Nia Künzer Kopfball
Nia Künzer Kopfball
Nia Künzer Kopfball
Nia Künzer Kopfball

Ein WM-Finale für die Ewigkeit

Ein WM-Finale für die Ewigkeit

Frauen-Fußball gibt es in Deutschland seit 50 Jahren. In dieser Zeit gab es zahlreiche Höhepunkte, unter anderem den WM-Sieg 2003. Unvergessen, wie Nia Künzer das Siegtor per Golden Goal erzielt.

Frauen-Fußball gibt es in Deutschland seit 50 Jahren. In dieser Zeit gab es zahlreiche Höhepunkte, unter anderem den WM-Sieg 2003. Unvergessen, wie Nia Künzer das Siegtor per Golden Goal erzielt.

Die Geschichte des Golden Goal bei internationalen Fußballturnieren ist eine deutsche Erfolgsstory. Drei Mal werden Spiele der A-Nationalmannschaften des DFB bei Welt- und Europameisterschaften derart dramatisch entschieden. Drei Mal im Finale, drei Mal gewinnt Deutschland, Momente für die Ewigkeit. Die Torschützen: Oliver Bierhoff 1996, Claudia Müller 2001, Nia Künzer 2003. Ihr Kopfball im WM-Finale gegen Schweden hat sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt – und macht Deutschlands Frauen erstmals zum Weltmeister.

Ein Spiel auf Messers Schneide

Dabei hat es nicht gut begonnen, dieses Finale am 12. Oktober in Carson, einer Kleinstadt unweit von Los Angeles. Die deutsche Mannschaft, die sich im Halbfinale gegen die Titelverteidiger- und Gastgeberinnen aus den USA souverän mit 3:0 durchsetzt, geht hoffnungsvoll ins Finale. Das Spiel startet aus deutscher Sicht gut, doch drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff erzielt Schwedens Rekordtorschützin Hanna Ljungberg ein Tor für die Gelb-Blauen. Gleich mit der ersten Chance, bitter!

Die zweite Hälfte beginnt mit einem Paukenschlag. Nur 43 Sekunden nach Wiederanpfiff gelingt den Deutschen der Ausgleich. Nach Vorlage von Birgit Prinz trifft Maren Meinert aus knapp elf Metern links unten ins lange Eck. Das Spiel ist wieder offen, doch es plätschert nur so dahin. In der 88. Minute passiert allerdings etwas Entscheidendes: Bundestrainerin Tina Theune wechselt Nia Künzer für Pia Wunderlich ein.

Nia Künzer Jubel mit Pokal

Die Erlösung in der Verlängerung

In der 98. Minuten bekommen die Deutschen im rechten Halbfeld einen Freistoß zugesprochen. Renate Lingor flankt in den Strafraum, Nia Künzer steigt schulbuchmäßig hoch zum Kopfball. Schwedens Keeperin Caroline Jönsson reckt und streckt sich – vergebens. Der Ball zappelt im Netz. 2:1, Schlusspfiff. Die Fußball-Frauen des DFB gewinnen erstmals den Weltmeistertitel! Die Krönung einer beeindruckenden Turnierleistung mit teilweise begeisterndem Fußball.

Bei der Rückkehr in Frankfurt wird die Mannschaft von tausenden jubelnden Fans empfangen. Der Frauenfußball erfährt in Deutschland einen regelrechten Boom. Ganz im Gegensatz zum Golden Goal. Das wird nämlich abgeschafft.

Weitere Artikel

Leider ist Ihr Browser veraltet.

Wir empfehlen Ihnen eine neuere Version oder einen alternativen Browser zu verwenden, um die volle Funktionalität unserer Seite zu erhalten.