Gabor Kiraly EURO 2016 Frankreich, Ungarn vs. Belgien

Gastbeitrag von Gábor Király: Kult-Keeper verrät die Geheimnisse seiner Jogginghose

Gastbeitrag von Gábor Király: Kult-Keeper verrät die Geheimnisse seiner Jogginghose

Gábor Király war 26 lange Jahre Fußballprofi, bei Hertha BSC wurde er in den späten 1990ern zum Publikumsliebling. Heute lebt der 45-Jährige wieder in seiner Heimat Ungarn, betreibt eine Sportschule und hat mit dem Király FC sogar seinen eigenen Verein gegründet. Neben starken Leistungen blieb den Fans aber vor allem seine graue Jogginghose in Erinnerung. Ein ausgefallener Look, den es so im Profifußball nicht gab. Király war einfach anders – und wurde Kult. Zum offiziellen Tag der Jogginghose am 21. Januar schreibt die Torwartlegende hier exklusiv, wie er sie durch Zufall das erste Mal trug, wie er damit heute Geld verdient und warum er sie privat nie tragen wollte.

Von Gábor Király

Der Modeschöpfer Karl Lagerfeld (†2019) hat einmal gesagt: „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ Nach 882 Spielen in 26 Profijahren, davon 23 in Jogginghose, kann ich sagen: Ich bin der lebende Beweis, dass man auch mit Jogginghose einiges erreichen und die Kontrolle behalten kann.

Die graue Hose war bei all meinen Profistationen Kult; Fans und Medien liebten sie. Ich selbst habe den Hype nie so ganz verstanden, denn für mich war sie einfach meine Arbeitskleidung. Dabei fing alles durch einen Zufall an.

1996 spielte ich als junger Torwart in Ungarn bei meinem Heimatklub Haladás Szombathely. Zu Beginn meiner Karriere waren die Plätze in Ungarn nicht immer im besten Zustand, also spielte ich in langen schwarzen Hosen. Doch eines Tages waren die Waschmaschinen im Verein kaputt, die einzig saubere war eine graue Jogginghose. Wir waren damals in Abstiegsnot und gewannen das Spiel. Die graue Hose hatte also Glück gebracht. Ich behielt sie an, wir blieben insgesamt neun Spiele ungeschlagen, hielten die Klasse – und ich zog die Hose nicht mehr aus. Die Hose aus meinem ersten Spiel habe ich sogar heute noch zu Hause. Der Stoff ist nicht mehr der frischeste, vielleicht will sie ja ein Museum haben…

Am Anfang habe ich meine Hosen immer noch selbst gekauft, später war es dann bei all meinen Profistationen aber wichtig, dass der jeweilige Ausrüster auch eine graue Jogginghose im Sortiment hatte. Sie war nicht nur mein Markenzeichen, sondern auch mein Glücksbringer. Ich habe mich immer liebevoll um alles gekümmert, sie nach jedem Training oder Spiel mit nach Hause genommen und dort selbst gewaschen.

Wenn man regelmäßig über den Fußballplatz springt, ist der Verschleiß dementsprechend hoch. Pro Saison habe ich 15 bis 20 Hosen verbraucht. Bei Regen kann sich die Baumwollhose mit Wasser vollsaugen und wird dann gerne ein bis zwei Kilo schwerer, aber auch das ist Gewöhnungssache. Genau wie im Sommer: In Ungarn kann es auch mal 40 Grad heiß werden, da habe ich dann zur besseren Durchlüftung in einer Dreiviertelhose bis zum Knie gespielt. Aber man passt sich als Profi immer den Bedingungen an.

Viele haben sich gewundert, warum die Hose so groß und schlabberig war. Meine Größe ist XL, ich habe sie aber immer in XXL getragen. Ganz einfach, weil ich in der großen Hose beweglicher war und besser springen konnte. In den 1990er-Jahren war der Schnitt noch ziemlich weit, im neuen Jahrtausend wurde er dann etwas enger. Wichtig ist auch, dass sie an den Knöcheln Bündchen hat.

 

Gabor Kiraly beim Freundschaftsspiel zwischen Crystal Palace und Hertha BSC Berlin, 2019 in London
Király beendete 2019 im Alter von 43 Jahren seine Karriere, heute lebt er wieder in seiner Heimat Ungarn
Torwart Gabor Kiraly sichert den Ball vor einem Schalker Spieler, 2003
Der Torwart spielte von 1997 bis 2004 für Hertha BSC und machte 198 Bundesligaspiele für die Berliner

 

1997 ging ich nach Berlin zu Hertha BSC. Meine Mitspieler kannten mich nicht und auch die Jogginghose sorgte anfangs für komische Blicke. Aber ich bin kein Topmodel und spiele nicht, um schön auszusehen. Meine Frau Zsanett hat das auch nie gestört. Sie trägt zu Hause sogar selbst eine graue Jogginghose. Für mich war nicht das Outfit entscheidend, sondern immer die Leistung auf dem Platz. Denn wenn man gut spielt, ist es egal, wie man aussieht. Für mich war die Hose nichts Besonderes, sie gehörte dazu wie meine Schuhe oder meine Handschuhe.

Zum Ende meiner Länderspielkarriere bekam die Jogginghose bei der EM 2016 noch mal eine große internationale Bühne. Zwar war ich seit über 20 Jahren aktiv, dennoch kannten sie viele Zuschauer noch nicht, es entstand ein neuer Hype. In jenem Sommer war es extrem heiß in Frankreich, zum Glück hatte unser Ausrüster eine Hose aus besonders dünnem Stoff für mich. Wir spielten ein tolles Turnier und das kleine Ungarn schaffte es bis ins Achtelfinale. Ich brach sogar einen Rekord, wurde mit 40 Jahren zum ältesten Spieler, der je bei einer EM spielte – und löste damit Lothar Matthäus ab.

Dass ich überhaupt so lange aktiv sein konnte, lag auch daran, dass ich in meiner gesamten Karriere praktisch nie verletzt war. Häufig kam die Frage, ob mich die Hose über die Jahre besonders geschützt habe. An magische Kräfte einer Jogginghose glaube ich aber nicht. Ich habe mich einfach immer gut gedehnt und auf meinen Körper geachtet. Vielleicht haben auch meine guten Gene etwas geholfen.

Auch nach meinem Karriereende 2019 wurde ich immer wieder auf die Jogginghose angesprochen, deswegen vertreibe ich sie jetzt einfach selbst. Mit meiner Sportmarke „K1raly“ verkaufe ich allerlei Sportartikel, natürlich auch die graue Jogginghose. Zunächst nur in einem Geschäft in meiner Heimatstadt, seit der Pandemie auch über einen Onlineshop. Und die Leute sind richtig heiß auf die graue Hose. Ob aus England, Finnland, China oder den USA – uns erreichen Bestellungen aus der ganzen Welt.

Hatte die Jogginghose früher eher ein Schmuddelimage, ist sie im Laufe der Zeit gesellschaftlich immer anerkannter und alltäglicher geworden; viele Leute laufen damit heute ganz normal durch die Straßen. Für mich war das undenkbar, sie war meine Arbeitskleidung. Während meiner gesamten Karriere habe ich die Jogginghose privat nie angezogen – doch während der Pandemie habe ich jetzt auch angefangen, die graue Hose zu Hause zu tragen. Sie ist einfach wahnsinnig bequem. Und trotzdem habe ich mein Leben weiterhin unter Kontrolle.

Weitere Highlights

Im Januar 1970 versinkt die Bundesliga im Winterchaos. Ein gnadenloser Winter beherrscht das Land. Zum ersten und bis heute einzigen Mal muss ein kompletter Spieltag abgesagt werden. Wochenlang sorgen Schnee und Eis für Spielabsagen.

Auf dem Weg zum Titel gewinnt Wolfsburg im April 2009 gegen Bayern 5:1. Kurz vor Schluss wird Torwart André Lenz eingewechselt. Die Bayern fühlten sich gedemütigt. Im Interview verrät Lenz, ob das so geplant war und wie er Grafites Traumtor erlebte.

Ex-Sprinter Fabian Linne macht seine Tore in der fünftklassigen Bremen-Liga. Und darf sich Hoffnungen auf die „Torjägerkanone für alle“ machen.

Am Rande des Länderspiels Deutschland gegen Liechtenstein in Wolfsburg hat sich eine meinungsstarke Diskussionsrunde für mehr Diversität und Toleranz eingesetzt.

Disclaimer von Volkswagen AG

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.
  • Wir weisen darauf hin, dass wir im Rahmen des Direktverkaufs der Volkswagen AG an Diplomaten nur Neufahrzeuge in deutscher Landessetzung anbieten. Dies bedeutet, dass die Fahrzeuge den technischen und gesetzlichen Vorschriften der Bundesrepublik Deutschland entsprechen und für den deutschen Markt homologisiert sind. Die Fahrzeugübergabe erfolgt in der Autostadt in Wolfsburg oder im Kundencenter in Hannover oder auf Wunsch bei einem Volkswagen Vertragspartner in Deutschland.