England, Schottland, Hampden Park, 1968

Es kann nur einen geben

Es kann nur einen geben

Im Februar 1968 stehen sich England und Schottland im Glasgower Hampden Park gegenüber. Es geht nicht nur um den Titel der British Home Championship, sondern auch um die Qualifikation für das EM-Viertelfinale. In unserer neuen Serie „EURO Stories“ schauen wir auf ein legendäres Duell zurück.

Der 24. Februar 1968, es ist kalt in Glasgow. 135.000 Menschen aber frieren nicht. Sie stehen im Hampden Park, Glasgows Fußballtempel, dicht an dicht und warten auf das Spiel des Jahres: Weltmeister England kommt. Es geht, wie immer, wenn die beiden Teams aufeinandertreffen, um vieles.

Die Fußballrivalität zwischen England und Schottland ist einmalig. Es ist das älteste Duell der Fußballgeschichte – quasi so alt wie der Sport selber. 1872 stehen sich die beiden Nationalmannschaften zum ersten Mal gegenüber. Seitdem gab es 113 weitere Duelle. Die Nachwehen von Jahrhunderten der Besatzung, der politischen, kulturellen und religiösen Zwistigkeiten schwingen seit jeher in jedem dieser Spiele mit.

Torhüter faustet Ball weg

Ein Jahr vorher haben die Schotten den Weltmeister England im Londoner Wembley-Stadion geschlagen und die jährlich ausgespielte British Home Championship gewonnen. Der 3:2 Auswärtserfolg der Außenseiter, die erste Niederlage der „Three Lions“ seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft, ist eine kleine Sensation. Die schottischen Fans stürmen den Rasen und küren ihre Mannschaft darauf im Scherz zum „inoffiziellen Fußball-Weltmeister“.

Im Februar 1968 ist die Ausgangssituation die gleiche wie im April 1967. Den Engländern reicht nach zwei Siegen gegen Wales und Irland ein Unentschieden. Die Schotten, denen wieder nur Außenseiterchancen eingeräumt werden, müssen gewinnen, um erneut Britischer Meister zu werden. Aber das ist nicht alles: Wer sich heute durchsetzt, qualifiziert sich gleichzeitig für das Viertelfinale der Europameisterschaft.

Das Spiel ist, wie zu erwarten, hart umkämpft. Das englische Team, mit sieben Weltmeistern auf dem Platz, tut sich schwer gegen die kompakten und unbeeindruckten Schotten. Nach einer weiten Flanke aus dem linken Halbfeld steigt Bobby Lennox von Celtic Glasgow am Fünfmeterraum zum Kopfball hoch. Englands Torhüter Gordon Banks versucht, die Flanke abzufangen, bekommt den Ball aber nicht unter Kontrolle. Im Gewusel stochert Lennox ihn über die Linie. Der Hampden Park bebt. So schnell, wie der Jubel der 135.000 aufbrandet, verstummt er auch wieder: Stürmerfoul.

Nach diesem Sekundenschock sind die Engländer endlich wach. Eddie McCreadie rettet noch in höchster Not. Kurz darauf zappelt der Ball im Netz der Schotten: Martin Peters von West Ham United jagt das Leder in der 19. Minute aus elf Metern Entfernung zur 1:0-Führung in die Maschen. Doch das schottische Team zeigt sich unberührt. Sechs Minuten vor der Pause gleicht John Hughes von Celtic Glasgow per Kopfball aus. Die Ränge toben. Pause. Durchatmen.

Zur zweiten Halbzeit kommen beide Mannschaften unverändert zurück aufs Feld. Das Spiel bleibt britisch robust. Kick and Rush galore. Jetzt sind es die Weltmeister, die den besseren Start haben. Zweimal retten die Schotten im letzten Moment auf der Linie. Gelingt ihnen noch der Lucky Punch? Doch daraus wird nichts. Mit dem 1:1 holt sich England den Britischen Meistertitel zurück. Das erste Viertelfinale der Europameisterschaft gegen Spanien sechs Wochen später winkt. Anders als im Jahr zuvor in Wembley bleibt an diesem Samstagnachmittag der Platzsturm der schottischen Fans aus.

Weitere Artikel

Rechts perfekt, links perfekt

Otto Rehhagel hat in seiner langen Trainerkarriere viele Spieler gesehen, aber kaum einer hat ihn begeistert wie Wynton Rufer. Bis heute lieben die Werder-Fans „Kiwi“, der 2019 einen schweren Schicksalsschlag überstand.

Ein WM-Finale für die Ewigkeit

2003 gewinnt die deutsche Frauen-Fußballnationalmannschaft in den USA dank eines Golden Goals von Nia Künzer erstmals den Weltmeistertitel. Wir erinnern an einen der größten Triumphe in der 50-jährigen Geschichte des DFB-Teams.

Kleines Land, großes Spiel

Erst seit gut drei Jahren ist das Kosovo UEFA-Mitglied. Jetzt fehlen noch zwei Siege – und das kleine Balkanland ist für die Europameisterschaft 2020 qualifiziert. Über den beschwerlichen Weg zu einem möglichen Fußballmärchen.

Ein Fußballspiel, viel länger als 90 Minuten

Als das DFB-Team in der EM-Qualifikation 2019 auf die Niederlande trifft, ist für Bas Timmers klar: Er muss dabei sein. Denn hier spielt seine Heimat gegen das Land, in dem er seit sieben Jahren lebt. Über ein Spiel mit Geschichte und eine Elf mit Zukunft.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.