer Konsolidierung und Vereinheitlichung der Anwendungen und Sammlungen immer lauter, weil erst das einen werkübergreifenden Datenaustausch ermöglicht.

Wie wäre es, die Daten sämtlicher Fertigungsstandorte zu vereinheitlichen und in einer gemeinsamen Cloud abzulegen? Genau diese Idee verfolgt Volkswagen mit seiner Industrial CloudOpens an external link, die im Februar 2019 an den Start gegangen ist. Sie macht Industrie 4.0 – also die digitalisierte Produktion – zum neuen Standard.

Industrial Cloud: Von der Idee zur Realität

Die Industrial Cloud ist die Grundlage für eine durchgängige Digitalisierung von Produktion und Logistik bei Volkswagen: Alle Maschinen, Anlagen und Systeme der weltweiten Standorte des Volkswagen Konzerns sollen sich verstehen und austauschen. Das ist der Grundgedanke hinter der Industrial Cloud. Volkswagen möchte mit dem Projekt effizienter und flexibler werden.

Die Industrial Cloud ermöglicht es in einem ersten Schritt, Daten aus allen Produktionsanlagen zusammenzuführen, um neue Erkenntnisse für die Optimierung von Abläufen zu gewinnen. Sie hilft außerdem, den Materialfluss noch effizienter zu steuern, Lieferengpässe und Prozess-Störungen früher zu erkennen und Maschinen und Anlagen in jeder Fabrik optimal auszulasten.

Die Cloud-Plattform mit ihrem vereinfachten Datenaustausch schafft darüber hinaus eine Grundlage, um neue Technologien schnell und standortübergreifend bereitzustellen. Dazu zählen beispielsweise intelligente Robotik oder eine Datenanalytik, mit der sich werksübergreifende Prozesse vergleichen und verstehen lassen. 

Neue Anwendungen, beispielsweise in der IT-Sicherheit für Anlagen, können mit der Cloud-Plattform direkt auf alle weltweiten Standorte übertragen werden. Anders gesagt: Jede Innovation im Bereich Software ist künftig nur noch einen Mausklick entfernt.

Ein Mitarbeiter in einem Automobilwerk bedient einen Touch-Screen.
Alle Maschinen, Anlagen und Systeme der weltweiten Standorte sollen sich möglichst bald verstehen und austauschen können.

Starke Partner: Das Internet der Dinge (IoT) trifft die Automobilbranche

Die neue Industrial Cloud ist ein gemeinsames Projekt von Volkswagen, Amazon Web ServicesOpens an external link (AWS) und Siemens. Die Partner haben eine mehrjährige Entwicklungszusammenarbeit dafür vereinbart.

Die Basis der Volkswagen Industrial Cloud bilden AWS-Technologien aus den Bereichen Internet of Things (IoT), Maschinelles Lernen, Datenanalytik und Computing Services. All diese Technologien wurden auf die speziellen Anforderungen von Volkswagen und der Automobilbranche hin erweitert. 

Als Integrationspartner bringt Siemens Anwendungen der offenen IoT-Plattform MindSphereOpens an external link in die neue Volkswagen Industrial Cloud. Zudem bringt der Technologiekonzern sein Know-how in der Automatisierung und der Rohdaten-Aufbereitung in die Zusammenarbeit ein.

Grafische Darstellung der Funktionsweise einer cloudbasierten Plattform.
Industrial Cloud von Volkswagen und AWS.

Win-win-Situation: Offen für neue Partner

Die Industrial Cloud ist keine geschlossene Plattform, sondern ganz bewusst als industrielles Partnernetzwerk angelegt. Neben der gesamten Wertschöpfungskette mit über 30.000 Standorten von mehr als 1.500 Zulieferern und Partnerunternehmen profitieren auch andere Unternehmen aus Maschinenbau und Technologie von der Industrial Cloud.

Neue Partner können sich mit Volkswagen StandortenOpens an external link vernetzen und eigene Software-Applikationen zur Optimierung von Fertigungsabläufen in der Industrial Cloud beisteuern. Bereits seit Mitte 2020 sind elf Pionierpartner Teil der offenen Industrie-Plattform: ABB, ASCon Systems, BearingPoint, Celonis, Dürr, GROB-WERKE, MHP, NavVis, SYNAOS, Teradata und WAGO. Gespräche mit weiteren Unternehmen laufen.

Digitaler Markplatz für Industrie-Anwendungen

Volkswagen und AWS schaffen mit der Industrial Cloud auch einen digitalen Marktplatz für Industrie-Anwendungen. An der Plattform beteiligte Partner werden dort ihre Software-Anwendungen untereinander tauschen, veräußern und nutzen können – unabhängig von einem Einsatz bei Volkswagen. Die technische Basis dafür wird derzeit entwickelt.

Die Vielfalt der Partner lässt sich am Portfolio der Industrie-Anwendungen bereits ablesen: So gibt es eine Anwendung, mit der sich die Wartungsintervalle von Maschinen simulieren lassen. Eine andere Applikation arbeitet mit einem Algorithmus, der mit künstlicher Intelligenz den Einsatz fahrerloser Transportsysteme optimiert. Und für das umfassende Bild stehen auch eine Software zur Optimierung der Anlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, OEE) sowie eine Anwendung zur Erzeugung eines digitalen Zwillings („Digital Twin“) in der Cloud. Auch Volkswagen wird künftig Software-Anwendungen beisteuern.

Mitmach-Montage in Dresden

In der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden, wo der ID.3 gefertigt wird, lässt sich das Zusammenspiel verschiedener Cloud-Anwendungen hautnah erleben. Bei speziellen Fertigungsführungen können technikbegeisterte Besucherinnen und Besucher das Elektroauto nicht nur ein Stück entlang der Produktionsstraße begleiten; sie können unter fachkundiger Anleitung sogar selbst daran bauen.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.