Profilbild von Andrea

Warum Andrea eine Heldin ist

Warum Andrea eine Heldin ist

In der Corona-Pandemie erlitt die Kinder- und Jugendpsychiaterin Andrea Redbrake-Bennert eine Herzkrankheit. Trotzdem setzte sie die Therapie ihrer Patienten fort. Für ihr Engagement wurde sie nun in den #Heldenkader berufen.

Corona, das bedeutet unterschiedliche Nöte für uns alle: Angst vor Ansteckung und Krankheit, Sorge um Job und Familie. Nichts ist da wichtiger als ein starker Zusammenhalt. Doch nicht jeder hat das Glück, in einer behüteten Familie aufzuwachsen. Manche Eltern wenden ihre Aggressivität und Verzweiflung in Gewalt gegen die eigenen Kinder. Andrea Redbrake-Bennert hilft den Opfern. Sie ist Kinder- und Jugendpsychiaterin und einer der Menschen, denen wir mit der Berufung in den Heldenkader und der Einladung zum EM-Finale 2021 nach London für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie danken wollen. 

„Als ich am Telefon erfuhr, dass ich in den Heldenkader berufen wurde, war ich ganz überrascht. Ich wusste nichts von der Nominierung“, freut sich die 54-Jährige. „Die Fahrt zum EM-Finale nach London habe ich meinem 16-jährigen Sohn zu verdanken.“ Dieser hatte über das Internet von der gemeinsamen Aktion des DFB und Volkswagen erfahren und sich seine Gefühle in dieser schwierigen Zeit bei der Nominierung einfach von der Seele geschrieben. „Der Wille, anderen zu helfen, ist bei ihr einfach unglaublich groß. Deswegen dachte ich, dass sie in den Heldenkader gehört“, erzählt ihr Sohn Luca. So kam es dann auch.

Redbrake-Bennert stammt aus einer fußballbegeisterten Familie. „Ob mein Vater, meine Brüder, mein Sohn oder mein Mann – alle lieben Fußball.“ Vor allem ans gemeinsame Kicken mit ihrem Vater und ihren Brüdern erinnert sie sich gern. Am liebsten war sie Libero. „Ich habe als Kind auf dem Sportplatz immer mitgemischt, ob aktiv auf dem Platz oder beim Anfeuern der Mannschaft.“  

Es muss menscheln

Heute lebt Redbrake-Bennert mit ihrer Familie im bayerischen Traunstein, ist gelernte Kinder- und Jugendärztin und arbeitet im Klinikverbund der Südostbayern AG. „Bei meiner Arbeit mit krebskranken und schwerstbehinderten Kindern habe ich aber immer häufiger bemerkt, dass mein Wissen zu den psychischen Problemen dieser Menschen noch zu gering ist, um ihnen wirklich helfen zu können. Deshalb habe ich noch eine Facharztausbildung zur Kinder- und Jugendpsychiaterin gemacht.“ 

Die Sorge um ihre Patienten raubt Redbrake-Bennert dieser Tage oft den Schlaf. Insbesondere, weil sie nachvollziehen kann, warum viele Eltern gerade in dieser Zeit unter besonderem Druck stehen. Sie selbst hat während des Lockdowns erfahren, wie beengend es ist, wenn die Kinder nicht mehr zu Schule können, Eltern nur noch aus dem Homeoffice arbeiten und die ganze Familie aufeinanderhockt. „Meinem Mann, der Musiker und Puppenspieler ist, wurden plötzlich Dutzende Engagements abgesagt. Meinem Sohn und manchen Patienten riet ich irgendwann, gemeinsam über das Internet zu zocken, wenn sie sich schon nicht persönlich sehen können. Jugendliche brauchen einfach Bezugspersonen und menschliche Kontakte.“ 

Plötzlich selber krank

Empathie, Liebe und der Wille, eine persönliche Beziehung zu ihren Patienten aufzubauen, sei deshalb eine Grundvoraussetzung für ihren Beruf. „Mich hat es beunruhigt, meine Patienten teilweise nur noch über Telefon und Video beraten zu können, weil ich weder die Augen des Menschen sehen noch ein Gefühl dafür bekommen konnte, ob die Mimik und Gestik zum Gesagten passen“, so Redbrake-Bennert.

Irgendwann in diesem Frühjahr stieß sie vor lauter Stress und Sorgen selbst an ihre Grenzen. Sie erlitt eine Angina pectoris, einen anfallsartigen Schmerz in der Brust, der durch eine vorübergehende Durchblutungsstörung des Herzens ausgelöst wird und bis zu einem Herzinfarkt führen kann. Für Redbrake-Bennert war dies kein Grund, sich zu schonen. Ihr Wille, Kinder und Jugendliche zu schützen, war stärker. Sie setzte die Therapie trotz Erkrankung per Telefon fort. „Anfangs hatte ich Angst. Aber ich bin ein gläubig-spiritueller Mensch und habe gespürt, dass ich mich nicht verkriechen, sondern aufstehen und weitermachen sollte.“ 

Gewinnen soll der Außenseiter

Beim EM-Finale im nächsten Jahr freut sich Redbrake-Bennert schon sehr, die anderen Heldinnen und Helden kennenzulernen. „Das Spiel wird bestimmt auch spannend. Egal, welche Teams da dann mitmischen.“ Und wen wünscht sie sich als Europameister? „Das ist mir nicht so wichtig. Wenn’s geht, soll der Außenseiter gewinnen, denn auch Favoriten sollten mal die Erfahrung einer Niederlage machen.“ Da blitzt sie wieder auf: diese Lust und ihr Engagement, sich mit aller Kraft für die Schwächeren einzusetzen.

Weitere Artikel

Das ist unser #Heldenkader!

Es gab zahlreiche, bewegende Bewerbungen, die prominent besetzte Jury hat angeregt diskutiert und sich nun entschieden. Volkswagen und der DFB sind froh, diese 23 Heldinnen und Helden zum EM-Finale nach London einzuladen.

Der Ball ruht, unser Teamgeist nicht

Das Covid-19-Virus hat alles verändert. Auch den Fußball. Obwohl der Ball nicht rollt, können wir in dieser schweren Zeit viel vom Fußball lernen. Zum Beispiel Teamgeist und Zusammenhalt. Denn eins ist klar: gemeinsam werden wir auch diese Krise meistern.

Generation Geisterspiele

Der Geist von Malente legte 1974 den Grundstein für den zweiten WM-Titel. Heute erfüllt ein anderer Geist alle Stadien. Eine verrückte Bundesliga-Saison geht zu Ende. Aber wie geht’s weiter?

Best-of DFB-Pokal 2019/20

Der FC Bayern München gewinnt zum 20. Mal den DFB-Pokal. So weit, so gut. Überraschungen gab es dennoch viele. Ein Rückblick auf die packendsten und emotionalsten Momente im diesjährigen Pokalwettbewerb.

Volkswagen AG Disclaimer

  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis. Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp. Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.