Ein VW Servicemitarbeiter kümmert sich um das richtige Öl für Ihr Auto

Ölwissen 

Tipps und Tricks rund ums Motoröl – der Schmierstoff Ihres Motors 

Tipps und Tricks rund ums Motoröl – der Schmierstoff Ihres Motors 

Wissen Sie, wie man den Ölstand richtig misst, was Viskosität bedeutet oder was die Motorenöl-Warnleuchten in Ihrem Fahrzeug bedeuten? Wir haben die Antworten auf diese Fragen für Sie zusammengestellt.
 

Eine VW Servicemitarbeiterin macht einen Ölwechsel in einem flexiblen oder festen Service bei einem VW Auto – VW Ölwechsel
Zeit für einen Ölwechsel? 

Die Service-Intervall-Anzeige im Display erinnert Sie daran

Wann es Zeit für einen Ölwechsel ist, finden Sie in Ihrer BetriebsanleitungOpens an external link. Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Intervallen beim Ölwechsel:

  • Flexibler Service:
    Nach flexibler Service-Intervall-Anzeige, aber spätestens nach zwei Jahren bzw. 30.000 km
  • Fester Service:
    Alle 15.000 km, aber mindestens einmal im Jahr 
Kontrollleuchten: Motorenöl 

Hier finden Sie eine Übersicht zu den Warnanzeigen rund um Motorenöl – damit Sie wissen, was zu tun ist. Weitere Informationen finden Sie in Ihrem Handbuch – bei uns auch online als digitale VersionOpens an external link

Motorölstand zu niedrig oder Motorölsystem gestört 

  • Leuchtet: Motorölstand zu niedrig.
    Motor abstellen und Motorölstand prüfen.
  • Blinkt: Motorölsystem gestört.
    Fachbetrieb aufsuchen und Motorölsensor prüfen lassen. 
Ölstand richtig messen 

Auch das beste Motorenöl schützt Ihren Motor nur bei richtigem Füllstand. Zu wenig Öl: Metall reibt auf Metall und kann den Motor beschädigen. Zu viel Öl: Es kann in den Verbrennungsraum gelangen und den Katalysator beschädigen. Kontrollieren Sie daher regelmäßig den Ölstand. Wie Sie diesen richtig messen, lesen Sie hier. 

1

Fahren Sie Ihren Volkswagen mindestens 10 km warm.

Illustration eines VW Autos und der Hinweis, es zehn Kilometer warm zu fahren: Ölstand prüfen
2

Parken Sie Ihr Fahrzeug auf ebener Fläche und stellen Sie den Motor ab. Anschließend zwei Minuten stehen lassen, damit sich das warme Motorenöl in der Ölwanne sammeln kann.

Illustration eines VW Autos und der Hinweis, den Motor abzustellen: Ölstand prüfen
3

Öffnen Sie die Motorhaube und ziehen Sie den Ölmessstab heraus.

Illustration eines VW Autos mit geöffneter Motorhaube und der Hinweis, den Ölmessstab herauszuziehen: Ölstand prüfen
4

Säubern Sie den Ölmessstab mit einem fusselfreien Tuch.

Illustration eines Ölmessstabs und der Hinweis, ihn zu reinigen: Ölstand prüfen
5

Stecken Sie den Messstab anschließend langsam in die Messöffnung, um einen Schwall-Effekt des Öls zu verhindern.

Illustration eines Ölmessstabs und der Hinweis, ihn in die Messöffnung zu stecken: Ölstand prüfen
6

Ziehen Sie den Ölmessstab vorsichtig wieder heraus und lesen Sie den Ölstand ab: Der Ölfilm muss zwischen der Min.- und Max.-Markierung liegen. Ist das der Fall, können Sie den Ölmessstab komplett einführen und zufrieden weiterfahren. Ansonsten Motorenöl nachfüllen oder Ihren Fachbetrieb kontaktieren.

Illustration verschiedener Ölstände und Bewertungen: Ölstand prüfen
Ein VW Servicemitarbeiter füllt das Motorenöl in einem VW Auto nach – Motorenöl mit der richtigen Viskosität
Motorenöl-Viskosität FAQs 

Motorenöle unterscheiden sich nicht nur durch ihre verschiedenen Eigenschaften, sondern auch durch ihre Fließfähigkeit – die Viskosität. Profitieren Sie bei der Wahl des richtigen Öls von Ihrem Volkswagen Partner, er hilft Ihnen gern. Kontaktieren Sie Ihn über unser Formular. 

Ihr Motorenöl

Für seine volle Leistung benötigt Ihr Volkswagen das richtige Öl. Sie möchten sich einen Überblick über die verschiedenen Sorten verschaffen? Wir haben Eigenschaften und Vorteile unserer Motoröle zusammengefasst.  

Das könnte Sie auch interessieren

Inspektionsumfänge, Serviceintervalle und Wartung: So bleibt Ihr Volkswagen fit 

Informieren Sie sich hier über Verschleißteile und Wartungsreparaturen 

Erfahren Sie mehr über den Antrieb Ihres Autos

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen AG Disclaimer

1.
Quelle: https://www.adac.de/_mmm/pdf/Motor%C3%B6l%20Klassifikationen_SpezifikationenKB_82_27902.pdf
  • Die in dieser Darstellung gezeigten Fahrzeuge und Ausstattungen können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen der Fahrzeuge gegen Mehrpreis.

    Bitte beachten Sie auch unseren Konfigurator für eine Übersicht der aktuell verfügbaren Modelle und Ausstattungen.Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.
  • Bitte beachten Sie die allgemeingültigen Corona Regelungen. 
  • Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.volkswagen.de/wltp.

    Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

    Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de/co2) unentgeltlich erhältlich ist.

    Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+++, A++, A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben. Die hier gemachten Angaben beziehen sich jeweils auf die EG-Typgenehmigung des gewählten Modells und dessen Serienausstattung gem. Richtlinie 2007/46/EG. Von Ihnen im Zuge der Konfiguration gewählte Sonderausstattung kann dazu führen, dass Ihr konfiguriertes Modell aufgrund der gewählten Ausstattung einem anderen genehmigten Typ entspricht, als dies ohne gewählte Sonderausstattung der Fall wäre. Daraus können sich Abweichungen der Angaben für Ihr konfiguriertes Modell ergeben. Bei den angegebenen CO2-Werten handelt es sich um die Werte, die im Rahmen der Typgenehmigung des Fahrzeugs ermittelt wurden.