Zu sehen ist der Blick auf die Straße – das Lenkrad eines Autos sowie rechts daneben das Navigationsgerät.

Innovationen rund um das Elektroauto

Bereits vor mehr als 120 Jahren rollten die ersten batterieelektrischen Fahrzeuge über die Straßen. Doch obwohl der Elektromotor keine ganz neue Erfindung ist, werden rund um die E‑Mobilität immer mehr Innovationen entwickelt.

Bereits vor mehr als 120 Jahren rollten die ersten batterieelektrischen Fahrzeuge über die Straßen. Doch obwohl der Elektromotor keine ganz neue Erfindung ist, werden rund um die E‑Mobilität immer mehr Innovationen entwickelt.

Innovationen im Bereich der Elektromobilität …

  • … erhöhen Sicherheit und Komfort an Bord.
  • … optimieren die Akkus und vergrößern die Reichweite.
  •  … machen das E‑Auto zum smarten Begleiter.

Wir geben einen Überblick über neue Technologien in der Automobilbranche und erklären wichtige Funktionen und Features.

Augmented Reality

Augmented Reality lässt die virtuelle mit der realen Welt miteinander verschmelzen. Was vor einigen Jahren noch nach Science-Fiction klang, bieten einige Hersteller heute auf dem Markt an. Bei den ID. Modellen von Volkswagen spielt sich die Augmented Reality im größeren der beiden Fenster des Head-up-Displays ab. In einem virtuellen Abstand von zirka zehn Metern – direkt im Sichtfeld der Fahrerin oder des Fahrers – erscheinen beispielsweise Informationen der Assistenzsysteme sowie die dynamischen Abbiegepfeile des Navigationssystems. Die Symbole werden genau dort angezeigt, wo sie in der Realität hingehören.

Autonomes Fahren  

Die Hand des Autofahrers tippt auf das Display rechts neben dem Lenkrad.
Innovation an Bord: Schon bald ermöglichen Elektroautos (teil-)automatisiertes Fahren.  (Bild: Getty Images)

Wer heute Mobilität der Zukunft sagt, denkt dabei auch immer an autonomes Fahren. Der Weg zu vollständig automatisierten E-Fahrzeugen führt dabei über mehrere Schritte – auch bekannt als die fünf Level hin zum autonomen Fahren. Bereits heute ist eine Vielzahl elektronischer Helfer an Bord moderner Pkw. Häufig erlaubt ihr Zusammenspiel bereits teilautomatisiertes Fahren (Level 2). Die rechtlichen Rahmenbedingungen für hochautomatisiertes Fahren (Level 3) werden derzeit geschaffen, in naher Zukunft sollen die ersten Modelle auf den Markt kommen.  

Car2X-Technologie  

Drei Autos, die auf einen Zebrastreifen zufahren. Dahinter befindet sich eine Ampel. Rechts und links sind Gehwege, darauf sind Personen erkennbar.
Car2X-Technologie: Dank zahlreicher Sensoren erkennen Elektroautos frühzeitig mögliche Gefahren und warnen andere Verkehrsteilnehmende in der Nähe. (Bild: Adobe Stock)

Car2X-Technologie erweitert den Radius der Sensoren eines Fahrzeuges um ein Vielfaches indem auch die Informationen von anderen Verkehrsteilnehmenden und der Infrastruktur in die Berechnung der aktuellen Gesamtsituation miteinbezogen werden. Durch den Einsatz von smarter Software und Elektronik kann die Sicherheit auf ein neues Niveau gehoben werden. Ein Beispiel dafür ist der Dienst “Lokale Warnmeldungen”. Die ID. Modelle kommunizieren beispielweise im Umfeld von 800 Metern und binnen Millisekunden untereinander. Dank ihrer zahlreichen Sensoren erkennen die E-Autos frühzeitig mögliche Gefahren – und warnen andere Verkehrsteilnehmende in der Nähe automatisch per WLAN-Funksignal.  

EV Check App  

Ein Smartphone in der Hand einer Person
Bereit für ein E‑Auto? Die EV Check App von Volkswagen zeigt an, wie sich zurückgelegte Strecken auch mit einem Elektroauto bewältigen ließen. (Bild: JP Photodesign)

Ab wann lohnt sich der Umstieg auf ein E‑Auto? Diese Frage beantwortet die EV Check App von Volkswagen (erfordert iOS 11.0 oder neuer bzw. Android 8.0 oder höher). Sie hilft, das eigene Fahrverhalten zu analysieren und zeigt an, wie sich die zurückgelegten Strecken mit einem Elektrofahrzeug bewältigen lassen würden. Das individuell erstellte Mobilitätsprofil präsentiert eine Übersicht der zurückgelegten Fahrstrecke, des Batterie- und Energieverbrauchs, der CO2-Emissionen sowie der Gesamtkosten im direkten Vergleich.

Fernsteuerung per Smartphone  

Hände, die ein Smartphone halten.
Fernsteuerung als Innovation: Über die We Connect ID. App” kann der Ladevorgang des Elektroautos am Smartphone überwacht werden. (Bild: Getty Images)

Die meisten Elektroautos sind heute ständig mit dem Internet verbunden. Dadurch lässt sich via Smartphone auf wichtige Fahrzeugfunktionen zugreifen. Für die batterieelektrischen ID. Modelle gilt: Über die “We Connect ID. App kann zum Beispiel der Ladevorgang am Smartphone überwacht und die prognostizierte Reichweite abgefragt werden oder die Klimatisierung aus der Ferne gesteuert werden.

Induktives Laden

Für viele Smartphone-Nutzerinnen und -nutzer gehört induktives Laden inzwischen zum Alltag. Auch Automobilhersteller, Energieunternehmen und Zulieferer entwickeln eine Technik, bei der Batterien von E-Autos ohne Ladekabel geladen werden können. Die kabellose Technologie könnte die Ladeinfrastruktur in Zukunft revolutionieren: Damit Strom in die Fahrzeugbatterie fließen kann, baut eine stationäre, in den Fahrbahnboden eingelassene Spule ein Magnetfeld zu einer Sekundärspule am Unterboden des E-Fahrzeugs auf. Flächen für induktives Laden wären sowohl in Parkhäusern, an Ampeln als auch an Tankstellen der Zukunft denkbar.

Over-the-Air Updates

Auch diese Innovation dürfte Nutzerinnen und nutzern von Smartphones bekannt vorkommen: Software-Updates gelangen per mobiler Datenverbindung direkt ins E‑Auto. Dank Over-the-Air Updates kann das Elektrofahrzeug in Kundenhand stets auf dem neuesten Stand bleiben. Neben der Verbesserung der Software-Performance können die Updates auch neue Funktionen und Individualisierungsmöglichkeiten beinhalten. Die batterieelektrischen Modelle von Volkswagen, wie der ID.3, der ID.4 und der ID.5 können bereits heute Funktionen und tiefgreifende technische Updates via Mobilfunknetz empfangen.

Smart Grid

Als Smart Grid bezeichnet man ein Stromnetz, das weitaus mehr kann als Strom in eine Richtung fließen zu lassen. Ein Stromkabel muss heute keine Einbahnstraße mehr sein, sondern kann Teil eines intelligenten Kreislaufs werden. Laut Umweltbundesamt besteht ein Smart Grid aus drei Bestandteilen, um deren Zusammenspiel sich eine Software kümmert: Erzeugung, Speicherung und Verbrauch. Dank intelligenter Stromnetze können Angebot und Nachfrage künftig besser ausbalanciert werden.

Smart Wallbox

Eine ans Internet angeschlossene Wallbox kann in ein bestehendes Smart-Home-System integriert werden. Dank LAN-, WLAN- oder Mobilfunkverbindung können über den intelligenten Ladepunkt sämtliche Ladevorgänge digital erfasst und über ein Smartphone, Tablet oder einen PC eingesehen werden. Wenn die Wallbox mit einem intelligenten Stromzähler, einem so genannten Smart Meter, ausgestattet ist, lässt sich der individuelle Energieverbrauch genau ablesen – ein großer Vorteil für Dienstwagenfahrende oder beim so genannten Wallbox Sharing.

Sounddesign für Elektroautos  

Zu sehen ist ein blaues Auto, davor unterschiedlich große Linien.
Der ID. Sound ist ausschließlich für die Elektroautos der ID. Familie entwickelt worden – mit einzigartigem Klang.  

Elektrofahrzeuge sind leiser als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Doch auch wenn E-Autos bei niedrigen Geschwindigkeiten weniger eigene Fahrgeräusche machen, sind sie aus Gründen der Sicherheit nicht komplett lautlos unterwegs. Seit 2019 ist in der Europäischen Union bei neuen Elektroautos der Einbau eines so genannten Warngeräuschgenerators Pflicht. Um den passenden Sound für die Elektroautos der ID. Familie hat sich das Akustikteam von Volkswagen gekümmert – mit dem Ergebnis eines einzigartigen Klangs: dem ID. Sound.

Vorausschauende Assistenzsysteme (Eco Assistent)

Moderne Assistenzsysteme nutzen Front- und Heckradare, Kameras und Ultraschallsensoren, um die Umgebung abzutasten. Sie können die Fahrerin oder den Fahrer entlasten, Autofahren entspannter und sicherer machen und dazu beitragen, Unfälle zu verhindern oder ihre Folgen zu mindern. Für Elektroautos kommt ein weiterer interessanter Aspekt hinzu: Der Eco Assistent von Volkswagen wertet die Navigationsdaten sowie die von der Kamera erkannten Verkehrszeichen aus und informiert Fahrerin oder Fahrer über den weiteren Streckenverlauf – bevor dieser ihn mit seinen eigenen Augen sehen kann. Wenn sich beispielsweise ein ID.3 einer Ortschaft, einem Kreisverkehr oder einer engen Kurve nähert, zeigt der Eco Assistent an, dass der Fuß vom Fahrpedal genommen werden sollte. Das ermöglicht eine optimale Rekuperation und vergrößert so die elektrische Reichweite.

Zyklenfestigkeit

Unter Zyklenfestigkeit versteht man die Angabe, wie oft ein Akku entladen und danach wieder aufgeladen werden kann, bevor seine Kapazität einen gewissen Wert unterschreitet. Man könnte auch von der Haltbarkeit oder der Lebensdauer des Stromspeichers sprechen. Jeder Fahrer eines batterieelektrischen Autos kann die Haltbarkeit des Akkus selbst mit beeinflussen: Normales Laden ist schonender als Schnellladen, den Akku in der Regel nur auf 80 Prozent zu laden (anstatt auf 100 Prozent), erhöht die Lebensdauer ebenfalls. Die Entwicklung neuer Batterie-Typen läuft auf Hochtouren. So genannte Feststoff-Akkus könnten in Zukunft für noch größere Reichweiten und mehr Langlebigkeit sorgen.

Volkswagen gewährt seinen Kunden bei elektrisch betriebenen BEV-Fahrzeugen auf die Lithium-Ionen-Batterie eine Garantie von acht Jahren (oder bis zu 160.000 Kilometer Fahrleistung, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt), dass die nutzbare Kapazität des Stromspeichers 70 Prozent nicht unterschreitet1.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

2.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Gemäß den Garantiebedingungen der Volkswagen AG. Im Rahmen des Anwendungsbereiches der Garantie und zu den dort aufgeführten Bedingungen gewährt die Volkswagen AG dem Käufer eines fabrikneuen elektrisch betriebenen BEV-Fahrzeuges deshalb bei korrektem Gebrauch für acht Jahre (oder bis zu 160.000 Kilometern Fahrleistung, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt) eine Garantie, dass die nutzbare Kapazität Ihrer Batterie 70 % nicht unterschreitet.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.