Altin Rraklli

Meine fünf schönsten Erinnerungen an den Hallenfußball

Meine fünf schönsten Erinnerungen an den Hallenfußball

Für Bundesliga-Fans in den 90er- und 2000er-Jahren ist sein Name Musik in den Ohren: Altin Rraklli. Doch der albanische Fußballer machte nicht nur auf dem Rasen eine gute Figur, sondern auch in der Halle. 2001 gewann er mit der SpVgg Unterhaching den letzten Hallenmasters-Titel. Uns verrät er, was den Hallenfußball so besonders machte.

1. Der entscheidende Neunmeter

Meine schönste Erinnerung an Hallenfußball? Ganz klar das Finale des Hallenpokals am 14. Januar 2001. Wir spielten gegen Werder Bremen, am Ende stand es 1:1. So ein Ergebnis in der Halle, das muss man sich mal vorstellen. Wir haben einfach kaum Tore zugelassen. Aber der Gegner war auch stark, also mussten wir ins Neunmeterschießen.

Die Tore waren natürlich kleiner als auf dem Großfeld draußen. Da sind Neunmeterschüsse viel schwieriger. Außerdem war Werders Torwart Stefan Brasas riesengroß und hat sich ganz breit gemacht. Ehrlich gesagt habe ich das Tor hinter ihm kaum gesehen, so groß war er. Also dachte ich, ich haue ihn mit vollem Risiko hoch in die Mitte. Zum Glück sprang er nach unten und mein Schuss war drin. Das war der entscheidende Neunmeter. Wir waren Deutscher Hallenmeister!

2. Tore, Tore, Tore

Hallenfußball – das war mein Ding. Es lag mir einfach und ich habe immer eine Menge Tore erzielt. Beim Hallenmasters 2001 und beim Quali-Turnier in Stuttgart bin ich fast Torschützenkönig geworden. Kleinere Spieler wie ich mit meinen 1,75 Meter hatten es in der Halle leichter. Ich konnte mich oft schneller bewegen als die großen Gegenspieler. Die meisten Tore habe ich gemacht, indem ich auf Abpraller von der Bande gewartet habe. Ein Mitspieler hat abgezogen, der Ball ging neben das Tor an die Bande und schon war ich da.

An einen Treffer, ich glaube im Halbfinale gegen Cottbus, kann ich mich noch gut erinnern. Ich wollte abziehen, aber ein Gegenspieler stand mir im Weg, ich konnte das Tor gar nicht sehen. Aber ich hab trotzdem geschossen – und zwar mit Absicht auf die Bande neben dem Tor. Während die anderen geguckt haben, bin ich direkt nach dem Schuss weitergerannt und habe meinen eigenen Abpraller reingemacht.

3. One touch football auf engstem Raum

In der Halle ist nicht viel Raum. Da musst du kurze Pässe spielen, am besten direkt. Das kam uns bei Unterhaching zugute, weil wir auch draußen viele Spielsituationen mit kurzen Pässen gelöst haben. Wir haben damals viel auf dem Kleinfeld trainiert. Deswegen haben wir verhältnismäßig wenige Gegentreffer kassiert – draußen und dann auch in der Halle. Und umgekehrt war das Kicken in der Halle auch ein gutes Techniktraining. Es hat geholfen, später auch auf dem Großfeld mit kurzen Pässen in der engen Zone zurechtzukommen.

Halbfinale des DFB-Hallenmasters 2001 zwischen SpVgg Unterhaching und Energie Cottbus
Hachinger Hallenwirbel: Im Halbfinale des Hallenmasters 2001 fegen Altin Rraklli & Co. Energie Cottbus mit 5:2 vom Kunstrasen.

4. Keine Berührungsängste mit den Fans

Bei den Hallenturnieren hattest du manchmal stundenlang Pause zwischen zwei Spielen. Auf der einen Seite hat das genervt. Du hast gerade geschwitzt, dann kühlst du wieder ab, dann musst du wieder da sein. Aber der Kontakt mit den Fans in der Halle war einmalig. Meistens haben die Turniere zwei Tage gedauert. Wenn wir zwischendurch nicht gespielt haben, saßen wir neben den Fans der Tribüne und haben uns die anderen Spiele angeschaut. Wir haben viel mit den Fans gequatscht und zig Autogramme geschrieben. Diese Fannähe gehörte zu einem Hallenfußallturnier einfach dazu. Junge Fans können sich das heute kaum noch vorstellen, aber damals war im Winter zwei Monate Pause in der Bundesliga. Die Halle war also für die Fans und Spieler eine gute Sache, um diese Zeit zu überbrücken.

5. Einmal Deutscher Meister

Den Hallenmasters-Titel haben wir nicht groß gefeiert. Für einen Fußballer ist es wichtig, was draußen passiert. Es ist etwas anderes, wenn man den DFB-Pokal gewinnt oder sogar Deutscher Meister wird. Hallenfußball ist etwas ganz anderes. Natürlich haben wir 2001 in der Halle auch gegen die Großen gewonnen, aber trotzdem muss man auf dem Boden bleiben. Und selbst wenn wir hätten feiern wollen, hätten wir gar nicht gekonnt. Gleich am nächsten Morgen ging der Flieger ins Trainingslager. Trotzdem kann ich heute nach 20 Jahren mit einem Augenzwinkern sagen: Ich war mal Deutscher Meister, zwar „nur“ Hallenmeister. Aber Meister ist Meister.

Spieler der SpVgg Unterhaching nach dem Sieg beim DFB-Hallenmasters 2001
Hachinger Hallenjubel: Die Kicker feiern ihren Sieg im Finale gegen Werder Bremen. Den letzten Neunmeter verwandelt Altin Rraklli.

Weitere Artikel

Halleluja Hallenmasters

Kunstrasenteppich, fliegende Wechsel und feine Tricks: Fußballfans erinnern sich gern an die goldenen Zeiten des Hallenfußballs . Vor 20 Jahren wurde das letzte Hallenmasters ausgespielt – mit einem überraschenden Gewinner.

#EineEinheit

Deutschland ist seit 30 Jahren eine Einheit. Die friedliche Revolution ist bis heute weltweit ein einmaliges Ereignis. Eine Leistung, auf die wir stolz sein dürfen. Eine Leistung, die es zu würdigen gilt.

Ostdeutsche Legenden der 90er

Deutschland ist seit 30 Jahren wiedervereinigt, davon profitiert auch die Nationalmannschaft. In einer dreiteiligen Serie stellen wir großartige Spieler aus dem Osten der Bundesrepublik vor. Wir starten mit den 90er-Jahren.

Ostdeutsche Legenden der 2000er

Deutschland ist seit 30 Jahren wiedervereinigt, davon profitiert auch die Nationalmannschaft. In einer dreiteiligen Reihe stellen wir großartige Spieler aus dem Osten der Bundesrepublik vor. Jetzt: Die Stars der 2000er-Jahre.

Disclaimer von Volkswagen AG

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs-und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Am 1. Januar 2022 hat der WLTP-Prüfzyklus den NEFZ-Prüfzyklus vollständig ersetzt, sodass für nach diesem Datum neu typgenehmigte Fahrzeuge keine NEFZ-Werte vorliegen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs-und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich seit dem 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter http://www.volkswagen.de/wltp. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de/co2 erhältlich ist.
  • Wir weisen darauf hin, dass wir im Rahmen des Direktverkaufs der Volkswagen AG an Diplomaten nur Neufahrzeuge in deutscher Landessetzung anbieten. Dies bedeutet, dass die Fahrzeuge den technischen und gesetzlichen Vorschriften der Bundesrepublik Deutschland entsprechen und für den deutschen Markt homologisiert sind. Die Fahrzeugübergabe erfolgt in der Autostadt in Wolfsburg oder im Kundencenter in Hannover oder auf Wunsch bei einem Volkswagen Vertragspartner in Deutschland.