Illustrative Darstellung von Schallwellen und einem Ohr.

Künstlicher Sound für Elektroautos: Lauter per Gesetz

Zunächst nahezu geräuschlos unterwegs, müssen Elektroautos inzwischen nach EU-Vorgabe ein künstliches Geräusch erzeugen. Wir erklären, was in der Verordnung steht und wie die Hersteller kreativ werden, um E-Autos akustisch von der Konkurrenz abzuheben. (Bild: Adobe Stock)

Zunächst nahezu geräuschlos unterwegs, müssen Elektroautos inzwischen nach EU-Vorgabe ein künstliches Geräusch erzeugen. Wir erklären, was in der Verordnung steht und wie die Hersteller kreativ werden, um E-Autos akustisch von der Konkurrenz abzuheben. (Bild: Adobe Stock)

Der künstliche Sound für Elektroautos …

  • … ist seit 1. Juli 2021 für alle Neuzulassungen Pflicht.
  • … muss zwischen 56 und 75 Dezibel liegen.
  • … muss dem eines vergleichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor ähneln. 

Elektroautos sollen helfen, den CO2-Ausstoß des Verkehrssektors zu verringern und die Dekarbonisierung voranzutreiben. Aber nicht nur das. Dank E‑Mobilität könnte auch der Lärm der Verbrennungsmotoren von den Straßen verschwinden. Die Fortbewegung im Flüstermodus gehört zu den großen Vorzügen der Elektrofahrzeuge. Oder besser: gehörte. Denn inzwischen sind künstliche Geräusche beim An- und Rückwärtsfahren für alle neu zugelassenen Elektroautos gesetzlich vorgeschrieben. Eine vertane Chance, die Geräuschkulisse im Straßenverkehr zu verringern, bemängeln Kritiker. Für Befürworter steht das Plus an Sicherheit im Vordergrund: Kindern, Radfahrerinnen und Radfahrern oder Menschen mit Sehbehinderung helfe die akustische Unterstützung, Unfälle mit E-Autos zu vermeiden.

AVAS warnt hörbar vor herannahenden Elektroautos

Hier kommt das Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) ins Spiel. Dieses System soll durch einen künstlich erzeugten Ton vor geräuscharmen Fahrzeugen – wie zum Beispiel Elektroautos – warnen. Eine entsprechende Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates datiert bereits von Mitte April 2014. In der Folge wurde sie mehrfach angepasst. 

In der EU-Verordnung 540 ist in Artikel 8 zu lesen: „Bis spätestens 1. Juli 2019 bauen die Hersteller in neuen Typen von Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen ein AVAS ein, das die Anforderungen des Anhangs VIII erfüllt. Bis spätestens 1. Juli 2021 bauen die Hersteller in allen neuen Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen ein AVAS ein.“ 

Ältere Elektroautos: Nachrüsten möglich, aber nicht verpflichtend

Was bedeutet das konkret? Bereits seit 2019 besteht die AVAS-Pflicht für alle neu homologierten Autotypen, also alle völlig neuen Baureihen von E-Autos. Zum 1. Juli 2021 ist die zweite Stufe der Verordnung in Kraft getreten. Seitdem müssen alle Elektroautos, die neu zugelassen werden, ein gut hörbares Geräusch beim An- oder Rückwärtsfahren erzeugen. Das gilt auch für Hybride mit der Option eines rein elektrischen Betriebs. Eine Nachrüstpflicht für ältere Elektrofahrzeuge besteht nicht, wohl aber die Möglichkeit. 

Das AVAS-Geräusch eines E-Autos muss zwischen dem Anfahren und einer Geschwindigkeit von 20 km/h stetig lauter werden, ähnlich einem Verbrennungsmotor. Anschließend darf es wieder abklingen. Dann nämlich ist das Abrollgeräusch der Reifen ausreichend, um andere Verkehrsteilnehmende auf das herannahende Elektroauto aufmerksam zu machen. Zudem muss der Elektro-Sound eindeutig dem Verhalten des elektrisch betriebenen Fahrzeugs zuzuordnen sein – etwa der Beschleunigung oder dem Abbremsen.

Beim Rückwärtsfahren müssen Elektrofahrzeuge ebenfalls ein Geräusch von sich geben. Das muss durchgehend sein und nicht etwa unterbrochen, wie es beispielsweise bei einem Lkw der Fall ist. 

Lautstärke zwischen Kühlschrank und Waschmaschine

Von der Lautstärke her bewegt sich das AVAS eines Elektroautos zwischen 56 und 75 Dezibel. Zum Vergleich: Die untere Grenze entspricht in etwa der Lautstärke, mit der ein Kühlschrank in der Küche brummt. Die obere Grenze kennt man vom Schleudergang einer Waschmaschine. Geregelt ist zudem, innerhalb welcher Frequenzbereiche sich der elektrisch erzeugte Ton eines E-Autos bewegen muss, damit er auch von älteren Menschen wahrgenommen werden kann. 

Der Ton muss mit dem Neustart des E-Fahrzeugs aktiviert werden. Zunächst war ein Schalter im Elektroauto für die Aktivierung und Deaktivierung vorgesehen. Das hat die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) allerdings wieder gekippt. 

Frau überquert die Straße und schaut nach rechts, im Hintergrund nähert sich ein Auto von links.
Das lernen schon Kinder: Beim Überqueren der Straße nie nur auf die Ohren verlassen.

Sound von Elektroautos: Keine Musik, keine Natur, kein Achtzylinder

Wer nun glaubt, man könne seinem E‑Auto eine individuelle Note verpassen, indem man das AVAS den jeweiligen Lieblingssong schmettern lässt, wird enttäuscht. Musikstücke sind ebenso wenig erlaubt wie Naturklänge oder abstrakte Geräusche. Auch ein satter V8-Sound bleibt den Elektrofahrzeugen verwehrt. Der Ton des Elektroautos muss nämlich ähnlich wie ein Auto gleicher Bauart klingen, das mit Verbrennungsmotor fährt. 

Das bedeutet jedoch nicht, dass es nicht einen gewissen Spielraum für Hersteller von Elektroautos gibt. Die exakte AVAS-Gestaltung ist schließlich nicht gesetzlich vorgegeben. Das eröffnet Autobauern die Möglichkeit, ihre elektrisch angetriebenen Modelle akustisch deutlich von der Konkurrenz abzuheben. Durch das Übereinanderlegen verschiedener Tonspuren ergeben sich dabei innovative Klänge. Manche E-Autos erinnern beim Start entfernt an abhebende Raumschiffe aus Science-Fiction-Serien. Andere Elektrofahrzeuge behalten die raue Klangfarbe bekannter Autos mit Verbrennungsmotor bei. 

Prominente Unterstützung beim Geräusch-Design

Illustrative Darstellung von E-Auto vor Schallwellen und Wolke.
Das futuristische Sounddesign von Volkswagen ist EU-konform.

Im Bereich der Sound-Gestaltung von E-Autos zählt Volkswagen zu den Pionieren. Als einer der ersten entwickelte der Hersteller einen Klang, der sich innerhalb der EU-Vorgaben bewegt, mit seiner futuristischen Anmutung aber der elektrischen Fortbewegung gerecht wird. Fürs Sounddesign arbeitete man mit Leslie Mandoki zusammen. Der Komponist verhalf schon der Band Dschingis Khan zu Ruhm, nun war er an der Gestaltung des charakteristischen Sounds des ID.3 beteiligt. 

Auch andere Hersteller von Elektroautos setzen beim Sounddesign auf prominente Unterstützung. So waren schon die US-Rocker von Linkin Park oder Filmkomponist Hans Zimmer mit Autobauern im Studio. 

Trotz AVAS: Elektroautos leiser als Verbrenner

Für Hersteller elektrisch betriebener Fahrzeuge bietet AVAS also Raum für Kreativität. Das führt letztlich zwar zu einem höheren Geräuschpegel im Straßenverkehr, als mit Elektromobilität eigentlich nötig wäre, und dennoch: Leiser als Autos mit Verbrennungsmotor sind Elektrofahrzeuge nach wie vor. Diesel und Benziner kommen durch Motoren- und Abrollgeräusche im Durchschnitt nämlich auf 70 bis 90 Dezibel. Selbst mit EU-Vorgabe sind Elektroautos leise genug, um den Lärm auf den Straßen zu reduzieren – aber laut genug, um Fußgängerinnen und Fußgänger oder Radfahrende zu warnen.

 

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

1.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 16,3–15,5 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++. *Der ID.4 Pure ist vorübergehend nicht mit einer individuellen Ausstattung bestellbar.
2.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.