Nahaufnahme einer Männerhand mit einem Ladestecker, über den ein Volkswagen ID. Modell geladen wird.

Hochvoltbatterie: Garantie und Pflege

Das Herzstück des Elektroautos ist die Hochvoltbatterie. Hier erfahren Sie Wichtiges über die Pflege, das Lademanagement und die Garantie, die für eine Elektroauto-Batterie von Volkswagen gilt – damit Sie täglich, Monat für Monat, so viel Freude wie möglich an Ihrem ID. Modell haben.  

Das und mehr zur Batterie Ihres E-Autos erfahren Sie hier:

  • Mit der richtigen Pflege Ihrer Hochvoltbatterie kommen Sie weiter.
  • Drei goldene Regeln tragen zu mehr Reichweite bei.
  • Um richtig zu laden, sollten Sie Ihr Fahrverhalten berücksichtigen.

Gute Pflege bringt Sie weiter

Jede Lithium-Ionen-Batterie eines E-Autos unterliegt einem natürlich bedingten Alterungs- und Verschleißprozess. Im Gegensatz zum Verbrenner, wo der Motor im Mittelpunkt der Pflege steht, sind es beim E‑Auto die Lithium-Ionen-Akkus und der Elektromotor. Demnach kann der richtige Umgang mit E-Fahrzeugen entscheidend dazu beitragen, die Lithium-Ionen-Technik in einem gepflegten Zustand zu halten, um damit möglichst lange möglichst viel elektrische Energie pro Ladevorgang speichern zu können. Der Anspruch sollte sein, dass die Nutzkapazität der Batterien so lange wie möglich auf einem hohen Niveau bleibt. Deshalb haben wir Ihnen hier einige nützliche Tipps zur Pflege der Hochvoltbatterie Ihres Elektrofahrzeugs zusammengestellt. So können Sie langfristig zu einer höheren Reichweite und Werterhaltung des Elektroantriebs und damit Ihres Elektroautos beitragen. 

Mann lädt Volkswagen ID. Modell an einer Schnellladesäule.

Drei goldene Regeln für mehr Reichweite

Die gute Pflege Ihrer E‑Auto-Batterie ist relativ einfach. Wenn Sie sich an die folgenden drei goldenen Regeln halten, haben Sie bereits viel für eine lange Haltbarkeit der E‑Auto-Akkus getan und dafür gesorgt, dass Ihr Auto eine hohe Reichweite behält und Sie viel Gutes für ihre persönliche CO2-Bilanz tun können:

  1. Die Batterie im täglichen Kurzstreckenbetrieb nicht über 80 % laden.
  2. Bei mehr als 12 Stunden Standzeit sollte das Fahrzeug zwischen 30 % und 80 % aufgeladen sein.
  3. Für das Vollladen (100 %) der Elektroauto-Batterie einen Ladetimer im Lademanager einstellen und anschließend zeitnah losfahren.

Ganz einfach laden: mit dem Lademanager

Damit Sie jederzeit aufgeladen durchstarten können, empfehlen wir Ihnen den intelligenten Lademanager in unseren ID. Modellen. Ob Sie Batterieladegrenzen einstellen, Ladeorte festlegen und zwischen sofortigem oder zeitversetztem Laden wählen – seine einfache Bedienung über das Touchpad des Infotainment-Systems macht es Ihnen besonders leicht, die Hochvoltbatterie zu managen.

Unterschiedliche Fahrtypen,
unterschiedliche Ladetypen

Für das richtige Laden an der Steckdose oder Ladestation ist vor allem ein Faktor entscheidend: Ihr Fahrverhalten. Denn die Art und Weise, wie Sie Ihr Elektrofahrzeug nutzen, dürfte sich von Fall zu Fall unterscheiden (tägliche Kurzstrecken oder längere Autobahnfahrten), kann sich dabei aber auf die Ladegrenze, -zeit und -intensität der Akkus auswirken.

Illustration: Eine VW ID. Modell fährt auf einer Langstrecke und sucht eine Schnellladesäule.

Sofortladen

<b>Sofortladen</b>

Wählen Sie das Fahrprofil für Ihr Auto

Einstellungen im Lademanager

Kurzstrecke

  • Tägliche Fahrt zur Arbeit
  • Zum Einkaufen
  • Geringe Reichweite erforderlich

Langstrecke

  • Geplante Urlaubsfahrt
  • Fernreise über Autobahn
  • Höchstmögliche Reichweite erforderlich

Obere Ladegrenze

80 %

100 % (Standzeiten vermeiden)

Untere Ladegrenze

20 % im Sommer / 40 % im Winter

40 %

Ladestrom

a. Reduziert bei AC-Laden über Nacht
b. Erhöht bei AC-Laden und wenig Ladezeit

a. Reduziert bei AC-Laden über Nacht
b. Erhöht bei AC-Laden und wenig Ladezeit

Schnellladen

Tägliches DC-Laden vermeiden

DC-Laden während der Langstrecke nutzen

Einstellungen im Lademanager

Kurzstrecke

  • Tägliche Fahrt zur Arbeit
  • Zum Einkaufen
  • Geringe Reichweite erforderlich

Obere Ladegrenze

80 %

Untere Ladegrenze

20 % im Sommer / 40 % im Winter

Ladestrom

a. Reduziert bei AC-Laden über Nacht
b. Erhöht bei AC-Laden und wenig Ladezeit

Schnellladen

Tägliches DC-Laden vermeiden

Tipps für Sommer und Winter

Neben den unteren Ladegrenzen für die heiße beziehungsweise kalte Jahreszeit (siehe oben) gibt es weitere Dinge, die zu einem langen Akku-Leben beitragen können. Zum Beispiel, extreme Umgebungstemperaturen zu vermeiden. Parken Sie daher im Sommer möglichst im Schatten und im Winter möglichst in einer Garage. Im Winter empfiehlt es sich auch, den Akku direkt nach einer Fahrt zu laden, denn dann ist er bereits vorgewärmt. Das ist schonender und verkürzt auch die Ladezeit.

Eine Frau lädt ihr VW ID. Modell an einer öffentlichen Ladesäule.

Soviel ist sicher: Garantie und Lebensdauer

Die Lebensdauer und Leistungsfähigkeit der Lithium-Ionen-Akkus hängt auch von äußeren Faktoren ab, wie zum Beispiel der Witterung oder der Umgebungstemperatur. Im Rahmen des Anwendungsbereiches der Garantie und zu den dort aufgeführten Bedingungen gewährt die Volkswagen AG als Hersteller dem Garantienehmenden eines fabrikneuen, batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugs bei korrektem Gebrauch für acht Jahre – oder bis zu 160.000 Kilometern Fahrleistung, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt – eine Garantie, dass die nutzbare Kapazität Ihrer Batterie 70 % nicht unterschreitet. Damit wollen wir zeigen, wie wichtig Volkswagen das Thema Garantie in Bezug auf die batterieelektrische Technik Ihres Fahrzeugs ist.

1. Gesamtkapazität
2. Nutzbare Kapazität
3. Schutz vor Überladung
4. Schutz vor Tiefenentladung

Batterieschutz mit System

Um ungewollte, schädliche Überladungen und Tiefenentladungen Ihrer E-Autobatterie zu verhindern, haben wir zwei Sicherheitspuffer in Form von Notreserven eingebaut. Dadurch steht Ihnen in Ausnahmefällen zwar nicht die volle Kapazität an Strom zur Verfügung. Aber: Wir tragen dazu bei, dass Ihre Lithium-Ionen-Batterien nach Möglichkeit keinen Defekt erleiden und Sie selbst möglichst wenig Energie auf dieses Thema verwenden müssen.

Unsere ID. Modelle

Probe fahren oder gleich konfigurieren?
Hier geht’s zu unseren ID. Modellen

Unsere ID. Modelle

Probe fahren oder gleich konfigurieren?
Hier geht’s zu unseren ID. Modellen

Die ID. Modelle ID.3, ID.4, ID.5 GTX und ID. Buzz.
1
1.
ID. Buzz Pro: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 22,0-20,7; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. ID.3 Pro S: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 15,8-14,9; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. Diese Fahrzeugabbildung zeigt das Vorgänger-Modell des ID.3. ID.5 GTX: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 18,6-16,2; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. Für die Fahrzeuge liegen nur noch Verbrauchs- und Emissionswerte nach WLTP und nicht nach NEFZ vor. Angaben zu Verbrauch und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit von den gewählten Ausstattungen der Fahrzeuge. Verbrauchsangaben von hinten nach vorne. Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungsstand abweichen. Die Fahrzeugabbildungen zeigen Sonderausstattungen.

Sie wollen unsere vollelektrischen ID. Modelle näher kennenlernen? Dann vereinbaren Sie eine Probefahrt bei einem Vertriebspartner. Oder nutzen Sie unseren Online-Konfigurator, um sich Ihren Traum-ID. zusammenzustellen.

3.
Diese und nachfolgende Abbildungen zeigen Sonderausstattungen.

Disclaimer von Volkswagen AG

5.
Der ID. Charger kann optional zu den Volkswagen ID. Modellen bestellt werden und ist nicht im Standardserienumfang enthalten. Ihr Vertrags- und Ansprechpartner ist die Volkswagen Group Charging GmbH (Elli).  [Impressum & Rechtliche Hinweise]  
Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
Die angegebenen Verbrauchs-und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Am 1. Januar 2022 hat der WLTP-Prüfzyklus den NEFZ-Prüfzyklus vollständig ersetzt, sodass für nach diesem Datum neu typgenehmigte Fahrzeuge keine NEFZ-Werte vorliegen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs-und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich seit dem 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter https://www.volkswagen.de/wltp. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de/co2 erhältlich ist.