Hoppla!!

Ihr Browser scheint nicht aktuell zu sein. Eventuell funktioniert unsere Webseite nicht optimal.
Die meisten Browser (nicht jedoch MS Internet Explorer 11 & älter) funktionieren dennoch problemlos.

Wir empfehlen Ihnen ein Update Ihres Webbrowsers!
Die jeweils neueste Version kann überall im Internet ein gutes Erlebnis sicherstellen.

Danke für Ihren Besuch und viel Spaß,

Ihr Volkswagen Team

 IONITY Ladesäule mit ID. Buzz
Technologie

So bringt IONITY europäische E-Autofahrer weiter

Technologie

So bringt IONITY europäische E-Autofahrer weiter

02.05.2019
02.05.2019

Ein Gemeinschaftsprojekt der europäischen Autoindustrie, IONITY, verspricht den Aufbau eines europaweiten Netzes von Ultra-Schnellladestationen. Das Aufladen eines Elektroautos soll an ihnen dann nicht mehr länger dauern als eine durchschnittliche Pause an der Raststätte. Im Fokus stehen nicht nur reibungslose Urlaubsreisen mit dem E-Auto, sondern auch einheitliche Ladestandards inklusive aller europäischen Standardstecker, eine einheitliche, intuitive Handhabung und ein länderübergreifendes Bezahlsystem.

Das erfahren Sie hier:

  • Wieviele Ultra-Schnellladestationen geplant sind
  • Wovon Sie bei IONITY profitieren
  • Wie Sie an den neuen Ladesäulen am bequemsten bezahlen
  • Warum das Schnellladenetz insgesamt immer rasanter wächst

Einmal mit dem Elektroauto von Hamburg nach Genua und zurück? Das ist bald wesentlich einfacher als bisher. Die Firma IONITY mit Sitz in München möchte dahin, wo es bis jetzt Nachholbedarf gab: Ultra-Schnellladesäulen entlang der wichtigsten europäischen Autobahnen und Schnellstraßen. Bis zum Jahr 2020 soll die IONITY-Ladeinfrastruktur 23 Länder mit einem Netz von 400 High-Power-Charging-Stationen überziehen, die jeweils mit zwei bis zwölf Ladepunkten ausgestattet werden. Geplant ist, dass der Abstand zwischen zwei dieser Ultra-Schnellladestationen, die sich an Raststätten und Tankstellen befinden, nie mehr als 120 Kilometer beträgt.

Erklärtes Ziel: die Ladezeiten von Elektroautos so zu verkürzen, dass sich ein Trip durch Deutschland und Europa ähnlich schnell und komfortabel bewältigen lässt wie in einem Auto mit Verbrennermotor. Eine Vision, die das Reisen erleichtert – verschafft sie E-Autofahrern doch auch auf Langstrecken immer mehr Flexibilität.

 IONITY Ladestation fürs Elektroautos
Elegant und effizient: IONITY-Ladesäulen optimieren die Ladegeschwindigkeit automatisch auf das Maximum, das die Batterie Ihres Fahrzeugs zulässt – vorausgesetzt, es verfügt über den CCS-Standard.

Gemeinsam weiter

Das Joint Venture IONITY wurde im Jahr 2017 gemeinschaftlich von den großen Automobilherstellern „BMW“, „Daimler“, „Ford“ und dem Volkswagen-Konzern mit den Marken Audi und Porsche gegründet. Bislang sind 58 der High-Power-Charging-Stationen entlang der Autobahnen fertiggestellt, die nächsten 52 europaweiten Standorte befinden sich im Aufbau. Wie schnell diese Ladeinfrastruktur für E-Fernreisende in den nächsten Monaten wächst, hängt von den Genehmigungen der einzelnen Länder ab. Allein in Deutschland sollen am Ende 100 der insgesamt 400 neuen Säulen ihren Betrieb aufnehmen. Der Strom dafür stammt aus regenerativen Quellen.

Bis zu sieben Mal schneller als bisher laden

Beim Schnellladen, aus dem Englischen High-Power-Charging (HPC) übersetzt, fließt der Strom mit einer Spitzenladeleistung von 350 Kilowatt pro Ladepunkt. Zum Vergleich: Elektroauto-Ladestationen an deutschen Autobahnen laden derzeit mit einer Leistung zwischen 50 und 150 kW pro Ladepunkt. Damit liefert IONITY die benötigte Energie bis zu sieben Mal schneller als herkömmliche Ladestationen – abhängig vom Elektroautomodell, vom Akkuzustand und von der Außentemperatur. Fahrzeugmodelle, die diese Spitzenladeleistung voll ausnutzen können, kommen ab 2019 auf den Markt.

Normal schnell laden kann jeder Elektroautobesitzer seinen Wagen an den Ultra-Schnellladesäulen bereits jetzt: Sie arbeiten mit dem sogenannten Combined Charging System, abgekürzt CCS. Das ist ein europaweiter Standardladestecker, der Gleichstrom- sowie Wechselstromladevorgänge erlaubt und so die Kompatibilität erhöht. In vielen Ländern der EU ist dieses System am weitesten ausgebaut, wie die „CCS Charge Map Europe” zeigt. So steht der Elektrofahrfreude in den Bergen oder zum Strand zumindest kein leerer Akku im Wege.

 

Mit der Schaffung des ersten paneuropäischen HPC-Netzes machen wir die Elektromobilität langstreckentauglich.
Dr. Michael Hajesch
CEO IONITY GmbH

Intuitive Handhabung – einheitliche Bezahlung

 IONITY Bezahlen per App

Die bereits aufgestellten HPC-Ladepunkte fallen auf der Schnellstraße sofort ins Auge: schnittige, weiße Säulen mit dem IONITY-Schriftzug. Von einem rechteckigen Gestell an der Spitze der Säule führt das Ultra-Schnellladekabel zum Elektroauto. Das verhindert nicht nur Kabelsalat. Im Gestell sind gleichzeitig Leuchten verbaut, die in der Nacht für ausreichend Helligkeit sorgen.

Der Bezahlvorgang geschieht per App, dazu müssen sich die Nutzer praktischerweise nicht registrieren. Wer mag, kann auch einen QR-Code auf der Schnellladesäule einscannen und seine Rechnung über die Bezahlseite von IONITY per Kreditkarte oder „PayPal“ begleichen. Eine weitere Bezahlmöglichkeit: die Charge&Fuel Card der Volkswagen Bank GmbH. Das einfache Ranhalten der Karte an die Ladesäule und die monatliche Abrechnung machen das Stromladen noch bequemer.

Das Schnellladenetz wächst rasant

Das Joint Venture ist nicht das einzige Unternehmen, das e-mobile Europäer unterstützt. So möchte „Fastned“, ein niederländischer Anbieter, ebenfalls ein Schnellladenetz der nächsten Generation mit bis zu 350 Kilowatt pro Ladepunkt aufbauen. Außerdem kooperiert etwa der dänische Dienstleister für Elektromobilität „CLEVER“ mit dem Stromlieferant „E.ON“ für eine europaweite Infrastruktur an Schnellladesäulen, die modular für eine Ladeleistung von bis zu 350 kW ausgebaut werden sollen. In Österreich plant die Firma „Asfinag“, alle 100 Kilometer eine Schnellladestation mit mehr als 150 kW Ladeleistung aufzustellen. Ob Kurztrip oder Rundreise – mit diesen Schnellladenetzwerken sind der Abenteuerlust mit dem E-Auto bald keine Grenzen mehr gesetzt.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zu den Themen ID.3, Registrierung und Elektromobilität.