Schriftzug Volkswagen Way to Zero vor Luftaufnahme eines Waldes.
1.
ID.3 1st: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 16,3-15,2; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. Für das Fahrzeug liegen nur noch Verbrauchs- und Emissionswerte nach WLTP und nicht nach NEFZ vor. Angaben zu Verbrauch und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit von den gewählten Ausstattungen des Fahrzeugs. *Das Modell ist nicht mehr bestellbar.

Way to Zero: weniger CO2 für den Klimaschutz

Ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und der Ausstieg aus fossilen Energien gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Volkswagen leistet hierzu seinen Beitrag und bekennt sich ausdrücklich zum Pariser Klimaabkommen. Bis 2050 will Volkswagen bilanziell CO2-frei sein.

Ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und der Ausstieg aus fossilen Energien gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Volkswagen leistet hierzu seinen Beitrag und bekennt sich ausdrücklich zum Pariser Klimaabkommen. Bis 2050 will Volkswagen bilanziell CO2-frei sein.

Das und mehr erfahren Sie hier über unseren Way to Zero:

  • Volkswagen hat sich vollständig auf die Elektromobilität ausgerichtet und dazu mehrere Etappenziele gesetzt. Ab 2033 wird der Konzern für Europa nur noch E-Fahrzeuge herstellen.
  • Vier Sektoren stehen auf dem „Way to Zero“ im Fokus zur Vermeidung bzw. Reduktion von CO2-Emissionen.
  • Flankierend setzt der Konzern Leuchtturmprojekte um. Eines davon ist das Trinity-Projekt, aus dem das Fahrzeug hervorgehen wird, in das zahlreiche CO2-Reduktionsmaßnahmen einfließen werden.

In Etappen zum Ziel

Grundlage des Way to Zero ist die Volkswagen Strategie ACCELERATE, mit der die Transformation zum E-Autobauer und Anbieter von Mobilität vorangetrieben wird. Dabei haben wir uns Etappenziele für die Produktion gesetzt. Sie soll kontinuierlich auf E-Fahrzeuge ausgerichtet werden. So sollen in Europa bis 2025 bereits 32 % der hergestellten Fahrzeuge Stromer sein, bis 2030 will Volkswagen auf 70 % und bis 2033 auf 100 % kommen. Das Aus des Verbrennungsmotors in Europa ist dann besiegelt.

Verbunden mit diesen Etappenzielen ist die Reduzierung von CO2-Emissionen pro Fahrzeug in Europa um 40 % bis 2030 gegenüber dem Stand von 2018. Das sind im Schnitt über den gesamten Lebenszyklus hinweg rund 17 Tonnen CO2 weniger pro Auto.

Illustration: Eine überdimensionale Steckdose steht vor einem VW ID.3.

Mobilität der Zukunft: Vier wichtige Bereiche stehen im Fokus

Ab 2033 will Volkswagen nur noch bilanziell CO2-neutrale Fahrzeuge produzieren. Schon bis 2030 wollen wir in Europa den Anteil der Elektromobilität unserer Flotte auf 70 % erhöhen. Auf dem Weg dorthin wird mit unterschiedlichen Maßnahmen CO2 reduziert, vermieden und die verbliebenen CO2-Emissionen der Herstellung kompensiert. Vier zentrale Sektoren stehen dabei im Mittelpunkt:

  • die Elektrifizierung der Modellpalette,
  • die Dekarbonisierung der Lieferkette und Produktion inklusive Logistik,
  • die möglichst ausschließliche Nutzung von Grünstrom,
  • das Recycling des Fahrzeugs inklusive der Batterien.

Elektrifizierung der Flotte

Der erste Bereich ist die Elektrifizierung der Modellpalette, für die Volkswagen den Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) kreiert hat. Die speziell für den Elektroantrieb entwickelte Fahrzeugarchitektur ermöglicht es, Elektrofahrzeuge mit hoher elektrischer Reichweite und viel Platz im Innenraum zu bauen. Außerdem erlaubt sie die Aktualisierung der Software durch Over-the-Air Updates.

Nach den ersten reinen Elektroautos der ID. Familie werden in den kommenden Jahren weitere ID. Modelle folgen. Geplant ist, mindestens ein Modell pro Jahr zu präsentieren. 2023 folgt der ID.7, 2025 soll der bislang als ID. LIFE bekannte Elektro-Kleinwagen voraussichtlich als ID.2 folgen.

Illustration: Windschutzscheibe, Tür und Räder eines VW ID.3 stehen vor Windrädern.

Dekarbonisierung der Lieferkette und Produktion

Der zweite große Bereich unseres Way to Zero umfasst die Dekarbonisierung von Lieferkette und Produktion bei Volkswagen. Dieser bedeutende Sektor ist für rund die Hälfte aller CO2-Emissionen eines Elektroautos verantwortlich.

Für die Produktion haben wir uns im Rahmen des Programms Zero Impact Factory (ZIF) das Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis 2030 im Vergleich zu 2018 um 50 % zu senken. Langfristiges Ziel ist eine bilanziell CO2-neutrale Produktion der Elektrofahrzeuge, die in Europa schon heute umgesetzt wird2. Hierfür beziehen die Autofabriken den externen Strom aus regenerativen Quellen.

Für eine noch weitgehendere Dekarbonisierung werden vor allem CO2-ärmere Teile in der vorgelagerten Lieferkette verbaut. Damit lässt sich die CO2-Bilanz weiter verbessern. Zentral ist in der vorgelagerten Lieferkette allerdings der Einsatz von Grünstrom, wie zum Beispiel bei der energieintensiven Herstellung der Batteriezellen. In der international angelegten Global Battery AllianceOpens an external link haben sich die Batteriezelllieferanten daher die Verpflichtung auferlegt, die Produktion der Hochvoltbatterien aus der sozialen, umwelttechnischen und wirtschaftlichen Perspektive nachhaltig zu gestalten.

Insgesamt will Volkswagen alle seine Zulieferer und Kooperationspartner durch Abkommen auf den Weg zur Klimaneutralität mitnehmen. So wurden die direkten Lieferanten in einem Code of ConductOpens an external link vertraglich zu hohen Umwelt- und Sozialstandards verpflichtet.

Ausgleich über Kompensationsprojekte

Weder im Konzern noch bei allen Zulieferern können CO2-Emissionen gänzlich vermieden, eingespart oder reduziert werden. Wo dies nicht möglich ist, wird das Kohlendioxid durch internationale, zertifizierte Klimaschutzprojekte nach offiziell anerkannten Standards ausgeglichen.

Um das Engagement von Volkswagen im Bereich von Klimaschutzprojekten untermauern und eigene Projekte nach den höchsten Standards entwickeln zu können, wurde im Jahr 2022 zwischen dem Projektentwickler ClimatePartner und Volkswagen ein Joint Venture für Kompensationsprojekte gegründet.

Mit diesen Projekten sollen zum Beipsiel tropische Wälder vor drohender Abholzung geschützt sowie gefährdete Wälder wieder aufgeforstet werden. So kann Volkswagen die ID. Modelle europäischen Kundinnen und Kunden bereits heute bilanziell CO2-neutral übergeben2.

Illustration: Ein VW ID.3 fährt Windrädern entgegen.
Grünstrom spiel eine wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung der Mobilität.

Grünstrom in der Nutzungsphase

Der dritte Bereich ist der konsequente Einsatz von Grünstrom in der Nutzungsphase der ID. Modelle: Für den Zeitraum, in dem ein Elektrofahrzeug gefahren werden kann, bietet Volkswagen mehrere Dienstleistungen an, bei denen Grünstrom zum Einsatz kommt. Im Fokus stehen dabei das Ökostromangebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli) und der We Charge Ladedienst3, mit dem an mehr als 400.000 Ladepunkten in Europa Strom geladen werden kann. Attraktiv sind hier vor allem die Schnellladesäulen unseres Partners IONITY, an dem Volkswagen beteiligt ist. Sie werden nach Möglichkeit mit Grünstrom versorgt.

Ganz so einfach ist es bei den Firmen, die Teile in der vorgelagerten Lieferkette produzieren, nicht. Während Fahrerinnen und Fahrer eines ID. in der Nutzungsphase theoretisch schon heute komplett auf Grünstrom zurückgreifen können – zum Beispiel durch die Angebote von Elli –, gleicht die Dekarbonisierung der Lieferkette einem wahren Marathon. Denn nicht immer sind deren Produktionsbedingungen ausreichend transparent. 

Um die Nutzung von Grünstrom für Partner attraktiver zu machen, unterstützt Volkswagen den Ausbau erneuerbarer Energien im industriellen Maßstab.  

Geplant ist bis 2025 ein Einspeisevolumen von rund sieben Terawattstunden. Das entspricht dem Jahresbedarf von 600.000 Haushalten. Neben einem riesigen Solarpark in Mecklenburg-Vorpommern wurde 2021 auch ein Windpark in Schweden gefördert. In den kommenden Jahren sollen europaweit weitere Projekte dazukommen.

Recycling von Batterien und „Second-Life“-Batterien

Der vierte Bereich ist das Recycling der Batterien. Ein wichtiges Thema in der Zukunft, denn es ist für uns als Konzern ein zentrales Ziel, nicht nur den Rohstoffverbrauch insgesamt zu reduzieren, sondern verbaute Teile verstärkt zu recyceln. Im Januar 2021 nahm am Standort Salzgitter eine erste Pilotanlage für das Recycling von Batterien ihre Arbeit auf. Ziel ist es, möglichst viel Lithium, Mangan, Kobalt und Nickel zurückzugewinnen und diese Materialien in einem sogenannten „Closed Loop“, also einem geschlossenen Kreislauf, zu belassen.

Die anvisierte Wiederverwertungs-Quote liegt hier perspektivisch bei 90 %. Die wertvollen Rohstoffe werden mechanisch separiert, aufbereitet und mit Hilfe von Partnern durch das folgende chemische Recycling wieder dem Herstellungsprozess zugeführt. Ein Teil der Batterien wird als Ganzes auch für so genannte „Second Life Anwendungen“ eingesetzt, also für die Stromversorgung in gewerblich oder privat genutzten Gebäuden.

Weitere Einzelprojekte flankieren den Weg zu mehr Klimaschutz

Unsere ID. Modelle

Probe fahren oder gleich konfigurieren?
Hier geht’s zu unseren ID. Modellen

Unsere ID. Modelle

Probe fahren oder gleich konfigurieren?
Hier geht’s zu unseren ID. Modellen

Die ID. Modelle ID.3, ID.4, ID.5 GTX und ID. Buzz.
5
5.
ID.4 Pro Performance: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 18,6-16,4; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. ID. Buzz Pro: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 21,7-20,6; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. ID.3 Pro S: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 15,7; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. Diese Fahrzeugabbildung zeigt das Vorgänger-Modell des ID.3. ID.5 GTX: Stromverbrauch in kWh/100 km: kombiniert 19,2-16,9; CO2-Emission in g/km: kombiniert 0. Für die Fahrzeuge liegen nur noch Verbrauchs- und Emissionswerte nach WLTP und nicht nach NEFZ vor. Angaben zu Verbrauch und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit von den gewählten Ausstattungen der Fahrzeuge. Verbrauchsangaben von hinten nach vorne. Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungsstand abweichen. Die Fahrzeugabbildungen zeigen Sonderausstattungen.

Sie wollen unsere vollelektrischen ID. Modelle näher kennenlernen? Dann vereinbaren Sie eine Probefahrt bei einem Vertragspartner in Ihrer Nähe. Oder nutzen Sie unseren Online-Konfigurator, um sich Ihren Traum-ID. zusammenzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das könnte Sie auch interessieren:

Disclaimer von Volkswagen AG

2.
CO2-Emissionen werden – soweit möglich – unmittelbar bei Volkswagen vermieden und reduziert. Vorlieferanten werden entsprechend zu Vermeidung und Reduktion verpflichtet. CO2-Emissionen, die bei Volkswagen und durch entsprechende Verpflichtungen in der Lieferantenkette nicht vermieden und reduziert werden können, werden in gleicher Höhe durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen.
3.
Ein Angebot der Volkswagen Group Charging GmbH (Elli). (Impressum & Rechtliche Hinweise)
4.
Volkswagen Financial Services werden angeboten von Volkswagen Bank GmbH, Gifhorner Straße 57, 38112 Braunschweig, der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Straße 57, 38112 Braunschweig, der Volkswagen Versicherungsdienst GmbH, Gifhorner Straße 57, 38112 Braunschweig, und der Volkswagen Versicherung AG, Gifhorner Straße 57 38112 Braunschweig
7.
Die angegebenen Verbrauchs-und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Am 1. Januar 2022 hat der WLTP-Prüfzyklus den NEFZ-Prüfzyklus vollständig ersetzt, sodass für nach diesem Datum neu typgenehmigte Fahrzeuge keine NEFZ-Werte vorliegen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs-und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich seit dem 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter http://www.volkswagen.de/wltp. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de/co2 erhältlich ist.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs-und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Am 1. Januar 2022 hat der WLTP-Prüfzyklus den NEFZ-Prüfzyklus vollständig ersetzt, sodass für nach diesem Datum neu typgenehmigte Fahrzeuge keine NEFZ-Werte vorliegen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs-und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich seit dem 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter http://www.volkswagen.de/wltp. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de/co2 erhältlich ist.
  • Wir weisen darauf hin, dass wir im Rahmen des Direktverkaufs der Volkswagen AG an Diplomaten nur Neufahrzeuge in deutscher Landessetzung anbieten. Dies bedeutet, dass die Fahrzeuge den technischen und gesetzlichen Vorschriften der Bundesrepublik Deutschland entsprechen und für den deutschen Markt homologisiert sind. Die Fahrzeugübergabe erfolgt in der Autostadt in Wolfsburg oder im Kundencenter in Hannover oder auf Wunsch bei einem Volkswagen Vertragspartner in Deutschland.