Fahrzeuge auf einer mehrspurigen Stadtautobahn kommunizieren miteinander.

Volkswagen Software: Auf dem Weg zum eigenen Betriebssystem  

Um seine E-Autos künftig mit eigener Software auszustatten, hat Volkswagen eine neue Geschäftseinheit gegründet. Hier entsteht u.a. das Betriebssystem VW.OS. (Bild: Getty Images)

Um seine E-Autos künftig mit eigener Software auszustatten, hat Volkswagen eine neue Geschäftseinheit gegründet. Hier entsteht u.a. das Betriebssystem VW.OS. (Bild: Getty Images)

Das und mehr erfahren Sie hier über die Volkswagen Software:

  • Volkswagen entwickelt ein eigenes Betriebssystem für Autos.
  • Die dafür gegründete Software-Einheit verwandelt das Auto in einen intelligenten Begleiter.
  • Bereits heute macht innovative Software die ID. Familie noch attraktiver.

Der Weg in die Zukunft ist frei: Autos werden elektrisch fahren und sind für ihrer Fahrerinnen und Fahrer vernetzte und intelligente Begleiter. Ähnlich wie ein Smartphone werden Autos dank „Over-the-Air“-Updates (OTA) immer auf dem aktuellen Stand gehalten. Werkstatt- und Serviceaufenthalte sind dafür nicht notwendig. Und: Autonomes Fahren rückt weiter in greifbare Nähe. 

Wer heute und morgen Autos verkaufen will, muss viel mehr sein als ein klassischer Automobilhersteller. Kundennähe ist so relevant wie digitale Services und nachhaltige E‑Mobilität. Deshalb hat sich Volkswagen aufgemacht, sich in ein Tech- und Software-Unternehmen zu verwandeln.

Angesichts neuer Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden und der neuen Möglichkeiten des vernetzten Fahrens braucht es moderne IT-Systeme und eine komplett neue Software-Architektur. 

Volkswagen hat sich für die Entwicklung eigener Software entschieden und stellt dafür ein einheitliches und über die Cloud vernetztes Betriebssystem auf die Beine – auch für die Marke Volkswagen Pkw.

Rollender Rechner

Bisher haben Automobilhersteller nur einen kleinen Anteil der Software in Fahrzeugen selbst entwickelt. Aber als Technologieunternehmen kümmert sich Volkswagen künftig verstärkt selbst um die Software-Entwicklung und wird den Eigenanteil möglichst schnell auf über 60 Prozent steigern.

Die Idee, die Modelle mit eigener Software auszustatten, überzeugt aus mehreren Gründen: Die Software wird von Anfang an perfekt auf die eigenen Produkte abgestimmt. Die Kontrolle über sensible Daten bleibt in der eigenen Hand und sorgt damit für noch mehr Datensicherheit. Schließlich kann Volkswagen damit die Abhängigkeit von großen IT-Konzernen vermeiden.

VW.OS: Das Betriebssystem von Volkswagen

Die neue Software umfasst fünf verschiedene Themenfelder, die allesamt für den Automobilbau und seine Services relevant sind:

Das Thema „Connected Car & Device Platform“ umfasst auch die Umsetzung eines einheitlichen Betriebssystems mit durchgehender Konnektivität und einer direkten Anbindung an die Volkswagen Automotive Cloud, eine der größten Clouds der Automobilbranche.

Seinen ersten Einsatz soll VW.OS, das unter dem Dach des Volkswagen-Konzerns entwickelte Betriebssystem, im Audi-Projekt Artemis erleben. Anschließend wird es in neuen Modellen der Marke Volkswagen Pkw zum Einsatz kommen.

Eine Software-Entwicklerin schaut auf ihren Bildschirm
Das einheitliche Betriebssystem soll direkt an die Volkswagen Automotive Cloud angebunden werden. (Bild: Getty Images)

Digital Car: Das Entstehen einer Software-Einheit

Seit Januar 2020 agiert die Car.Software-Organisation als eigenständige Geschäftseinheit im Volkswagen-Konzern. In einem ersten Schritt hat VW dafür Beteiligungen und bestehende Tochterunternehmen unter dem Dach der neuen Gesellschaft gebündelt – mit dem klaren Ziel, Software im Fahrzeug und für digitale Ökosysteme zu entwickeln. Bis 2025 sollen mehr als sieben Milliarden Euro in Aufgaben und Projekte investiert werden. Die Verantwortung für die Car.Software Organisation ist im Konzern bei Audi-CEO Markus Duesmann angesiedelt.

Neuer Name: Aus der Car.Software-Organisation wird CARIAD

Im Frühjahr 2021 hat sich das Software- und Technologieunternehmen des Volkswagen-Konzerns einen neuen Namen gegeben: CARIADOpens an external link. Die neue Software-Einheit wirkt im Konzern gleich an mehreren Themen mit: Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Ihre Software-Plattformen und digitalen Funktionen werden helfen, neue Autos zu intelligenten Begleitern zu machen. Und Gebrauchtwagen können über den gesamten Lebenszyklus durch laufende „Over-the-Air“-Updates mit neuen digitalen Funktionen nachgerüstet werden.

Apropos digital: Der neue Unternehmensname CARIAD ist ein Akronym und steht für „Car, I Am Digital“ – und trifft so voll den Zeitgeist.

Junge Software-Entwickler bei der Arbeit
Beteiligungen und bestehende Tochterunternehmen des Volkswagen-Konzerns werden unter dem Dach der neuen Software-Einheit CARIAD gebündelt. (Bild: Getty Images)

E-Autos: Start frei für „Over-the-Air"-Updates  

Die Elektrofahrzeuge ID.3, ID.4 und ID.5Opens an external link können in Europa schon heute das, was viele andere Fahrzeuge erst in Zukunft beherrschen werden: Sie empfangen neue Funktionen und tiefgreifende technische Updates per Mobilfunknetz („Over-the-Air“, OTA).  

Seit Sommer 2021 bietet Volkswagen Besitzerinnen und Besitzern von ID.-Fahrzeugen regelmäßig solche Updates an. Neben der Verbesserung der Software-Performance können so auch neue Funktionen und Individualisierungsmöglichkeiten in den Fahrzeugen implementiert werden.  

Das digitale Interieur eines ID.4
1
1.
ID.4 GTX: Stromverbrauch (kombiniert) 18,2–16,3 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
„Over-the-Air“-Updates: Die Elektroautos der ID. Familie können neue Funktionen und tiefgreifende technische Updates über das Mobilfunknetz empfangen.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

2.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.