Blitze durchziehen den Himmel bei Nacht.

Unter Strom: Sind Blitze eine Gefahr für Elektroautos?

Unterwegs mitten auf der Autobahn und plötzlich zieht ein Gewitter auf. Was tun? Und vor allem: Was passiert, wenn mein E‑Auto vom Blitz getroffen wird? Hier erfahren Sie es. Und auch, wie Ihr Auto als Blitzableiter funktioniert. (Bild: Getty Images)

 

Unterwegs mitten auf der Autobahn und plötzlich zieht ein Gewitter auf. Was tun? Und vor allem: Was passiert, wenn mein E‑Auto vom Blitz getroffen wird? Hier erfahren Sie es. Und auch, wie Ihr Auto als Blitzableiter funktioniert. (Bild: Getty Images)

 

Das lesen Sie in diesem Artikel über Gewitter und E-Autos:

  • Elektroautos sind keine größeren Blitzmagneten als Benziner oder Diesel.
  • Wie in allen geschlossenen Autos schützt der faradaysche Käfig auch im Elektroauto die Insassen.
  • Schutzsicherungen verhindern, dass Auto oder Batterie bei einem Blitzeinschlag beschädigt werden.
  • Überlastungsschutz in Ladestationen schützt E-Autos auch dort vor Überspannungsschäden.

Neue Technologien wie die Elektromobilität sorgen oftmals für reichlich Diskussionen und vor allem viele Fragen – zur Reichweite, zum Laden, zur Alltagstauglichkeit, aber vor allem auch zur Sicherheit. Eine davon: Was passiert eigentlich, wenn ein E‑Auto vom Blitz getroffen wird? Eines vorweg: Elektroautos sind keine größeren Blitzmagneten als Benziner oder Diesel. Und wie in allen geschlossenen Autos werden die Insassen auch im E‑Auto durch die Karosserie vor den bis zu eine Million Volt eines Blitzes geschützt. Denn diese bildet eine Schutzhülle, den sogenannten faradayschen Käfig. Durch die geschlossene Konstruktion der Autos entsteht nur an der Oberfläche Spannung. Diese wird dann gleichmäßig über die Außenfläche in den Boden abgeleitet. Auch Schäden am Fahrzeug selbst und der Batterie werden so in der Regel verhindert.

Ein Auto unterwegs bei starkem Regen und regennasser Fahrbahn.
Die ID. Modelle von Volkswagen sind so gebaut und abgedichtet, dass im Alltag kein Wasser eindringen kann. (Bild: Adobe Stock)

Fahren bei Gewitter: Worauf Sie achten sollten

Wer also unterwegs ist, obwohl es gewittert, oder von einem Gewitter überrascht wird, muss keineswegs in Panik verfallen. Denn die elektrischen ID. Modelle von Volkswagen, sind so gebaut und abgedichtet, dass im Alltag kein Wasser eindringen kann. Allerdings sollte man natürlich bei starkem Regen, eingeschränkter Sicht und nassen Straßen besonders vorsichtig fahren, die Geschwindigkeit reduzieren und nur sachte Gas geben – das gilt für Fahrer von Verbrennern genauso wie von E-Autos. Und für den unwahrscheinlichen Fall eines Blitzeinschlags während der Fahrt gilt: Dieser kann – und zwar bei jedem Auto – dafür sorgen, dass die Bordelektronik beschädigt wird.

Und wie sieht es aus, wenn der Blitz genau dann einschlägt, wenn das Elektroauto gerade aufgeladen wird? Passiert das, kann es zu Schäden an den internen Stromkreisen ebenso wie an der Ladestation kommen. Möglich sind zudem sogenannte Überspannungsschäden. Auslöser dafür kann ein Blitzeinschlag in das Energieversorgungsnetz oder in dessen Nähe sein. In Folge steigt die Spannung im Stromnetz stark an, was zu Defekten an ans Netz angeschlossenen elektrischen Geräten führen kann. Auch wenn ein Blitz direkt ins Haus einschlägt, können Schäden durch Überspannung die Folge sein. Da die meisten Ladestationen mit einem Überlastungsschutz ausgestattet sind, ist das Elektroauto in der Regel geschützt. Zudem kann ein Blitz- und Überspannungsschutz an Ladesäulen und Wallboxen nachgerüstet werden.

Eine Nahaufnahme zeigt ein E-Auto, angeschlossen an der Ladestation im Regen.
Alle Bauteile des E-Autos sind bei Regen gut geschützt – auch während des Ladens. (Bild: Adobe Stock)

Teilkaskoversicherung übernimmt Elementarschäden

Ob im Falle eines Schadens an der Ladestation oder am Auto die jeweilige Versicherung einspringt, kommt auf den Vertrag an. Die Teilkasko übernimmt in der Regel durch Unwetter bedingte Schäden am Fahrzeug. Sogenannte Elementarschäden können durch Sturm, schweren Hagel, Überschwemmungen oder Blitzeinschlag entstehen. Nichtsdestotrotz empfiehlt es sich, beim Abschluss der Versicherung auch auf einen umfassenden Versicherungsschutz für den Akku zu achten. Die Volkswagen Autoversicherung für Elektro- und Hybridfahrzeuge ist speziell auf die Bedürfnisse von E-Autofahrenden abgestimmt. So beinhaltet sie unter anderem eine Allgefahrendeckung für den Akku. Für Ihre Fragen rund um die Versicherungsaktionen stehen Ihnen die Volkswagen HändlerOpens an external link zur Seite.

Übrigens: Die Wahrscheinlichkeit eines Blitzeinschlags ist extrem gering – egal ob das Auto steht oder fährt. Auch weiß man nur von sehr wenigen Fällen, in denen ein Elektroauto vom Blitz getroffen worden ist. Laut betroffenen Besitzern seien die Schäden am Elektrofahrzeug nicht schwer gewesen, obwohl der Wagen zum Zeitpunkt des Blitzschlags aufgeladen wurde. Ein Blitzschlag ins Fahrzeug ist also in der Regel nicht gefährlich. Selbst wenn das Fahrzeug an die Wallbox angeschlossen ist, müssen keine schwerwiegenden Schäden auftreten. Wer allerdings auf 100-prozentige Sicherheit setzen will, sollte bei einem Gewitter sein Elektroauto nicht laden – und vorsorglich den Stecker ziehen.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.