Abbildung eines roten ID.4 GTX, der über ein Ladekabel lädt.

MEB: Das sind die Vorteile der modularen Plattform

Die aktuellen Elektroautos von Volkswagen basieren auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB). Aber warum ist es sinnvoll, eine Plattform für die verschiedensten Fahrzeugklassen zu nutzen, und welche Vorteile bietet der MEB?

1.
ID.4 GTX: Stromverbrauch (kombiniert) 18,2–16,3 kWh/100 km; CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++

Die aktuellen Elektroautos von Volkswagen basieren auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB). Aber warum ist es sinnvoll, eine Plattform für die verschiedensten Fahrzeugklassen zu nutzen, und welche Vorteile bietet der MEB?

Das und mehr erfahren Sie hier über den Modularen E-Antriebs-Baukasten:

  • Der MEB ist eine hochflexible Basis, die viele Varianten ermöglicht.
  • Er ist konsequent auf E‑Mobilität ausgerichtet.
  • Ein modularer Baukasten ermöglicht eine effiziente Fahrzeugproduktion.

Volkswagen hat langjährige Erfahrung mit Baukastensystemen, die eine effiziente Fahrzeugproduktion ermöglichen: 2012 führte das Unternehmen den Modularen Querbaukasten (MQB) ein, der die Basis für zahlreiche Fahrzeuge ist. Der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB) nutzt dieses Prinzip mit all seinen Vorteilen, um die E‑Mobilität weiter voranzutreiben: Auf ihm basieren der ID.3, der ID.4 und viele der zukünftigen Elektroautos von Volkswagen.

Das zentrale Element des MEB ist die Hochvolt-Antriebsbatterie. Sie besteht aus Batteriemodulen, deren Anzahl in der Produktion variabel gestaltet werden kann, um verschiedene Reichweiten zu ermöglichen. Der Radstand und die Spurweite können ebenfalls angepasst werden. Auch bei der Motorisierung bietet der MEB verschiedene Möglichkeiten. Standardmäßig sitzt ein Elektromotor an der Hinterachse. Allradmodelle wie der ID.4 GTX (Stromverbrauch kombiniert: 18,2–16,3 kWh/100 km (NEFZ); CO₂-Emissionen kombiniert: 0 g/km; Effizienzklasse A+++) verfügen über einen zweiten E-Motor an der Vorderachse, der zusätzlichen Grip oder zusätzliche Leistung liefert, wenn es benötigt wird. Dank dieser großen Variabilität ist ein Baukasten genauso für kompakte E-Stadtautos wie für Elektro-SUVs und zahlreiche weitere Klassen von E-Fahrzeugen geeignet.

Baukasten für die Zukunft

Der MEB ist konsequent für E-Autos konzipiert und ermöglicht ein neues Karosserie- und Interieurdesign. Viele Komponenten, die Autos mit Verbrennungsmotor benötigen, entfallen; das Hochvolt-Batteriesystem ist im Boden des Fahrzeugs verbaut und die Motoren sitzen direkt an den angetriebenen Achsen. Das alles schafft viel Platz im Innenraum. Der ID.3 beispielsweise hat eine ähnliche Außenlänge wie der Golf, kommt vom Platzangebot im Innenraum aber dem Passat nahe. Außerdem sorgt die Bauweise für eine ausgeglichene Gewichtsverteilung mit tiefem Schwerpunkt – und damit für eine optimierte Fahrbalance. 

Ein weiterer Vorteil der MEB-Modelle: Sie sind für Over-the-Air-Updates ausgelegt. Über mobilen Datentransfer können Software-Updates direkt auf die zentralen Rechner der ID. Modelle übertragen werden. Diese Rechner übernehmen Funktionen, die früher auf zahlreiche Steuergeräte verteilt waren. So können Funktionsverbesserungen oder neue Features ganz bequem aufgespielt werden. Damit können die entsprechenden ID. ModelleOpens an external link immer auf dem neuesten Stand gehalten werden, was ihren Werterhalt verbessert. Außerdem müssen sich die Kundinnen und Kunden beim Fahrzeugkauf nicht mehr sofort entscheiden, welche Funktionalitäten das Auto haben soll: Sie können in Zukunft teils einfach per Software-Update nachträglich hinzugefügt werden.

Illustration der einzelnen Bestandteile des Modularen E-Antriebs-Baukasten von Volkswagen
Beim Modularen E-Antriebs-Baukasten von Volkswagen entstehen aus Batteriezellen (1) Batterieelemente (2) und schließlich ein Batteriesystem (3), das dann in der Batterie- (4) beziehungsweise Akkuplattform im Boden des E-Autos den E-Antrieb (5) versorgt.

Kooperation mit Ford

Die Flexibilität des MEB überzeugt auch andere Automobilhersteller: Ford will ein eigenes, rein batteriebetriebenes E‑Auto auf Basis der MEB-PlattformOpens an external link des Volkswagen Konzerns entwickeln, das ab 2023 auf den Markt kommen soll. Darüber hinaus prüft Ford, ein zweites Modell auf MEB-Basis für den europäischen Markt anzubieten. Damit profitieren immer mehr Kundinnen und Kunden von der wegweisenden E-Fahrzeug-Architektur von Volkswagen.

Haben Sie Lust, mehr Fakten zu einem unserer Elektroautos zu erfahren? Unser Online-Konfigurator bietet Ihnen einen Überblick über alles, was die ID. Modelle von Volkswagen so besonders macht. Stellen Sie sich einfach online Ihren Traumwagen ganz nach Ihren Wünschen zusammen.

2.
ID.4: Stromverbrauch (kombiniert): 17,5–15,5 kWh/100 km (NEFZ); CO2-Emission in g/km: 0; Effizienzklasse: A+++
3.
Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungszustand abweichen.

Jetzt anmelden und der Zeit voraus sein

Holen Sie sich regelmäßige Updates zur ID. Familie von Volkswagen und zu neuen Infos rund um die Elektromobilität.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.