Ralf Geilenkirchen, 1. FC Köln

Ein Heber für die Ewigkeit

Ein Heber für die Ewigkeit

Im April 1986 stößt der 1. FC Köln mit einem 4:0-Sieg gegen KSV Waregem aus Belgien das Tor zum UEFA-Pokal-Finale ganz weit auf. Mit dabei: Ralf Geilenkirchen, damals gerade aus der FC-Jugend zu den Profis gekommen. So erlebte er das vorentscheidende Spiel.

UEFA-Pokal-Halbfinale, das war irre. Ich war ja noch ein junger Spieler, stand ganz am Anfang meiner Karriere. Im Jahr zuvor war ich aus der A-Jugend des 1. FC Köln zu den Profis gestoßen – gemeinsam mit Bodo Illgner und Thomas Häßler. Schule beendet, endlich Vollprofi.

Die Stimmung in Köln war super. Ist sie ja eigentlich immer. Aber das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbes verhieß die Chance, etwas Außergewöhnliches zu erreichen. In ein Finale hatte es der FC in seiner Geschichte bis dato nicht geschafft. Endstation war immer spätestens das Halbfinale gewesen.

Mit breiter Brust ins Halbfinale

Wir gingen als Favorit ins Spiel und waren im Vorfeld entsprechend selbstbewusst. Den Druck hat das nicht geschmälert, wir alle spürten eine gewisse Erwartungshaltung in der Stadt: Dieses Mal musste es mit dem Finaleinzug endlich was werden! Zugleich wussten wir genau: Gerade in solchen Wettbewerben kommt es regelmäßig vor, dass sich die vermeintlich schwächere Mannschaft überraschend durchsetzt.

Eine breite Brust hatten wir aber definitiv. Alles andere wäre auch Quatsch gewesen. Mit Toni Schumacher, Klaus Allofs, Pierre Littbarski und Paul Steiner standen ja zahlreiche Nationalspieler in unserer Mannschaft. Dazu noch Jungstars wie Thomas Häßler und Olaf Janßen. Wir hatten schon eine super Truppe zusammen.

Ich war zu der Zeit auch bei der Bundeswehr, um meinen 15-monatigen Grundwehrdienst abzuleisten. Einmal die Woche mussten wir mit der Bundeswehr-Auswahl in die Sportschule nach Duisburg zum Training. Dazu kam noch die U-21 und eben Bundesliga. „Sir“ Georg Keßler, unser Trainer, hat mir daher regelmäßig Ruhepausen verordnet. Ich war ja eher der Kämpfertyp, der auf der Außenbahn hoch und runter marschiert ist. Bei so einem Programm geht das irgendwann an die Substanz.

Ralf Geilenkirchen, 1. FC Köln

Ein Heber für die Ewigkeit

In der Südkurve herrschte immer die beste Stimmung, von dort gingen die meisten Schlachtrufe aus. Die Unterstützung der Fans hat uns immer wahnsinnig getragen. Bei schlechten Leistungen gab es vonseiten der Fans damals allerdings auch ziemlich klare Unmutsbekundungen. An dem Halbfinal-Abend war die Stimmung besonders gut. Und dann haben wir auch noch spektakulär gespielt.

Von Anfang an machten wir richtig Druck. Ich saß auf der Bank, habe mitgefiebert und auf das Signal vom Trainer gewartet, mich warmzulaufen. Klar war ich erst mal enttäuscht, dass ich nicht von Anfang an ran durfte. Aber da ich sonst oft in der Startelf stand, habe ich mir gute Chancen ausgerechnet, dass ich noch eingewechselt werden würde. Der Trainer sah mich mitunter als Joker, der zum Ende hin noch mal mit frischer Kraft Nadelstiche setzen konnte.

In der 68. Minute war es dann endlich soweit. Hans-Peter Lehnhoff, der zum 1:0 getroffen hatte, ging vom Feld und ich übernahm seine Position auf der rechten Seite. Zu dem Zeitpunkt stand es dank zwei weiteren Tore von Klaus Allofs schon 3:0. Ich war keine zehn Minuten im Spiel, da bekam ich den Ball rechts an der Kante des Strafraums zugespielt. Ich hatte gesehen, dass Waregems Torwart ein bisschen weit vor seinem Kasten stand und hab es einfach direkt mit einem Heber versucht. Der wurde noch leicht abgefälscht und schlug hinter dem  Keeper im Tor ein. 4:0! Ein Tor im UEFA-Pokal zu machen, ist immer etwas Besonderes. Dass es so kurz nach meiner Einwechslung klappte, war natürlich extra toll.

Fast am Ziel

Nach dem klaren Sieg haben wir in der Kabine schon ziemlich ausgelassen gefeiert. Das war mehr als die halbe Miete, da waren wir uns sicher. Die Tür zum Finale stand ganz weit offen. Und dort würde der Gegner Inter Mailand oder Real Madrid heißen. Ein Traum!

Beim Rückspiel in Waregem, wo wir mit einem 3:3 den Finaleinzug perfekt machten, haben es unsere Fans dann leider etwas übertrieben. Es kam zu Ausschreitungen. Zur Strafe durften wir das Rückspiel im Finale  nicht daheim in Köln spielen. Statt in ein volles Müngersdorfer Stadion ging es dann in ein mit 20.000 Zuschauern spärlich besetztes Berliner Olympiastadion. Das war schon bitter. Da stehst du im Finale des UEFA-Pokals gegen Real Madrid und dein Heimspiel ist gar keins. Nach dem 1:5 im Hinspiel hätte uns die Unterstützung unserer Fans sicherlich gutgetan. Das 2:0 hat dann nicht zum Wunder gereicht. Im Rückspiel habe ich sogar ein weiteres Tor geschossen. Die Königlichen waren aber eine Nummer zu groß für uns.

An die Euphorie rund um das UEFA-Pokal-Finale denke ich bis heute gerne zurück. Für mich persönlich war es der größte sportliche Erfolg meines Lebens.

Das ist unser #Heldenkader!

Es gab zahlreiche, bewegende Bewerbungen, die prominent besetzte Jury hat angeregt diskutiert und sich nun entschieden. Volkswagen und der DFB sind froh, diese 23 Heldinnen und Helden zum EM-Finale nach London einzuladen.

Die Malocher erobern Europa

Die Europa League wird im Turniermodus in Nordrhein-Westfalen ausgespielt. Sieben Spiele, vier Stadien. Wir erinnern an Europapokal-Highlights der gastgebenden Vereine. Heute: Duisburg-Legende Bernard Dietz über ein unvergessenes Halbfinale.

Die Krönung der "Eurofighter"

Die Europa League wird im Turniermodus in Nordrhein-Westfalen ausgespielt. Sieben Spiele, vier Stadien. Wir erinnern an Europapokal-Highlights der gastgebenden Vereine. Heute: die Krönung der "Eurofighter" im Gelsenkirchener Parkstadion.

Es kann nur einen geben

England gegen Schottland: Es gibt keine ältere Fußball-Rivalität. Im Februar 1968 stehen sie sich in Glasgow gegenüber. Es geht um den Britischen Meistertitel – und um den Einzug ins Viertelfinale der Europameisterschaft. Alles über ein legendäres Duell.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.