Olaf Thon

Olaf Thon

​Am 2. Mai 1984 geht der Stern von Olaf Thon auf. In einem DFB-Pokalspiel: Beim 6:6 des damaligen Zweitligisten FC Schalke 04 gegen den großen FC Bayern München schießt er nur einen Tag nach seinem 18. Geburtstag drei Tore – das letzte in der dritten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung. Dieses Spiel, eines der legendärsten und meisterinnerten Pokalspiele überhaupt, ist einer der Gründe dafür, dass Olaf Thon 2016 von den Fußballfans auf den „DFB-Pokal Walk of Fame“ gewählt wird.

​Am 2. Mai 1984 geht der Stern von Olaf Thon auf. In einem DFB-Pokalspiel: Beim 6:6 des damaligen Zweitligisten FC Schalke 04 gegen den großen FC Bayern München schießt er nur einen Tag nach seinem 18. Geburtstag drei Tore – das letzte in der dritten Minute der Nachspielzeit der Verlängerung. Dieses Spiel, eines der legendärsten und meisterinnerten Pokalspiele überhaupt, ist einer der Gründe dafür, dass Olaf Thon 2016 von den Fußballfans auf den „DFB-Pokal Walk of Fame“ gewählt wird.

Bei der von Volkswagen als Offizieller Partner des DFB-Pokals initiierten Online-Abstimmung setzt sich der Schalker mit 50 Prozent der über 3000 abgegebenen Stimmen gegen Dieter Hoeneß vom FC Bayern München (36 Prozent) und Charly Körbel von Eintracht Frankfurt (14 Prozent) durch.

Olaf Thon ist der 18. Fußballer, der sich auf dem „DFB-Pokal Walk of Fame“ am Olympiastadionberlin mit seinem Fußabdruck und einer Bronzeplatte verewigt. „Thöni“ wird als historischer Held hinzugewählt. „Ich freue mich sehr darüber und danke den Fans für die Wahl – vermutlich waren viele Schalker darunter. Gerade von denen werde ich heute noch regelmäßig auf das 6:6 angesprochen. Auch in meiner Erinnerung ist dieses Spiel sehr lebendig. Vor allem die drei Tore: zunächst mit rechts, dann per Kopf und schließlich mit links; hinterher die Ehrenrunde auf den Schultern der Fans. Es war sicherlich ein Schlüsselspiel für meine weitere Karriere“, sagt der ehemalige Nationalspieler.

Zwar scheiden die Schalker im damals üblichen Wiederholungsspiel knapp mit 2:3 in München aus. Aber zum Abschluss seiner großen Laufbahn kann Olaf Thon den goldenen „Pott“ doch noch zweimal hochhalten. 2001 steht er im Olympiastadion Berlin auf dem Rasen, als seine Schalker gegen Union Berlin mit 2:0 im Finale gewannen, und auch 2002 zählt er zum siegreichen Schalker Kader. Es sind seine einzigen Pokalsiege, davor ist er jedoch mit seinen Mannschaften anderswo äußerst erfolgreich: Weltmeister 1990, dreimal deutscher Meister mit dem FC Bayern München, für den er von 1988 bis 1994 spielte, dazu der UEFA-Cup-Sieg 1997 mit dem FC Schalke 04, bei dem er schließlich 2002 die Schuhe endgültig an den Nagel hängt.

Olaf Thon: „Gerade wir Schalker haben viele schöne Momente im Pokal erlebt und kommen immer gerne nach Berlin. Das gilt auch für mich persönlich. Denn der DFB-Pokal stand sowohl am Anfang als auch am Ende meiner Karriere, er bildete sozusagen die Klammer. Dass ich bald auf dem Walk of Fame zu sehen sein werde, macht mich somit ein wenig stolz. Denn das ist etwas Bleibendes.“

Übersicht der Pokalhelden