Ein Elektrofahrzeug steht auf einem Parkplatz und lädt an einer Wallbox mit dem Logo von Volkswagen.

Mit diesen Ladezeiten können Sie rechnen

Eine wichtige Frage im Alltag der Elektromobilität ist: Wie lange dauert es, das Elektroauto aufzuladen? Und gibt es Faktoren, die sich auf die Ladezeit auswirken?

1.
Concept Car

Eine wichtige Frage im Alltag der Elektromobilität ist: Wie lange dauert es, das Elektroauto aufzuladen? Und gibt es Faktoren, die sich auf die Ladezeit auswirken?

Das und mehr erfahren Sie hier zur Dauer einer Ladung:

  • Die Ladedauer hängt von mehreren Faktoren ab.
  • Dazu gehören unter anderem der Energieinhalt der Batterie und die Leistung der Ladestation.
  • Auch die Umgebungstemperatur spielt eine Rolle bei der Ladezeit.

Wie lange dauert das Aufladen eines Elektroautos? Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, weil die Antwort von verschiedenen Faktoren abhängt. Zum Beispiel vom Ladestand und von der Kapazität des Akkus, also davon, wieviel Energie in das E‑Auto „hineinpasst“. Auch die Ladestation – oder genauer: die Ladeart – spielt eine Rolle. Sprich: Wird der Akku an eine Wallbox wie den ID. ChargerOpens an external link2 angeschlossen, die bis zu 11 kW leistet (Wechselstrom, 3-phasig), oder an eine Schnellladestation? Die maximale Ladeleistung wird zudem bei einer Umgebungstemperatur von 23 Grad ermittelt. Ist es wärmer oder kälter, kann sich die Ladedauer verlängern. 

Es gibt jedoch eine einfache Formel, die zumindest einen Näherungswert für die Ladedauer liefert: Der aufzuladende Energieinhalt der Batterie in kWh geteilt durch die Ladeleistung in kW ergibt die ungefähre Ladezeit in Stunden. Nach dieser Faustformel ist also eine 52-kWh-Batterie an einer Wallbox mit 11 kW nach ungefähr vier Stunden zu 80 Prozent aufgeladen (bei Wechselstrom, AC). Ab Erreichen eines Ladestands von 80 Prozent reduziert die Software des Fahrzeugs die Ladeleistung nach und nach, um den Akku zu schonen und ihn vor Überhitzung zu schützen.

Wallbox und Naturstrom für die ID. Modelle

Damit ist eine Wallbox die ideale Lösung für das bequeme Aufladen des Elektroautos über Nacht. Den ID. Charger2 beispielsweise gibt es in drei verschiedenen Ausführungen, die fast jede Anforderung abdecken und auf die Systeme der ID. ModelleOpens an external link abgestimmt sind. Optional bietet die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) einen InstallationsserviceOpens an external link und einen passenden Grünstrom-Vertrag mit zertifiziertem Naturstrom an. Ganz neu: Volkswagen Naturstrom ConnectOpens an external link2 – eine Smart Charging Lösung, die das Fahrzeug immer dann lädt, wenn besonders viel erneuerbare Energie zur Verfügung steht.

Das Aufladen an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose ist grundsätzlich auch möglich, sollte aber nur eine Notlösung sein, denn es dauert sehr lange. Und so manche ältere Stromleitung in Haus oder Garage könnte durch die Dauerbelastung Schaden nehmen. Wallboxen sind dagegen genau für diese Anwendung ausgelegt.

Gleichstrom für kurze Ladezeiten 

Für das Aufladen auf längeren Strecken, zum Beispiel während der Fahrt in den Urlaub, bieten sich Schnellladestationen an. Die Ladeinfrastruktur wird kontinuierlich ausgebaut. Das Schnellladenetzwerk IONITYOpens an external link etwa, an dem auch Volkswagen beteiligt ist, betreibt in ganz Europa mehrere Hundert Ladeparks entlang wichtiger Hauptverkehrsstraßen.

Schnellladesäulen liefern nicht nur deutlich mehr Ladeleistung, sondern auch direkt Gleichstrom. Der Vorteil: Gleichstrom kann quasi direkt in den Lithium-Ionen-Akku geladen werden. Wechselstrom muss erst vom Bordlader des Elektroautos umgewandelt werden, bevor die Energie eingespeist werden kann. Unsere beispielhafte 52-kWh-Batterie wäre an einer Schnellladesäule bei einer maximalen Ladeleistung von 110 kW bereits nach ungefähr 30 Minuten zu 80 Prozent geladen.

Mehrere Schnellladesäulen für E-Autos von IONITY stehen am Rand einer Straße.
IONITY betreibt in ganz Europa mehrere Hundert Ladeparks mit Schnellladesäulen entlang wichtiger Hauptverkehrsstraßen. Die Säulen liefern Gleichstrom, der quasi direkt in den Akku eines E-Autos „getankt“ werden kann. (Bild: Adobe Stock)

Ein Blick in die Zukunft

Die modernen Lithium-Ionen-Batterien, die in Volkswagens ID. Modellen eingesetzt werden, bieten eine hohe Energie- und Leistungsdichte und Zyklenfestigkeit. Aber Forscher und Entwickler arbeiten bereits an der nächsten Batteriegeneration für Elektroautos. Der aussichtsreichste Kandidat hierfür ist die Feststoffbatterie. Sie hat eine noch höhere Energiedichte und kann schneller geladen werden. Einer der Pioniere bei dieser Technologie ist das amerikanische Unternehmen QuantumScape, an dem Volkswagen beteiligt ist.

Auch bei der Ladetechnologie bleibt die Entwicklung nicht stehen. Über induktives Laden können Elektrofahrzeuge kontaktlos mit Energie versorgt werden – sogar während der Fahrt. Es gibt bereits verschiedene praktische Anwendungsfälle, der flächendeckende Einsatz ist jedoch noch Zukunftsmusik.

Elektromobilität selbst erfahren

Mit ihren hohen praxisnahen Reichweitenspannen und ihrer modernen Technologie sind Volkswagens ID. Modelle ideale Begleiter für Ihren Alltag. Probieren Sie es am besten selbst aus und vereinbaren Sie eine Probefahrt bei einem Volkswagen Händler in Ihrer Nähe.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

3.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
4.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

2.
Ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.