VW Käfer und VW Bulli stehen in einer Garage.
Lifestyle

Umbau zum Elektroauto: Oldtimer unter Strom

Lifestyle

Umbau zum Elektroauto: Oldtimer unter Strom

17. Mai 2019

Die Gemüter der Oldtimer-Gemeinde erhitzen sich oft über Glaubensfragen. Eine der wichtigsten: Darf man das? Also, darf man einem Klassiker den Motor entnehmen und durch einen Elektroantrieb ersetzen? Immer mehr Oldtimer-Anhänger sagen ja. Vor allem, wenn dieser Schritt ein zweites Leben für Retro-Modelle bedeutet, das ihnen wegen eines Motorschadens sonst verwehrt geblieben wäre. Aber auch für mehr Spaß auf der Straße und bilanziell CO2-neutrales Fahren gönnen Besitzer ihren Alten eine Verjüngungskur. Der Umbau von Oldtimern zu Elektroautos ist Trend – und damit inzwischen ein Geschäftsmodell für viele Anbieter von Elektromobilität.

Das erfahren Sie hier:

  • Warum der Elektromotor alten Autos neues Leben einhaucht
  • Welche Young- und Oldtimer am meisten von einer Elektrisierung profitieren
  • Ob Sie Ihren Oldie auch selbst umbauen können
  • Was elektrische Oldtimer für die Elektromobilität allgemein leisten

Umbau zum Elektroauto: Eine zweite Chance für Retro-Käfer und Co

Die Bielefelder Auto-Leasing-Firma „electrify“ hat sich beispielsweise auf den Umbau alter Volkswagen spezialisiert, gemeinsam mit dem Inhaber der Firma „Murschel Electric Cars“. Ihr Vorgehen könnte dazu beitragen, etwas Frieden in die Oldtimer-Fangemeinde zu bringen.

Denn statt einfach bei gut erhaltenen Käfern einen elektrischen Motor einzusetzen, konstruieren Dennis Murschel und „electrify“ völlig neue Retro-Fahrzeuge aus Teilen von Käfern, die ihre besten Tage hinter sich haben. Anschließend hauchen sie diesen mit einem Elektromotor Leben ein. Der Elektromotor mit 100 Kilowatt Leistung beschleunigt das neue E‑Auto dann in unter fünf Sekunden auf 100 und bringt es mit maximal 150 km/h bis zu 150 Kilometer weit. Mit einem Schnellladegerät ist der Akku in einer Stunde vollständig aufgeladen; von der Haushaltssteckdose geht es nach sechs Stunden mit einem vollen Akku weiter. Die zweite Chance für die Alten hat allerdings ihren Preis: Inklusive Elektromotor kostet ein Retro-Käfer schnell 120.000 Euro oder mehr.

Der Trend, alte Autos mit elektrischem Antrieb auszustatten, ist nicht nur in Deutschland zu beobachten. Weltweit spezialisieren sich Unternehmen auf die Umrüstung der Oldies zu E-Autos. Ein Beispiel: Auch in den USA baut ein Volkswagen-Fan, ehemals im Silicon-Valley tätig, für seine Kunden Käfer, Bulli und Co in Elektrofahrzeuge um. Seine Firma „Zelectric Motors“ gibt es bereits seit 2012 – über mangelnde Nachfrage kann er nicht klagen.

Elektroauto-Umbau: Für wen es sich lohnt und wie hoch die Kosten sind

An die 477.386 Oldtimer mit H-Kennzeichen, die laut Kraftfahrt-Bundesamt 2018 in Deutschland unterwegs waren, wird wohl kaum ein Besitzer Hand anlegen wollen. Denn das H steht für Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre und weitestgehend im Originalzustand sind oder fachmännisch restauriert wurden. Damit zählen sie zum historischen Kulturgut. Diese, meist mit viel Geld und Aufwand erreichte, Auszeichnung würden Oldtimer mit dem Umbau zum Elektroauto verlieren.

Es gibt jedoch zahlreiche Klassiker, die die Altersgrenze zum H-Kennzeichen noch nicht erreicht haben, denen aber trotzdem nostalgische Blicke vom Straßenrand zugeworfen  werden – sogenannte Youngtimer. Ältere Wagen werden mit etwa 15 bis 20 Jahren zum Youngtimer. Diese Fahrzeuge sind prädestiniert für einen Elektro-Umbau, vor allem wenn Motor oder Getriebe sich verabschiedet haben. Das Gleiche gilt für Oldtimer ab 30 Jahren, in denen bereits Fremdteile verbaut sind und die darum ohnehin keine Chance mehr auf ein H-Kennzeichen haben.

Zwei Frauen fahren in einem Oldtimer Golf Cabrio auf einer Landstraße.
Liebling der Generation Golf: Das erste Golf Cabrio kam 1979 auf den Markt.

Der Umbau der Fahrzeuge zum Elektroauto kostet schnell um die 10.000 Euro und kann sogar noch teurer werden. Je nach Modell und Aufwand hat ein Fachmann nämlich gut zu tun. Zwischen 50 bis 100 Arbeitsstunden kann es dauern, den alten Motor aus- und einen neuen E-Antrieb einzubauen. Wer lieber direkt selbst Hand anlegen möchte: Einer der Anbieter von Selbst-Bausätzen für den Umbau auf Elektroantrieb, „Lorey Maschinenbau“, bietet neben DIY-Kits auch Unterstützung beim Einbau und die Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten nahe der Werkstatt.

Elektromobilität: Nicht nur Oldtimer gewinnen beim Umstieg

Und wer hat nun wirklich etwas vom Umbau der Retro-Fahrzeuge zu Elektroautos? Natürlich zuallererst die Besitzer von Old- oder Youngtimern. Sie haben länger etwas von ihrem Bulli, Käfer oder Porsche 911, vor allem wenn Motor oder Getriebe sowieso schon den Geist aufgeben haben. Fahrspaß bringt der Elektromotor gleich mit, und auch Fahrverbote in Innenstädten sind mit dem E-Motor kein Thema mehr.

 

Doch der Umbau eines Oldtimers zum Elektroauto tut nicht nur dem ein oder anderen alten Auto gut, sondern auch der Entwicklung der Elektromobilität allgemein. Elektroautos im alten Gewand haben das Zeug, viele Menschen für Elektroantriebe zu begeistern – und damit die Mobilitätswende für sie noch anfassbarer zu machen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie und Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

2.
Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.