2.3.47.2, 2017-10-10 18:26:25
Volkswagen Felgenwissen

Felgenwissen.

Volkswagen Rad-/Reifenkombinationen finden & verstehen.

Felgen – ein ganz spezielles Thema, wenn es ums Auto und sein Design geht. Die einen können Stunden damit verbringen, optisch ideale Felgen zu suchen, die anderen könnten nicht einmal sagen, ob sie Stahl- oder Alufelgen fahren. Wieder andere würden sich vielleicht gerne besser auskennen, schrecken aber vor der Fülle an Auswahl und Auflagen zurück. Diese Seite ist für alle: zum besseren Verstehen, Suchen und Finden!

Rad- & Reifenkombinationen.

FAQs und Antworten.
Volkswagen Rad- & Reifenkombinationen.

DAS sind ja schöne Felgen – aber darf ich die ohne Eintragung an meinem Volkswagen fahren? Und wo finde ich dazu verlässliche Informationen: ABE, CoC, TG?! Wenn Sie diese Fragen kennen, dann sind Sie nicht allein. Aber: Rad- und Reifenkombinationen sind keine höhere Wissenschaft: Meistens halten Sie die Antworten bereits in Ihren Händen. Informieren Sie sich hier einfach online und lesen Sie die FAQs zum Thema – plus unseren Antworten.

Rad-/Reifenkombinationen von Volkswagen sind grundsätzlich zu unterscheiden in Volkswagen Original Teile oder Volkswagen Zubehör – beides steht Ihnen zur Auswahl.

Bei Kauf bzw. Auslieferung eines Volkswagen wird Ihnen das Certificate of Conformity (CoC) ausgehändigt. Hier sind alle zulässigen Rad-/Reifenkombinationen aufgelistet, die genau für Ihr Modell und seine spezielle Motorisierung zugelassen sind. Bei der Auflistung im CoC handelt es sich immer um Volkswagen Original Teile – denn ausschließlich Original Teile werden für Neuwagen verbaut.

Zusätzlich zu den Original Teilen erweitern die Volkswagen Zubehörräder das Angebot für einen (nachträglich) individuell gestalteten Volkswagen. Bei den Volkswagen Zubehörartikeln kommt es auf deren Allgemeine Betriebserlaubnis, also die Teile-ABE an: Darin werden wiederum alle Fahrzeuge explizit genannt, für die das Zubehörteil bzw. die Felgen zugelassen sind. Eine Eintragung durch den TÜV (oder eine vergleichbare Prüfstation) ist in beiden Fällen nicht erforderlich.

Volkswagen muss als Hersteller von Kraftfahrzeugen für alle PKW eine EG-Betriebserlaubnis beantragen. Aufgrund dieser Betriebserlaubnis wird eine Bescheinigung erstellt – das sogenannte COC (= Certificate of Conformity). Dieses Dokument bescheinigt, dass das Fahrzeug mit der EG-Betriebserlaubnis (EG-Typgenehmigung) übereinstimmt und ohne Einzelabnahme in jedem EU-Land zugelassen werden kann. Diese Fahrzeuge tragen im Bereich der Fahrertür, oder bei älteren Fahrzeugen im Motorraum, ein EG-Typschild (schwarzer Aufkleber). Das CoC-Papier hat den gleichen Stellenwert wie die Zulassungsbescheinigungen und sollte deshalb nicht als Original im Fahrzeug mitgeführt werden. Im CoC-Papier sind die EG-Typgenehmigungsnummer und ausführliche technische Daten zum Fahrzeug wie Schadstoffklassifizierung und alle zulässigen Rad-/Reifenkombinationen – soweit es Original Teile und nicht Zubehörräder betrifft – aufgeführt.

Eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) kann sowohl ganzen Fahrzeugen als auch einzelnen Fahrzeug-Teilen zugesprochen werden.

Die ABE eines Fahrzeugs ist bzw. war die nationale Genehmigung für Fahrzeuge und wurde vom Kraftfahrtbundesamt in Flensburg nach erfolgter Typprüfung erteilt. Dieses Verfahren war bis zum 31.12.1997 zulässig – in Ausnahmefällen auch noch darüber hinaus. Seit dem 01.01.1998 müssen alle PKW, die innerhalb der Europäischen Union für den Straßenverkehr zugelassen werden, eine Typgenehmigung/EG-Betriebserlaubnis nach den Richtlinien der EU besitzen.

Eine Teile-ABE sollten Sie beim Fahren stets mit sich führen – bei einer Kontrolle kann danach verlangt werden.

Die Auflistung im CoC beinhaltet alle Kombinationen, die Volkswagen für das entsprechende Fahrzeug während seiner Entwicklung als sicher und passend geprüft hat – so sicher und passend, dass diese Kombinationen gleich dem TÜV vorgeführt werden und von diesem bereits abgenommen sind, wenn das Fahrzeug in den Verkauf startet. Die Auswahl und damit die Empfehlung dieser Kombinationen beruhen auf praktischen Versuchen. Die Ergebnisse dieser Versuche müssen den hohen Anforderungen von Volkswagen in Bezug auf Fahrverhalten, Fahrsicherheit und Fahrkomfort entsprechen.

Vom Fahrzeughersteller nicht empfohlene Kombinationen ziehen oft bauliche Veränderungen am Rad und/oder Fahrzeug mit sich. Diese Veränderungen müssen erst von einer staatlich anerkannten Prüforganisation kontrolliert werden, wobei längst nicht jede Veränderung auch abgenommen wird. Wollen Sie Umstände vermeiden, ist der sicherste und einfachste Weg derjenige, sich an die empfohlenen Rad-/Reifenkombinationen im CoC oder der Teile-ABE zu halten. 

Ein Teilegutachten (TG) ist – im Gegensatz zur einer Teile-ABE – nicht immer eine direkte Erlaubnis, eine bauliche Veränderung vorzunehmen. Aber: Im TG gibt es i. d. R. den Punkt „Verwendungsbereiche“. Dort kann es z. B. heißen: „Die in der Anlage beschriebene Änderung an den dort aufgeführten Fahrzeugen darf unter Beachtung der dort angegebenen Auflagen und Hinweise durchgeführt werden“ – oder ein ähnlicher Wortlaut. In diesem Falle liegt Ihnen mit dem TG tatsächlich schon eine direkte Genehmigung für die Umrüstung der in der Anlage aufgeführten Rad-/Reifenkombinationen vor. Und genauso liegen Volkswagen die jeweiligen Teilegutachten vom TÜV für die im CoC genannten, freigegebenen Rad-/Reifenkombinationen vor.

Ein Teilegutachten (TG) beinhaltet aber v. a. Auflagen, wie das entsprechende Teil verbaut werden muss. Fahrzeugteile, die nachträglich verbaut werden können und im Handel vertrieben werden, werden deswegen i. d. R. gleich mit einem TG geliefert. Ohne einen sozusagen freigegebenen Anhang muss dann vom TÜV (oder einer gleichwertigen Prüfstation) überprüft werden, dass die Umrüstung laut Gutachten korrekt vorgenommen wurde. Erst nach erfolgreicher Abnahme der baulichen Veränderung am Fahrzeug können Sie diese durch ein Zulassungsamt in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) nachtragen lassen. 

In der Zulassungsbescheinigung wird nur eine Auswahl an möglichen Rad-/Reifenkombinationen für das entsprechende Fahrzeug genannt. I. d. R. sind das die Mindestgrößen. Aber: Es ist nicht erforderlich, dass eine dieser angegebenen Kombinationen montiert ist. Es dürfen nämlich alle entsprechend der Fahrzeug-ABE bzw. EG-Betriebserlaubnis/Typgenehmigung genehmigten Kombinationen gefahren werden – und darüber hinaus auch alle Kombinationen, die durch eine Teile-ABE und ein darin genanntes Fahrzeug zustande kommen können.

Sowohl das CoC als auch ein Teile-ABE können Sie erneut bekommen – wenden Sie sich einfach an Ihren Volkswagen Partner. 

Generell gilt: Alle zugelassenen Rad-/Reifenkombinationen gelten für Sommer- wie für Winterbereifung. Dennoch werden z. B. in Teilegutachten Winterreifen extra erwähnt. Dabei unterscheiden sich die empfohlenen Winterreifen hauptsächlich in zwei Punkten von den anderen möglichen Reifen: im Geschwindigkeits-Index (der sich im letzten Buchstaben der Reifenbeschriftung ausdrückt) und im Durchmesser. Die Winterreifen haben i. d. R. einen niedrigeren Geschwindigkeits-Index – denn im Winter herrschen andere Fahrbahnverhältnisse. Und: Je größer ein Reifen/Rad, umso weniger Platz bleibt für Schneeketten. Deswegen sind die empfohlenen Winterreifen i. d. R. nicht die größten, die für das entsprechende Fahrzeug zugelassen sind.

Je größer die Felge, desto größer der Reifen – und umso weniger Platz bleibt zwischen Rad und umgebender Fahrzeugkarosserie. Nicht alle zulässigen Rad-/Reifenkombinationen können daher mit Schneeketten gefahren werden. In den Teilegutachten gibt es deswegen die Sparte „Ja/Nein“ für Schneeketten in Abgleich mit den gelisteten Kombinationen. Überlegen Sie sich bei der Wahl einer Felge bzw. Komplettrades also vorher, ob Sie auf die Möglichkeit, Schneeketten anzubringen, verzichten können. Wenden Sie sich bei Fragen zu Schneeketten, deren Arten, Anbringung und Zulässigkeit mit verschiedenen Rad-Reifen-Kombinationen an Ihren Volkswagen Partner.

Wird eine Rad-/Reifenkombination montiert, für die keine Betriebserlaubnis – durch das CoC, ein TG plus Anhang, oder eine Teile-ABE – vorliegt, erlischt automatisch die Betriebserlaubnis des betroffenen Fahrzeugs und es darf damit nicht mehr im Straßenverkehr gefahren werden – unabhängig davon, dass die bauliche Nachrüstung scheinbar keine Veränderung beim Fahren hervorruft. Der einzige Weg, der jetzt noch angetreten werden darf bzw. muss, ist der Weg zum TÜV (oder zu einer vergleichbaren Prüfstation), um die Veränderung am Fahrzeug offiziell abnehmen zu lassen. Sofern die Prüfstation ein Gutachten (i. d. R. auf Basis des Teilegutachtens) ausstellt, dass die bauliche Veränderung korrekt vorgenommen wurde und die Fahrsicherheit nicht beeinträchtigt, kann mit diesem neuen Gutachten eine Zulassungsstelle aufgesucht werden. Dort wird die Veränderung in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) nachgetragen. Der Gang zur Zulassungsbehörde muss nicht unmittelbar nach der Abnahme bei der Prüfstation erfolgen. Aber: Solange die Nachrüstung nicht nachgetragen wurde, müssen Sie das neue Gutachten bzw. die neue Betriebserlaubnis beim Fahren mit sich führen. Bei einer Kontrolle kann danach verlangt werden.

Sie haben noch mehr bzw. andere Fragen zum Thema? Sie können sich jederzeit an Ihren Volkswagen Partner wenden – er berät Sie gerne!

Teile & Zubehör: Zweimal Volkswagen – mehr Auswahl für Sie.

Finden Sie hier Details sowohl zu Volkswagen Original Felgen als auch zu Felgen von Volkswagen Zubehör.

Volkswagen Original Felgen.

Volkswagen Original Felgen

Ihre Auswahl an Original Felgen finden Sie im CoC, die damit als Rad-/Reifenkombination bereits vom TÜV abgenommen sind. Bei diesen Felgen handelt es sich um Volkswagen Original Teile und damit um den Bereich bei Volkswagen, der ab Werk verbaut wird. Sie können natürlich auch im Nachhinein Ihren Volkswagen mit Original Felgen ausstatten. Die Mittelnummer einer Original Felge ist die -601-.

Sie haben sich für Volkswagen Original Felgen entschieden? Oder andersrum: Sie haben sich für eine Rad- und Reifenkombination aus dem CoC entschieden? Dann wenden Sie sich zur Bestellung an Ihren Volkswagen Partner.

Volkswagen Zubehörfelgen.

Volkswagen Zubehörfelgen

Die Auflistung der Rad-/Reifenkombinationen im CoC ist nicht erschöpfend – denn Sie können natürlich auch mit Volkswagen Zubehörfelgen Ihr Auto individuell gestalten. Zubehör ist der Bereich bei Volkswagen, der zusätzlich und insbesondere nachträglich zur Ausstattung ab Werk Artikel zum Nachrüsten anbietet. Somit haben Sie auch unter den Zubehörartikeln eine Auswahl an Felgen für Ihren Volkswagen. Die Mittelnummer der Volkswagen Zubehörfelgen ist die -071-.

Im Zubehörshop können Sie sich Felgen speziell für Ihr Modell anzeigen lassen – oder andersherum eine Felge aufrufen und die entsprechende Modellverwendung abfragen. Jedes Mal, wenn hier Ihre Wunschfelge und Ihr Volkswagen zusammen aufgeführt werden, heißt es: freie Fahrt für diese Rad-/Reifenkombination.

Das könnte Sie auch interessieren: